Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken Mikroquasar in unserer Galaxie

11.07.2005


Himmelskarte der Region um LS 5039 im Gammastrahlen-Licht. Die Farbskala gibt die Intensität der Gammastrahlung an. Der grüne Stern zeigt die Position von LS 5039, wie sie mit Radioteleskopen bestimmt wurde, und die weiße Ellipse das Zentrum der Gammastrahlung. In der oberen linken Ecke des Bildes ist eine weitere, von H.E.S.S. entdeckte Quelle hochenergetischer Gammastrahlung sichtbar, das Objekt HESS J1825-137.


Ein größerer Ausschnitt der von H.E.S.S. erzeugten Karte des Gamma-Himmels. LS 5039 wurde im Rahmen einer ersten Durchmusterung der galaktischen Ebene entdeckt.


Gewaltige kompakte Quelle hochenergetischer Gammastrahlung
RUB-Astronomen berichten in Science



Eine neuartige Quelle hochenergetischer Gammastrahlung in unserer Milchstraße hat ein internationales Forscherteam der High Energy Stereoscopic System (H.E.S.S.) Kollaboration entdeckt. Bei dem Objekt, HESS J1825-137, handelt es sich vermutlich um den "Mikroquasar" LS 5039. Die erstmalige Detektion von Gammastrahlung aus einem Mikroquasar gelang während einer empfindlichen Durchmusterung des zentralen Teils unserer Milchstraße mit den vier zusammengeschalteten Teleskopen der H.E.S.S.-Kollaboration, der u.a. eine Forschergruppe der Weltraum- und Astrophysik der RUB (Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser) angehört. Bochumer Autoren dieser Publikation sind Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Dr. Anita und Dr. Olaf Reimer, Dr. Claudia Schuster und Dr. Mark Siewert. Über ihre Entdeckung berichten sie in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals Science.

Gammastrahlung als Signale energetischer Ereignisse

Gammastrahlung wird in der extremen Umgebung kosmischer Teilchenbeschleuniger erzeugt und bietet einzigartige Einblicke in die hochenergetischen Prozesse, die sich in unserem Kosmos abspielen. Die beschleunigten Teilchen senden durch verschiedene physikalische Prozesse hochenergetisches "Licht" aus. Wie die Gammastrahlung in HESS J1825-137, alias LS 5039, produziert wird, ist bisher unklar.

"Miniatur-Quasare" in unserer Milchstrasse

LS 5039 ist vermutlich ein "Mikroquasar", ein System aus zwei Sternen, welche in einem engen Orbit umeinander kreisen. Einer dieser Sterne ist ein relativ normaler Stern, der andere aber hat seinen gesamten Energievorrat verbrannt und ist zu einem kompakten Kern kollabiert. Je nach Art des Sterns ist aus dem Kollaps entweder ein Neutronenstern oder ein schwarzes Loch hervorgegangen. Durch das extreme Schwerkraftfeld dieses Objekts wird Materie von dem Begleitstern abgesaugt, und fällt in spiralförmigen Bahnen auf den kompakten Kern. "Manchmal ist der Materiefluss so groß, dass der kompakte Kern damit ’nicht fertig wird’ und das Material wieder ausstößt, in Form eines kollimierten Materiestrahls, der sich fast mit Lichtgeschwindigkeit bewegt".

Galaxie en miniature

Das Ganze ähnelt einer Miniaturausgabe einer Aktiven Galaxie - eines sog. Quasars, die als Gammastrahlungsemitter bekannt sind. Der Unterschied ist, dass das zentrale Objekt in der Mitte nur einige Sonnenmassen wiegt anstatt Milliarden Sonnenmassen, und dass das Gebilde innerhalb unserer Galaxie angesiedelt ist, statt viele Millionen Lichtjahre entfernt. "Daher nennt man es ’Mikroquasar’", so Dr. Reimer. Ein Mikroquasar erlaubt es, diese komplexen Phänomene "ganz aus der Nähe" zu studieren. Nur eine Handvoll solcher Objekte kennt man in unserer Galaxis; eines davon, LS 5039 genannt, wurde jetzt von dem H.E.S.S.-Wissenschaftlerteam als Quelle hochenergetischer Gammastrahlung entdeckt. Einige Eigenschaften des kompakten Sterns in LS 5039 lassen ihn wie einen Neutronenstern erscheinen, andere deuten eher auf ein schwarzes Loch hin. Hinzu kommt die überraschend geringe Geschwindigkeit des ausgestoßenen Materiestrahls von nur 20% der Lichtgeschwindigkeit - sehr schnell für menschliche Begriffe, aber für einen Mikroquasar recht langsam.

Von der Gammastrahlung bis zu ihrem Nachweis

Diese Ergebnisse wurden mit den Teleskopen des High Energy Stereoscopic System (H.E.S.S.) in Namibia erzielt. Das System aus vier Teleskopen mit 13 Metern Durchmesser ist das derzeit empfindlichste Nachweisinstrument für hochenergetische Gammastrahlen, Strahlung, deren Energie eine Million mal energiereicher ist als normales Licht. Diese hochenergetischen Gammastrahlen sind schwer nachzuweisen; selbst aus einer starken Quelle trifft nur etwa ein Strahlungsquant pro Monat und Quadratmeter auf unsere Atmosphäre. Die Strahlungsquanten werden in der Erdatmosphäre absorbiert; ihr direkter Nachweis würde daher ein riesiges Satelliteninstrument erfordern. Die H.E.S.S.-Teleskope benutzen einen Trick, um dieses Problem zu umgehen: Sie nutzen die Atmosphäre als Nachweismedium. Wenn Gammaquanten absorbiert werden, senden sie kurze Blitze des sog. Cherenkov-Lichts aus - ein blaues Leuchten, das nur einige Milliardstel Sekunden andauert. Dieses Leuchten wird mit den großen Spiegeln und empfindlichen Photosensoren der H.E.S.S.-Teleskopen aufgefangen. Die Wissenschaftler erzeugen aus diesen Daten dann Bilder astronomischer Objekte im "Licht" hochenergetischer Gammastrahlen.

Aktuelle Fragen der Hochenergie- und Astroteilchenphysik

Wissenschaftler des Lehrstuhls für Theoretischen Physik IV (Weltraum- und Astrophysik) der Ruhr-Universität Bochum sind seit 2001 aktiv am H.E.S.S. Projekt beteiligt. Hier werden insbesondere aktuelle Fragestellungen der Hochenergie- und Astroteilchenphysik wie Teilchenbeschleunigung und Mechanismen zur Gammastrahlungsproduktion in astronomischen Objekten wie Blasaren, einer Unterklasse aktiver Galaxienkerne, sowie Modelle zur kosmischen Teilchenstrahlung, untersucht.

Titelaufnahme

A. Reimer, O. Reimer, R. Schlickeiser, C. Schuster, M. Siewert: Discovery of Very High Energy Gamma-Rays Associated with an X-ray Binary. In: Science Express, 7. Juli 2005

Weitere Informationen

Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Dr. Anita Reimer, Lehrstuhl für Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22032, Fax: 0234/32-14177, E-Mail: afm@tp4.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Gammastrahl Gammastrahlung Mikroquasar Schlickeiser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie