Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Planet zwischen zwei Sonnen entsteht und überlebt

05.07.2005


Astrophysiker der Universität Jena identifizieren Weißen Zwerg in Exo-Planetensystem und belegen erstmals, dass schwere Planeten in der Nähe von Roten Riesen überleben können


Gl86 mit seinem Weißen-Zwerg-Begleiter (l.). Die Aufnahme entstand im nahen Infrarot bei 1.62/mum mit einem 8-Meter-Teleskope des Paranal Observatoriums in Chile. Durch Einsatz adaptiver Optik wird das durch Luftturbulenzen getrübte Bild des Sterns nahezu perfekt korrigiert.
Foto: Mugrauer/Uni Jena



Lange ging man davon aus, dass schwere Planeten wie der Jupiter nur in weiter Entfernung von ihrem Zentralgestirn (Sonne) entstehen, dort wo es eisig und staubig ist. Nachdem im vergangenen Jahrzehnt Planeten sehr nah an ihren Sternen entdeckt wurden, änderte man die Theorie dahingehend, dass sie zwar außen entstehen, dann aber nach innen wandern. Dass es auch Planeten gibt, die in nächster Nähe zu ihrer Sonne entstehen, das konnten jetzt Astrophysiker von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zeigen. Ausgangspunkt für die neue Erkenntnis ist ihre Entdeckung eines so genannten Weißen Zwergs, der um den Stern Gliese 86 (Gl 86) kreist. Weiße Zwerge sind Fixsterne von sehr kleinem Durchmesser und sind Endstadien von Sternen, deren Masse geringer als 1,4 Sonnenmassen ist.

... mehr zu:
»Mugrauer »Mutterstern »Neuhäuser


Bereits 1998 war von anderen ein massenreicher Planet entdeckt worden, der diesen Stern im Sternbild Eridanus am Südhimmel begleitet. Obwohl durchs Teleskop nicht sichtbar, verriet sich der Planet, indem er an seinem Mutterstern zog und so verhinderte, dass sich dieser mit konstanter Radialgeschwindigkeit bewegte. "Das spezifische Wackeln des Muttersterns deutete zusätzlich an, dass sich neben dem Planeten noch ein weiteres Objekt in dem System befinden musste", sagt Prof. Dr. Ralph Neuhäuser. Dem Jenaer Lehrstuhlinhaber für Astrophysik und seinem Doktoranden Markus Mugrauer ist es mit einem der 8-Meter-Teleskope in Chile gelungen, durch Infrarot-Spektroskopie das dritte Objekt im Gl 86 System als Weißen Zwerg zu identifizieren. Unter Einsatz einer speziellen adaptiven Optik und mit der neuen Methode der simultanen Differenz-Abbildung gelang ihnen die Direktaufnahme.

"Wir haben das erste System gefunden, wo sowohl ein Planet, als auch ein Weißer Zwerg um einen normalen Stern kreisen", erklärt Markus Mugrauer. Die Bedeutung des Fundes erschließt sich Uneingeweihten erst auf den zweiten Blick. Denn die heutige Existenz des Weißen Zwerges bedeutet, dass der Planet einst einem System mit zwei Sonnen angehörte, deren eine nun ein Weißer Zwerg ist. Dieser entstand, nachdem sich der Stern erst zu einem roten Riesen aufblähte und nun nach dieser "heißen Transformations-Phase" langsam abkühlen wird. Ein Prozess, der mehr als 10 Milliarden Jahre dauert. "Auch unserer Sonne ist ein solches Schicksal beschieden", sagt Neuhäuser. Nur mit dem Unterschied, dass unsere Erde die Transformation der Sonne vom Roten Riesen zum Weißen Zwerg nicht überlebt, weil sie zu klein und zu nah dran ist.

"Es war eine wichtige Frage, ob Planeten die Rote-Riesen-Phase überleben können. Nun haben wir erstmals Evidenz gefunden, unter welchen Bedingungen dies möglich ist", erklärt Markus Mugrauer. Wie so oft spielt die Größe, Schwere und die Entfernung der einzelnen Objekte voneinander eine entscheidende Rolle. "Dadurch, dass der Weiße Zwerg so nahe am Planeten ist, können wir davon ausgehen, dass der Planet in nächster Nähe zu seinem Mutterstern Gliese 86 entstanden sein muss. Es handelt sich quasi um eine in-situ-Entstehung in eisfreier Umgebung", fasst Mugrauer die Ergebnisse der Untersuchungen zusammen. Der Planet ist damit der Erste, von dem man weiß, dass er den Untergang einer Nachbarsonne, die mit extrem großer Hitze (100.000 Kelvin) und UV-Strahlenentwicklung einhergeht, überlebt hat. "In allen anderen bekannten Doppelsternsystemen mit Planeten ist keiner der beiden Sterne ein Weißer Zwerg", so Neuhäuser.

Fakten zum System: Entfernung von uns: etwa 35 Lichtjahre, Alter: fast 10 Milliarden Jahre. Stern: Gl 86 im Sternbild Eridanus am Südhimmel wird in 15 Tagen von seinem Planet umrundet. In weiter Entfernung (21 mal die Distanz Erde-Sonne) bewegt sich der Weiße Zwerg in 80 Jahren um Gl 86. Die Ergebnisse der Jenaer Wissenschaftler wurden publiziert in den "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society".

Kontakt:
Markus Mugrauer und Prof. Dr. Ralph Neuhäuser
Astrophysikalisches Institut der Universität Jena
Tel.: 03641 / 947514 oder 947500
E-Mail: markus@astro.uni-jena.de und rne@astro.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.blackwell-synergy.com/links/doi/10.1111/j.1745-3933.2005.00055.x?cookieSet=1
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Mugrauer Mutterstern Neuhäuser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics