Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmische Radioblitze in der Atmosphäre

25.05.2005


Mit einem internationalen Experiment konnten Wissenschaftler im Forschungszentrum Karlsruhe die hellsten und kurzlebigsten Radioblitze am Himmel nachweisen



Im Rahmen des internationalen LOPES-Projektes wurden am Forschungszentrum Karlsruhe hochenergetische kosmische Teilchen mit Hilfe digitaler Radioantennen nachgewiesen. Die aus dem Universum in die Atmosphäre eindringenden Atomkerne erzeugen kurze, sehr intensive Radioblitze, die für wenige Nanosekunden die hellste Radioquelle am Himmel darstellen. Solche Radioblitze konnten Wissenschaftler nun durch Vergleich mit dem KASCADE-Grande-Experiment im Forschungszentrum Karlsruhe erstmals zweifelsfrei einzelnen Teilchen der hochenergetischen kosmischen Strahlung zuweisen. Dies ist ein Meilenstein bei der Entwicklung neuer Techniken zur Messung höchstenergetischer Teilchen im Universum. Die internationale Fachzeitschrift "Nature" hat die Forschungsergebnisse in ihrer neuesten Ausgabe veröffentlicht.

... mehr zu:
»LOFAR »Strahlung


Atomkerne der kosmischen Strahlung lösen beim Zusammenstoß mit der Erdatmosphäre große Schauer von Sekundärpartikeln aus, die in der Luft eine Leuchtspur erzeugen und als Teilchenteppich auf die Erdoberfläche vordringen. Detektorfelder wie das Pierre Auger-Observatorium in Argentinien oder das kleinere KASCADE-Grande-Experiment im Forschungszentrum können diese Teilchenschauer messen.

Seit rund 40 Jahren ist bekannt, dass die Teilchenschauer neben dem ultravioletten Fluoreszenzlicht in der Atmosphäre auch Strahlung im Radio-Frequenzbereich emittieren. Bisher war es technisch nicht möglich, das extrem kurze Signal von nur wenigen Milliardstel Sekunden Dauer vom allgegenwärtigen Strahlungs-Hintergrund zu trennen. Das neuartige digitale Radioteleskop LOFAR (Low-Frequency Array) soll diese Teilchenschauer sowie andere Signale aus dem Kosmos kontinuierlich in einem breiten Frequenzbereich aufnehmen und digital verarbeiten. In einigen Jahren wird LOFAR einen Großteil der Niederlande und von Nordrhein-Westfalen abdecken.

Eine internationale Kooperation von Wissenschaftlern hat nun einen Prototyp von LOFAR im Forschungszentrum Karlsruhe innerhalb des KASCADE-Grande-Messfeldes aufgebaut. Unter dem Akronym LOPES (LOFAR PrototypE Station) entstand ein Feld mit zehn Radioantennen, ähnlich denen, die auch in gewöhnlichen Radioempfängern zum Einsatz kommen. Die Antennen bilden einen breitbandigen Empfänger, der eine Vielzahl unterschiedlicher Frequenzen gleichzeitig aufnehmen kann und die Signale in eine digitale Elektronik speist.

Im parallelen Betrieb der LOPES-Antennen und des KASCADE-Grande-Messfeldes konnten die Wissenschaftler nun erstmals zeigen, dass hochenergetische Teilchen der kosmischen Strahlung, die in der Erdatmosphäre einen Teilchenschauer auslösen, gleichzeitig auch ein Radiosignal aus der Richtung des einfallenden Teilchens erzeugen. Die Stärke der Radiosignale ist proportional zur Energie dieses Teilchens und außerdem mit dem Winkel des ankommenden Teilchenschauers und der Richtung des Magnetfeldes der Erde korreliert.

"KASCADE-Grande und sein Vorläufer, das Experiment KASCADE, messen seit vielen Jahren im Forschungszentrum Karlsruhe Teilchenschauer der kosmischen Strahlung. Aus den Signalen können der Entstehungsort des Teilchenschauers in der Atmosphäre sowie die Energie und Art der einfallenden Teilchen ermittelt werden", erläutert Professor Dr. Johannes Blümer, Leiter des Instituts für Kernphysik des Forschungszentrums Karlsruhe. "Im Vergleich der Daten aus KASCADE-Grande mit LOPES konnten wir nun die Tauglichkeit der neuen Methode für die Messung kosmischer Strahlung zeigen. Radiodetektion kosmischer Strahlung birgt ein phantastisches Potenzial."

Die Ergebnisse wurden am 19. Mai 2005 in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature veröffentlicht (Falcke et al.: "Detection and localization of atmospheric radio flashes from cosmic air showers").

Zur Zeit wird das Antennenfeld in Karlsruhe von 10 auf 30 Antennen erweitert, um mit besserer Statistik vor allen Dingen bei höheren Energien das Radiosignal im Detail zu studieren. Das Forscherteam des LOPES-Projektes möchte mit den dann erzielten Ergebnissen einerseits die neue Messtechnik etablieren, andererseits die Emissionsmechanismen in der Atmosphäre verstehen und so den Weg zu einer verbesserten Messung der höchstenergetischen kosmischen Strahlung ebnen. Damit könnte das LOPES-Experiment einen wichtigen Beitrag für die Instrumentierung des zweiten Pierre Auger-Observatoriums auf der Nordhalbkugel sein, dessen Aufbau Forschergruppen weltweit vorbereiten.

Das LOPES-Projekt wird in internationaler Zusammenarbeit mit starker deutscher und niederländischer Beteiligung betrieben. Die Kollaboration umfasst neben der kompletten Beteiligung der KASCADE-Grande-Mitglieder mit 8 Instituten aus 4 Ländern (Institut für Kernphysik des Forschungszentrums Karlsruhe, Universitäten Karlsruhe, Siegen und Wuppertal aus Deutschland, Universität Turin und INFN Sektion Turin aus Italien, das Soltan Institut aus Lodz, Polen und IFIN-HH aus Bukarest, Rumänien) auch das Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik des Forschungszentrums Karlsruhe, das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn, die Universität Nijmegen und die Forschungseinrichtung ASTRON (verantwortlich für den Aufbau von LOFAR) aus den Niederlanden.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Berichte zu: LOFAR Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE