Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronen im "Schneckentempo"

20.07.2005


Die "International Conference on Strongly Correlated Electron Systems" - kurz SCES’05 - findet heuer vom 26.-30. Juli 2005 an der Technischen Universität (TU) Wien statt. Kernthema sind "schwerwiegende", "unentschlossene" Materialien und was sie in Zukunft leisten können.



Ja, ich will - oder doch nicht? Nicht nur bei uns Menschen gibt es entscheidungsfreudigere oder weniger entscheidungsfreudige. Auch bei manchen Materialien - den sogenannten "Schwere-Fermionen" - haben ForscherInnen entdeckt, dass sie sich nahe am absoluten Nullpunkt nicht entscheiden können, ob sie in einen Zustand magnetischer Ordnung übergehen möchten oder ungeordnet bleiben wollen. Ihr "Schneckentempo" gibt ForscherInnen beispielsweise die berechtigte Hoffnung, in Zukunft leistungsfähige Kühlelemente bauen zu können, die keine beweglichen Teile besitzen und sogar Wärme direkt in Elektrizität umwandeln, wie sie etwa bei der Abwärme in Fahrzeugen entsteht. Alles in allem im wahrsten Sinne des Wortes schwerwiegende wissenschaftliche Hoffnungen, auf die PhysikerInnen aus aller Welt setzen und die bei der International Conference on Strongly Correlated Electron Systems (SCES’05) an der TU Wien diskutiert werden.

... mehr zu:
»Elektron »SCES’


Die Rede wird bei der SCES’05 ganz allgemein von Fermi- und nicht-Fermi-Flüssigkeitsphasen, unkonventioneller Supraleitung oder Materialien sein, die eine besondere thermoelektrische Leistungsfähigkeit aufweisen. Der wichtigste mikroskopische Grund für das Auftreten der großenVielfalt von Phänomenen in solchen Systemen liegt darin, dass die wechselwirkenden Elektronen eine wesentlich erhöhte Masse aufzuweisen scheinen. Sie kann bis zu 1000-fach größer sein, als sie Elektronen in einfachen metallischen Systemen besitzen. In Bezug auf die Geschwindigkeit dieser Teilchen bedeutet das, dass ihre Geschwindigkeit substanziell reduziert ist. Die Elektronen als Ladungsträger legen sozusagen einen "Kriechgang" ein und bewegen sich fast im sprichwörtlichen Schneckentempo.

Einen Durchbruch bei diesen Materialien, die auf Grund ihrer hohen effektiven Massen auch "Schwere-Fermionen" genannt werden, stellt die Entdeckung dar, dass sich viele dieser Verbindungen nahe einer magnetischen "Instabiliät" befinden. Sie können sich bis zu den tiefsten Temperaturen, d.h. nahe am absoluten Nullpunkt oder -273,16°C nicht entscheiden, ob sie in einen Zustand magnetischer Ordnung übergehen möchten oder ungeordnet bleiben wollen. Durch Anwendung externer Parameter wie Druck oder Magnetfeld kann die Temperatur, unterhalb der die Substanz magnetisch ordnet, variiert werden. Die ForscherInnen interessiert hier insbesondere der Wert jenes Parameters, bei dem das System erst am absoluten Temperaturnullpunkt ordnet.

Ein derartiger "Quanten"-Phasenübergang unterscheidet sich wesentlich von klassischen Phasenübergängen wie dem Schmelzen von Eis bei 0°C, da er nicht durch thermische Fluktuationen sondern durch Quanten-Fluktuationen getrieben wird. Viele exotische Eigenschaften der Schwere-Fermionen-Verbindungen werden nun auf den Einfluss dieser Quanten-Fluktuationen zurückgeführt.

Es gibt auch Anhaltspunkte dafür, dass in der überaus anwendungsträchtigen Klasse der Hochtemperatur-Supraleiter Quanten-Phasenübergänge eine wesentliche Rolle spielen könnten. Da in diesen Systemen eine sehr robuste Supraleitung die Erforschung vieler grundlegender Phänomene erschwert, dienen Schwere-Fermionen-Systeme hier als geeignete Modellsysteme.

Die Konferenz SCES’05 wird von MitarbeiterInnen des Instituts für Festkörperphysik der TU Wien unter der Leitung von Ernst Bauer veranstaltet, der stolz darauf verweist, dass die SCES’05 Treffpunkt von rund 650 internationalen WissenschafterInnen sein wird, mehr als ein Viertel allein aus Japan, das bekanntlich sehr viel Wert auf die Grundlagenforschung legt, um damit seinen Mangel an natürlichen Ressourcen zu kompensieren versucht. "Dadurch wird das hervorragende wissenschaftliche Niveau der TU Wien, insbesondere des Instituts für Festkörperphysik betont. Es stellt aber auch Österreich als Wissenschaftsstandort und Wien als Kongressstadt ein ausgezeichnetes Zeugnis aus. Eine Veranstaltung dieser Größenordnung hat selbstverständlich auch wichtige wirtschaftliche Aspekte."

Ein besonderer Höhepunkt der SCES05 wird das Symposium "30 years of heavy fermion physics" am 26. Juli 2005 ab 15:30 Uhr sein, da die Phänomene, die heuer in Wien besprochen werden, erstmals vor 30 Jahren beobachtet wurden. Der Entdecker dieser festkörperphysikalischen Erscheinungen wird auch bei der SCES’05 sprechen.

International Conference on Strongly Correlated Electron Systems - SCES’05
26.-30. Juli 2005
TU Wien, "Freihaus", Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien
Konferenz-Webpage: http://sces05.tuwien.ac.at/7.0.html

Rückfragehinweis:
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Bauer
Technische Universität Wien
Institut für Festkörperphysik
Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien
T +43/1/58801-13160, -13144
F +43/1/58801-13199
E bauer@ifp.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://sces05.tuwien.ac.at/7.0.html

Weitere Berichte zu: Elektron SCES’

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Drei Generationen an Sternen unter einem Dach
27.07.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Physiker designen ultrascharfe Pulse
27.07.2017 | Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie