Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Planet zwischen zwei Sonnen entsteht und überlebt

05.07.2005


Astrophysiker der Universität Jena identifizieren Weißen Zwerg in Exo-Planetensystem und belegen erstmals, dass schwere Planeten in der Nähe von Roten Riesen überleben können


Gl86 mit seinem Weißen-Zwerg-Begleiter (l.). Die Aufnahme entstand im nahen Infrarot bei 1.62/mum mit einem 8-Meter-Teleskope des Paranal Observatoriums in Chile. Durch Einsatz adaptiver Optik wird das durch Luftturbulenzen getrübte Bild des Sterns nahezu perfekt korrigiert.
Foto: Mugrauer/Uni Jena



Lange ging man davon aus, dass schwere Planeten wie der Jupiter nur in weiter Entfernung von ihrem Zentralgestirn (Sonne) entstehen, dort wo es eisig und staubig ist. Nachdem im vergangenen Jahrzehnt Planeten sehr nah an ihren Sternen entdeckt wurden, änderte man die Theorie dahingehend, dass sie zwar außen entstehen, dann aber nach innen wandern. Dass es auch Planeten gibt, die in nächster Nähe zu ihrer Sonne entstehen, das konnten jetzt Astrophysiker von der Friedrich-Schiller-Universität Jena zeigen. Ausgangspunkt für die neue Erkenntnis ist ihre Entdeckung eines so genannten Weißen Zwergs, der um den Stern Gliese 86 (Gl 86) kreist. Weiße Zwerge sind Fixsterne von sehr kleinem Durchmesser und sind Endstadien von Sternen, deren Masse geringer als 1,4 Sonnenmassen ist.

... mehr zu:
»Mugrauer »Mutterstern »Neuhäuser


Bereits 1998 war von anderen ein massenreicher Planet entdeckt worden, der diesen Stern im Sternbild Eridanus am Südhimmel begleitet. Obwohl durchs Teleskop nicht sichtbar, verriet sich der Planet, indem er an seinem Mutterstern zog und so verhinderte, dass sich dieser mit konstanter Radialgeschwindigkeit bewegte. "Das spezifische Wackeln des Muttersterns deutete zusätzlich an, dass sich neben dem Planeten noch ein weiteres Objekt in dem System befinden musste", sagt Prof. Dr. Ralph Neuhäuser. Dem Jenaer Lehrstuhlinhaber für Astrophysik und seinem Doktoranden Markus Mugrauer ist es mit einem der 8-Meter-Teleskope in Chile gelungen, durch Infrarot-Spektroskopie das dritte Objekt im Gl 86 System als Weißen Zwerg zu identifizieren. Unter Einsatz einer speziellen adaptiven Optik und mit der neuen Methode der simultanen Differenz-Abbildung gelang ihnen die Direktaufnahme.

"Wir haben das erste System gefunden, wo sowohl ein Planet, als auch ein Weißer Zwerg um einen normalen Stern kreisen", erklärt Markus Mugrauer. Die Bedeutung des Fundes erschließt sich Uneingeweihten erst auf den zweiten Blick. Denn die heutige Existenz des Weißen Zwerges bedeutet, dass der Planet einst einem System mit zwei Sonnen angehörte, deren eine nun ein Weißer Zwerg ist. Dieser entstand, nachdem sich der Stern erst zu einem roten Riesen aufblähte und nun nach dieser "heißen Transformations-Phase" langsam abkühlen wird. Ein Prozess, der mehr als 10 Milliarden Jahre dauert. "Auch unserer Sonne ist ein solches Schicksal beschieden", sagt Neuhäuser. Nur mit dem Unterschied, dass unsere Erde die Transformation der Sonne vom Roten Riesen zum Weißen Zwerg nicht überlebt, weil sie zu klein und zu nah dran ist.

"Es war eine wichtige Frage, ob Planeten die Rote-Riesen-Phase überleben können. Nun haben wir erstmals Evidenz gefunden, unter welchen Bedingungen dies möglich ist", erklärt Markus Mugrauer. Wie so oft spielt die Größe, Schwere und die Entfernung der einzelnen Objekte voneinander eine entscheidende Rolle. "Dadurch, dass der Weiße Zwerg so nahe am Planeten ist, können wir davon ausgehen, dass der Planet in nächster Nähe zu seinem Mutterstern Gliese 86 entstanden sein muss. Es handelt sich quasi um eine in-situ-Entstehung in eisfreier Umgebung", fasst Mugrauer die Ergebnisse der Untersuchungen zusammen. Der Planet ist damit der Erste, von dem man weiß, dass er den Untergang einer Nachbarsonne, die mit extrem großer Hitze (100.000 Kelvin) und UV-Strahlenentwicklung einhergeht, überlebt hat. "In allen anderen bekannten Doppelsternsystemen mit Planeten ist keiner der beiden Sterne ein Weißer Zwerg", so Neuhäuser.

Fakten zum System: Entfernung von uns: etwa 35 Lichtjahre, Alter: fast 10 Milliarden Jahre. Stern: Gl 86 im Sternbild Eridanus am Südhimmel wird in 15 Tagen von seinem Planet umrundet. In weiter Entfernung (21 mal die Distanz Erde-Sonne) bewegt sich der Weiße Zwerg in 80 Jahren um Gl 86. Die Ergebnisse der Jenaer Wissenschaftler wurden publiziert in den "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society".

Kontakt:
Markus Mugrauer und Prof. Dr. Ralph Neuhäuser
Astrophysikalisches Institut der Universität Jena
Tel.: 03641 / 947514 oder 947500
E-Mail: markus@astro.uni-jena.de und rne@astro.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.blackwell-synergy.com/links/doi/10.1111/j.1745-3933.2005.00055.x?cookieSet=1
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Mugrauer Mutterstern Neuhäuser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie