Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschnelle Bewegung von Quanten-Teilchen sichtbar gemacht

30.08.2005


Heidelberger Max-Planck-Wissenschaftler "filmen" und beeinflussen das Zerbrechen von Wasserstoffmolekülen


Abb. 1: Die gemessene kinetische Energieverteilung der Protonen, aufgetragen gegenüber der Zeitdifferenz zwischen dem ersten und dem zweiten Laserpuls. Im abfallenden Energieband (hellblau bis grün) erkennt man zwei Wege, die das Wasserstoffmolekül nach der Ionisation durch den ersten (Pump-)Laserpuls nehmen kann. Diese zwei Wege sind nur in Anwesenheit eines intensiven Laserfeldes vorhanden. Das Molekül kann dann entweder durch die Nettoabsorption eines Photons (1ω) oder zweier Photonen (2ω) zerfallen. Mit Hilfe des zweiten, zeitlich verzögerten (Probe-) Laserpulses wird gemessen, welchen Weg das Molekül genommen hat. Bild: Max-Planck-Institut für Kernphysik / T. Ergler


Abb. 2: Anhand der kinetischen Energie der Atomkerne lassen sich die unterschiedlichen quantenmechanischen Wege 1 ω und 2 ω unterscheiden. Hat das Proton eine Endzustandsenergie von etwa 0,7 eV, so entspricht dies einer Dissoziation des Moleküls entlang des Weges 2 ω (z.B. schwarz umrandeter Bereich), wohingegen Energien von etwa 0,3 eV einen Aufbruch entlang des Weges 1 ω bedeutet (z.B. weiß umrandeter Bereich). Die Interferenz des Laserlichtfeldes führt zu einer Modulation der Laserpulse und entscheidet darüber, welchen Weg das Molekül einschlägt. Bild: Max-Planck-Institut für Kernphysik / T. Ergler



Wie zerbricht ein Wasserstoffmolekül in intensivem Laserlicht? Forschern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg ist es jetzt gelungen, verschiedene Quantenwege, die zum Zerplatzen eines Wasserstoffmoleküls führen, auf einer bisher nicht zugänglichen kurzen Zeitskala zu visualisieren. Durch die Form der Laserpulse gelang es ihnen außerdem, die Moleküle auf bestimmte Quantenpfade zu zwingen - erste Schritte auf dem Weg zur gezielten Manipulation chemischer Reaktionen komplexer Moleküle (Physical Review Letters, 30. August 2005).



Während in der klassischen Physik Ort und Geschwindigkeit eines Teilchens exakt bekannt sind, sind in der Welt der Quanten nur Wahrscheinlichkeitsaussagen möglich. Ein bestimmter Aufenthaltsort oder der Weg von Elektronen oder Atombausteinen ist nur mit einer gewissen Gewissheit festgelegt. Seit der Entwicklung der Quantenmechanik ist es ein alter Traum, die Aufenthaltswahrscheinlichkeiten direkt zu messen und ihre zeitliche Entwicklung zu verfolgen. Das Ziel ist, die Dynamik quantenmechanischer Systeme direkt sichtbar zu machen - zum Beispiel bei chemischen Reaktionen, die nichts anderes als quantendynamische Prozesse sind. Dahinter steckt die Hoffnung und Vision der Wissenschaftler, beispielsweise das Entstehen spezifischer chemischer Bindungen zu manipulieren und zu kontrollieren. Bei einer solchen Manipulation wird aus einer Vielzahl quantenmechanischer Wege, die zu einem bestimmten Ziel - dem gewünschten chemischen Bindungszustand - führen, ein bestimmter ausgewählt.

Das ist Forschern des Max-Planck-Institutes für Kernphysik in Heidelberg nun bei einer der einfachsten chemischen Reaktionen gelungen: der "Dissoziation" von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern. Dabei zerfällt ein Wasserstoffmolekül, das aus zwei Wasserstoffatomen besteht, in seine Bestandteile. Die Wissenschaftler visualisierten diesen Prozess auf einer bisher nicht zugänglich kurzen Zeitskala und bildeten dabei unterschiedliche Wege des Dissoziationsvorgangs ab. Durch gezielte Formung der Laserpulse erreichten sie es, dass das Molekül den einen oder anderen Weg bevorzugte; sie manipulierten so die Dissoziation.

Pump-Probe-Technik mit extrem kurzen Laserpulsen

Für die Festlegung von Anfangs- und Endzustand des Moleküls sowie die Kontrolle der Wege dazwischen verwendeten die Forscher die so genannte Pump-Probe-Technik mit zwei zeitlich gegeneinander verzögerten, extrem kurzen Laserpulsen. Diese Lichtpulse sind gleichzeitig so intensiv, dass sie Elektronen aus dem Molekül entfernen können. Die Pump-Probe-Technik mit relativ "langen" und "schwachen" Laserpulsen ist zur Beobachtung von Quantenwegen weit verbreitet. Doch für die Abbildung der zeitlichen Entwicklung der Aufenthaltswahrscheinlichkeiten ultra-schneller Prozesse benötigt man sehr kurze Laserpulse, so, wie man schnelle Bewegungen nur mit kurzer Belichtungszeit scharf fotografieren kann. Am Max-Planck-Institut verwendete man daher für die Experimente eine mittlere Laserpulsdauer von 25 Femtosekunden (1 fs = 10-15 Sekunden). Licht, das in einer Sekunde etwa achtmal die Erde umrunden kann, legt in dieser Zeit lediglich eine Strecke von etwa 10 Mikrometern zurück.

Das Experiment

Ausgangspunkt der Messung ist molekularer Wasserstoff H2, dessen Moleküle nicht energetisch angeregt sind; sie bilden "Wellenpakete im Grundzustand". Mit einem ersten (Pump-)Laserpuls wird einem einzelnen H2-Molekül ein Elektron entrissen, es wird sehr schnell ionisiert (Pfeil "Pump" in Abb. 1). Da die negativ geladenen Elektronen die beiden positiven Kerne des Moleküls binden und nun eines fehlt, wird dadurch die Bindung schwächer und der Gleichgewichtsabstand der beiden Kerne vergrößert sich, angedeutet in Abb. 1 durch die blaue H2+-Potentialkurve mit dem neuen Minimum bei größerem Kernabstand R.

Das einfach ionisierte H2+-Molekül versucht nun sich dieser neuen Situation anzupassen; seine beiden Kerne laufen auf diese neue Position zu. Ohne Laserlicht würden die beiden Kerne um diese neue Ruhelage herum schwingen, das Wellenpaket würde oszillieren. Doch in Anwesenheit des Laserlichtes kann das Wellenpaket netto ein oder zwei Photonen aufnehmen und entlang zweier unterschiedlicher Wege (1 ω bzw. 2 ω) dissoziieren.

Welchen Weg das Molekül dabei nimmt, beobachteten die Wissenschaftler mit Hilfe eines sogenannten "Reaktionsmikroskops", das eine "hochauflösende Multikoinzidenzspektroskopie" ermöglicht und vor zehn Jahren in den Gruppen von Prof. Joachim Ullrich und Prof. Horst Schmidt-Böcking (Universität Frankfurt) sowie von Prof. L. Cocke (Kansas State University) entwickelt wurde. Die Wissenschaftler entrissen nach dem ersten Ionisationsschritt durch den Pump-Laserpuls mit einem zweiten Laserpuls dem Molekül auch das zweite Elektron ("Probe"). Weil sich die beiden positiv geladenen Kerne abstoßen, explodiert danach der Rest des Moleküls. Mit Hilfe des Reaktionsmikroskops kann nun der Impuls der Bruchstücke - und somit deren Energie - in allen drei Raumrichtungen gemessen werden. Damit lassen sich auf einer sehr kurzen Zeitskala Aussagen über die Moleküldynamik treffen.

Durch die Veränderung des zeitlichen Abstandes der Laserpulse modifizierten die Forscher dabei unter anderem die Form der Pulse, was zu einer Manipulation der Dissoziationswege führte. Je nach zeitlichem Abstand überlagern sich die Pulse konstruktiv oder destruktiv - Lichtwellen verstärken sich oder löschen sich aus. Dadurch bricht das Moleküls entlang des einen oder anderen Weges auseinander (schwarze und weiße Markierung in Abb. 2).

Um noch tiefere Einblicke in die Quantendynamik des Wasserstoffmoleküls zu erhalten, ist eine weitere Reduzierung der "Belichtungszeit" notwendig. Derzeit arbeiten die Forscher bereits an einem Experiment mit intensiven Laserpulsen von nur sechs Femtosekunden Dauer, in dem selbst die Dynamik gebundener Zustände aufgelöst werden soll. Diese Methode laserbasierter Visualisierung quantenmechanischer Dynamik soll in Zukunft auch auf komplexere Molekülstrukturen angewandt werden, mit dem Ziel den Ablauf unterschiedlicher physikalischer, chemischer und biologischer Prozesse eingehender studieren und verstehen zu können.

Originalveröffentlichung:

Th. Ergler, A. Rudenko, B. Feuerstein, K. Zrost, C.D. Schröter, R. Moshammer and J. Ullrich - Time-resolved imaging and manipulation of H2 fragmentation in intense laser fields - Physical Review Letters, Volume 95, to be published on 2 September 2005 (online 30 August 2005)

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Elektron Laserpuls Molekül Wasserstoffmolekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
25.05.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics