Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Students Steer a Blimp to Test Near Space Military Technology

19.07.2005


Helium-Filled Airship Allows Tryout for Guidance, Navigation and Control System


Mechanical engineering majors Mike Chin, Ben Jackson and Nick Keim built a navigation, guidance and control system for a commercial blimp to help test technology for a near space airship. Photo by Will Kirk



Using a 17-foot-long helium-filled blimp, four propellers and sophisticated electronics, three Johns Hopkins undergraduates have built a model airship that will aid professional engineers who are designing a military craft to conduct surveillance at the outer edge of the Earth’s atmosphere.

... mehr zu:
»APL »Engineering »HARVe »Technology


The similar but much larger unmanned airship is being developed by engineers at Johns Hopkins University’s Applied Physics Laboratory in Laurel, Md., to provide visual and communications support from an altitude of about 100,000 feet above sea level. To help test and refine the guidance, navigation and control system for such a craft, APL engineers asked students in the university’s Engineering Design Project class to devise a smaller version of the airship.

During the two-semester course, offered by the Department of Mechanical Engineering, the student team built a model airship that can fly autonomously, following computer commands to move itself to a predetermined location. The craft can also be steered manually through a wireless remote controller. The onboard equipment includes a video camera that can transmit real-time images from about 50 feet above the ground.

"We’re trying to see how these systems would work, using commercial off-the-shelf equipment," said Vincent F. Neradka, an APL engineer who worked with the undergraduates. "The model aircraft works very well. The students met almost all of our objectives. We’re delighted with what they did."

One of the goals was to keep costs down because the full-size system is envisioned as a relatively inexpensive disposable airship that would hover high over a military location for two to four weeks, sending pictures of activity on the ground and relaying communications. Then the airship would either disintegrate or be destroyed. As envisioned by APL, the airship, dubbed High Altitude Reconnaissance Vehicle, or HARVe, would be stuffed inside a missile or reusable rocket, which would carry it to a near space altitude. After emerging from its carrier, a mammoth balloon would self-inflate and carry a gondola equipped with sensors and propellers. Unlike most conventional satellites, HARVe could be directed to stay in place above a single ground location for weeks at a time.

The smaller model, built by the students for about $12,500, will help APL determine whether existing low-cost technology might work in a full-size version. The student model utilizes a commercial blimp capable of carrying a 10- pound aluminum gondola. The gondola is equipped with two propellers facing forward and two reversible propellers facing up and down, a video camera and the electronic navigation, control and guidance system. Just before the end of the school year, the students conducted test flights with the model, then turned it over to APL engineers.

The student inventors were Ben Jackson, 22, a double-degree major in mechanical engineering and trumpet performance from Wilmette, Ill.; Nicholas Keim, 21, a mechanical engineering major from Ellicott City, Md.; and Michael K. Chin, 22, a mechanical engineering major from Brookline, Mass.

The undergraduates had to overcome several hurdles while completing the project. "Being mechanical engineers, a lot of the circuitry was beyond our training," Keim said. "We had to get some outside help."

In addition, the motors that the students’ computers had predicted would be powerful enough to run the vertical propellers turned out to be not powerful enough — and had to be replaced. "One of the things we learned was that theory doesn’t always work out," Keim said. "Sometimes, things break and you have to deal with it."

Added Jackson, "There were frustrating times when things didn’t work, and we didn’t know why. But overall, it was a great experience to be able to complete the design of something new and then see the whole invention come to fruition. That was very satisfying."

The model airship was one of nine Johns Hopkins projects completed this year by undergraduates in the engineering design course. The class is taught by Andrew F. Conn, a Johns Hopkins graduate with more than 30 years of experience in public and private research and development. Each team of three or four students, usually working within budgets of up to $10,000, had to design a device, purchase or fabricate the parts, and assemble the final product. Corporations, government agencies and nonprofit groups provided the assignments and funding. The course is traditionally a well-received, hands-on engineering experience for Johns Hopkins undergraduates.

Phil Sneiderman | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.jhu.edu

Weitere Berichte zu: APL Engineering HARVe Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Wissen über Proteine: Forscher aus Halle verbessern Massenspektrometrie-Verfahren

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften