Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Doppelspalt unter neuem Blickwinkel

10.08.2005


Doppelspalt-Experiment mit Elektronen im Ort (links) und in der Zeit (rechts). Die Beugungsmuster im Fernfeld eines konventionellen Einzel- oder Doppelspalts zeigen entweder keine Struktur (Fotoplatte im Hintergrund links) oder Interferenzstreifen (Fotoplatte im Vordergrund links). Die Beleuchtung der Spalte erfolgt durch eine Elektronenquelle zwischen den beiden Masken. In der neuen Version des Doppelspalts (bild rechts) wird die Elektronenquelle durch ein Atom ersetzt, das durch einen extrem kurzen Lichtpuls mit linearer Polarisation angeregt wird, und die fotografischen Platten durch Elektronendetektoren. Die Photoelektronenspektren, gemessen durch die beiden Detektoren, zeigen nur dann Oszillationen, wenn zwei Zeitfenster zur Verfügung stehen (in der rechten Abbildung nach vorn links). Bild: Max-Planck-Institut für Quantenoptik


Mit einer neuen Variante des berühmten Doppelspalt-Experiments lässt sich Zeit im Attosekundenbereich extrem genau interferometrisch messen


Das Doppelspalt-Experiment ist ein Klassiker. Seit 200 Jahren beschäftigt der Versuch Physiker immer wieder aufs Neue: Das Experiment, bei dem ursprünglich nur ein Lichtstrahl in zwei miteinander wechselwirkende Strahlen aufgeteilt wurde, war für die Lichtwellentheorie des 19. Jahrhunderts ebenso wichtig wie für die Gedankenexperimente Einsteins oder die Philosophie und Grundlagen der Quantenmechanik. Nun hat ein Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik den Versuch von einst modernisiert, indem es mit Hilfe eines Laserpulses die zwei Spalte durch extrem schmale Zeitfenster ersetzt hat. So kann man Zeitmessungen im Attosekundenbereich in Interferenz-Messungen überführen, das heißt: Die Zeit wird mit einem der genauesten Messverfahren überhaupt gemessen (Physical Review Letters, 22. Juli 2005)

Interferenzphänomene und -experimente haben in der Physik schon immer eine große Rolle gespielt. Das Prinzip ist stets ähnlich; in der Regel erreichen Wellen oder Teilchen einen Detektor auf zwei verschiedenen Wegen. Durch Überlagerung der beiden Möglichkeiten entsteht im Detektor ein Interferenzmuster, das heißt ein Muster, in dem einige Stellen ausgelöscht sind und andere besonders stark ausgeprägt sind. Interferenzexperimente sind heute zum Beispiel im Zusammenhang mit optischen Präzisionsmessungen wichtig. Die Interferenz von Licht- oder Materie-Wellen spielte aber auch für die Grundlagen der Quantenphysik eine große Rolle, besonders bei der Demonstration des Teilchen-Welle-Dualismus.


Erstmals wurde das Doppelspalt-Experiment zur Interferenz von Licht um 1805 von Thomas Young durchgeführt; damals lieferte es einen entscheidenden Beweis für die Wellennatur des Lichtes. Im 20. Jahrhundert wurde dann gezeigt, dass auch atomare Teilchen und einzelne Photonen miteinander interferieren können, und die Demonstration der Interferenz einzelner Elektronen im Youngschen Doppelspaltexperiment durch Claus Jönsson wurde in den 1960er Jahren ein spektakulärer Erfolg. Inzwischen hat man das Doppelspaltexperiment auch mit anderen Teilchen, wie Atomen, Neutronen und sogar großen Molekülen, durchgeführt.

Nach der Quantenphysik ist es die Überlagerung der beiden Wege, die ein Photon oder ein anderes Teilchen nehmen kann, die zur Interferenz führt. Daher kann auch ein einzelnes Photon, das im Prinzip jeden der beiden Wege nehmen kann, mit sich selbst interferieren. So spielte das Doppelspalt-Experiment in den 1920er Jahren in den berühmten Diskussionen von Albert Einstein mit Niels Bohr über die Grundlagen der Quantenmechanik eine wichtige Rolle. Später formulierte Richard Feynman anhand dieses Experiments mit Hilfe der Pfadintegrale seinen Zugang zur Quantenphysik. Er hielt das Doppelspalt-Experiment und dessen Deutung für das "einzige Rätsel" der Quantenphysik.

Jetzt wurde ein besonderes originelles Interferenzexperiment nach Art des Doppelspaltexperiments am Max-Planck-Institut für Quantenoptik verwirklicht. Eine Schlitzblende gibt es bei diesem Experiment nicht, denn hier werden die
beiden Wege für die Teilchen - in diesem Falle: Elektronen - durch die Schwingungen eines extrem kurzen Lichtpulses geschaffen. Der verwendete Lichtpuls besteht nur aus wenigen elektromagnetischen Schwingungen; die einzelnen Wellenberge der Lichtwelle öffnen zeitlich hintereinander mehrere "Schlitze" für das Elektron.

Der kurze Lichtpuls wird auf ein Argon-Atom gesandt. Bei zwei Schwingungen kann das Licht ein Elektron in dem Atom im Prinzip zweimal veranlassen, das Atom zu verlassen: Das Licht öffnet sozusagen zwei Fenster und es tritt Interferenz auf. Bei einer einzelnen Schwingung wird nur ein Fenster geöffnet und es tritt keine Interferenz auf.

Ein kurzer Lichtpuls, der in einer Ebene schwingt, kann sogar beide Situationen gleichzeitig liefern, wenn die Einhüllende seiner Schwingungen geeignet liegt. Dann wird nach der einen Seite ein einzelnes Schwingungsmaximum beobachtet, während nach der anderen Seite zwei Maxima vorhanden sind. Ein Elektron, das der Richtung der beiden Maxima unter dem Einfluss des Lichtfeldes das Atom verlässt, führt zur Interferenz, während eine Abtrennung des Elektrons in die entgegengesetzte Richtung kein Interferenzsignal erzeugt.

Damit das Experiment funktioniert, ist es notwendig, den Zeitverlauf des Lichtpulses genau zu kontrollieren. Man muss also die relative Lage bzw. Phase der Trägerwelle zur Einhüllenden des Lichtpulses sehr genau einstellen - und das gelang der Forschern im Bereich von Attosekunden (10-18 Sekunden, also einer Trillionstel Sekunde).

Beim klassischen Doppelspalt-Experiment hängt die beobachtete Interferenzstruktur von der Breite der beiden Spalte und von deren Abstand ab. So kann man über die Messung der Interferenz hochpräzise kleinste Abstände vermessen. Bei dem neuen Experiment wird die Spalt-Struktur im klassischen Experiment durch die Zeitstruktur der Elektronendynamik ersetzt. Entsprechend ist man nunmehr in der Lage, mit den Methoden und der Genauigkeit der Interferometrie eine extrem genaue Zeitmessung auf der Zeitskala im Attosekundenbereich vorzunehmen.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften