Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezept für eine Atomuhr

23.06.2005


Eine PTB-Atomuhr im Braunschweigischen Landesmuseum



Man nehme Cäsium, Mikrowellen, Magnetfelder und ein Zählwerk, gebe reichlich Technik, handwerkliches Geschick und viel physikalisches Wissen hinzu. Nach diesem Rezept werden in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Atomuhren gebaut, die zu den besten der Welt zählen. Eine von ihnen, die primäre Atomuhr CS4, ist nun ins Braunschweigische Landesmuseum umgezogen. In einer Dauerausstellung rund um CS4 können Interessierte erfahren, wie eine Atomuhr aufgebaut ist, woher Funkuhren die Zeit nehmen und warum es gut ist, dass man die Zeit so ungeheuer genau realisieren kann. Außerdem können Sie hier - und nur hier - einmal die Länge von Sekunde, Minute, Stunde und Tag verändern.

... mehr zu:
»Atomuhr »CS4 »Landesmuseum


Genau 50 Jahre vor dem Eröffnungstag dieser Ausstellung, nämlich am 16. Juni 1955, setzte der Direktor des englischen National Physical Laboratory (NPL), E.C. Bullard, das Datum unter einen kurzen Artikel und schickte ihn an die renommierte Fachzeitschrift Nature. Er schlug darin vor, die Sekunde fortan neu zu definieren, und zwar auf der Grundlage der Eigenschaften von Cäsium-Atomen. Er hatte allen Grund für diesen Vorschlag: In derselben Ausgabe von Nature beschrieben seine Kollegen Louis Essen und John Parry, wie es ihnen gelungen war, eine Cäsiumuhr erstmals "ticken" zu lassen. Damit hatten sie ihre Konkurrenten in den USA deutlich geschlagen, die erst ein Jahr später mit einer funktionsfähigen Uhr nachzogen.

Die Zeit war insgesamt reif für Atomuhren, deren "Pendel" schneller schlugen als die der bis dahin besten Quarzuhren. Auch die PTB sprang - wegen der Nachkriegsprobleme etwas verspätet - auf den Zug auf, gehört aber heute zu den wichtigsten "Zeitmachern" weltweit. Unter den 200 Atomuhren, die die Internationale Atomzeit (TAI) realisieren, spielen die PTB-Uhren eine führende Rolle.

In Deutschland ist die PTB die Lieferantin der gesetzlichen Zeit, die sie von ihren Atomuhren ableitet. Über den Langwellensender DCF77 in Mainflingen bei Frankfurt sendet sie Zeitsignale aus und jeder, der dies will, kann sie mit Hilfe einer Funkuhr empfangen und frei nutzen. Wie das funktioniert und wo die genaue Zeit von Atomuhren sonst noch gebraucht wird, erklärt die Ausstellung ebenso wie die Frage, warum die Sekunde so lang ist, wie sie ist (und nicht etwa länger oder kürzer). Wenn Sie die Ausstellung besuchen, können Sie im Angesicht der leibhaftigen Atomuhr CS4 (die übrigens eine Zwillingsschwester in der Atomuhrenhalle der PTB hat) darüber grübeln, ob man bei dieser Art Uhr überhaupt noch von einem "Pendel" und von "Ticken" sprechen darf.

Und wenn Sie dann zu den wirklich schwierigen Fragen kommen und darüber nachzudenken beginnen, was denn die Zeit überhaupt ist, dann befinden Sie sich in guter Gesellschaft. Denn trotz vieler Erklärungsversuche (von denen Sie einige als Zitate in der Ausstellung finden) hat noch niemand eine zufriedenstellende Erklärung gefunden. Und so wurde es zum Motto dieser PTB-Ausstellung im Braunschweigischen Landesmuseum: "Was ist die Zeit? Wir wissen es auch nicht. Aber wir wissen, wie man sie macht."

"Rezept für eine Atomuhr" - eine Dauerausstellung der PTB im Braunschweigischen Landesmuseum am Burgplatz. Die Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Do: 13:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Eintritt frei.

Dipl.-Journ. Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Berichte zu: Atomuhr CS4 Landesmuseum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen
19.06.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Ein neues Experiment zum Verständnis der Dunklen Materie
14.06.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics