Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ionen, die brillieren

18.07.2005


Die EU kam zum Schluss, dass hochbrilliante Ionenstrahlforschung förderungswürdig ist, und hat das Projekt zur Finanzierung mit bis zu 4,8 Millionen Euro für vier Jahre vorgeschlagen. Österreich, darunter auch die Technische Universität (TU) Wien, ist mit dabei.



Wien (TU) Life is live, "ITS LEIF" mittlerweile auch. Der im März 2005 unter anderem von zwei Physik-Instituten der TU Wien, einem der Uni Innsbruck und der Firma IMS - Ionen Mikrofabrikations Systeme GmbH - bei der EU eingereichte Projekt-Antrag "Ion Technology and Spectroscopy at Low Energy Ion Beam Facilities" - eben "ITS LEIF" - wurde als sechstbester von insgesamt 20 positiv gereihten Vorhaben im Rahmen des standardisierten Begutachtungsverfahren von der EU-Kommission evaluiert. Das erfreuliche Ergebnis: Ionenstrahlforschung muss gefördert werden: mit bis zu 4,8 Millionen Euro für 4 Jahre. Die Gründe dafür sind, dass hochbrilliante Ionenstrahlen neue Dimensionen für die Biotechnologie, Sensorik, Mikroelektronik und Nanotechnologie eröffnen. Das neue Netzwerk mit österreichischer Beteiligung soll die schon vorhandene europäische Spitzenstellung in der Ionenstrahlenforschung noch weiter ausbauen.

... mehr zu:
»Atom »Ion »LEIF


"ITS LEIF" verwendet Ionen - elektrisch geladene Atome oder Moleküle - in Form von Strahlen für experimentelle Untersuchungen. Hochbrilliante Ionenstrahlen, im speziellen von großen Biomolekül-Ionen und langsamen hoch geladenen Ionen, sollen erzeugt und für zahlreiche Experimente bereitgestellt werden. Solche Experimente betreffen beispielsweise das Beschießen von Atomen, Molekülen und Festkörperoberflächen mit Ionenstrahlen. Dabei können die auftretenden Reaktionen mit verschiedensten Methoden der Atom- und Oberflächenphysik eingehend analysiert und studiert werden.

Das wiederum ermöglicht die Strukturierung, Beladung und Dotierung von Festkörperoberflächen und dünnen Schichten mit einfach- und mehrfach geladenen langsamen Ionen in höchster Auflösung - bis hin zu einzelnen Atomen. Typische Strukturen dabei sind Nanometer, d.h. Millionstel Millimeter. Zur Erklärung: Strukturierung heißt, dass kleinen Strukturen wie z.B. Gräben, Muster oder Ähnliches erzeugt wird. Unter Beladung versteht man das Aufbringen von anderen Atomen oder Molekülen auf die Oberfläche und Dotierung bedeutet das Einschießen von anderen Atomen oder Molekülen unterhalb der Oberfläche, wie es z.B. für Halbleiterbauelemente gebraucht wird.

Hannspeter Winter, Vorstand des Institutes für Allgemeine Physik der TU Wien, ist stellvertretender Koordinator des EU-Projektes. "Bei diesem neuen Netzwerk haben unsere Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, in vielen europäischen Top-Laboratorien mitzuarbeiten, und wir können die besten jungen Leute aus den anderen Ländern zu Forschungsarbeiten zu uns nach Wien einladen. Die Arbeitsgebiete, um die es hier geht, haben allerbeste Zukunftschancen."

Das Netzwerk wird von Frankreich (Caen) aus koordiniert. 32 Forschungsgruppen aus 18 Ländern werden in den Genuss von fünf Ionenstrahl-Anlagen in Caen, Heidelberg, Groningen, Aarhus und Belfast für Untersuchungen mit niederenergetischen Ionenstrahlen kommen. Aus Österreich sind drei Physikinstitute - zwei von der Technischen Universität Wien, eines von der Uni Innsbruck - und die Wiener Firma IMS - Ionen Mikrofabrikations Systeme GmbH - beteiligt.

Rückfragehinweis:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Hannspeter Winter
Institut für Allgemeine Physik
Technische Universität Wien
Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien
Tel.: +43-1-58801-13410, -13400, -13401,-53410
Fax: +43-1-58801-13499
E-Mail winter@iap.tuwien.ac.at

| idw
Weitere Informationen:
http://www.iap.tuwien.ac.at/
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Atom Ion LEIF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise