Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Neutrino-Teleskop ANTARES - Mit Mini-Teilchen den Weltraum erforschen

24.05.2005


Emmy-Noether-Vorlesung 2005



Das Neutrino-Teleskop ANTARES steht im Mittelpunkt der Emmy-Noether-Vorlesung, die am 1. Juni 2005 zum ersten Mal an der Universität Erlangen-Nürnberg stattfindet. Prof. Dr. Gisela Anton, Inhaberin des Lehrstuhls für Experimentalphysik, wird in ihrem Vortrag "Ein Blick in den Weltraum mit dem Neutrinoteleskop ANTARES" darüber berichten, wie sich mit Hilfe von Neutrinos - winziger Elementarteilchen, die durch das All rasen - die Beschaffenheit des Alls erforschen lässt. Die Vorlesung beginnt um 19.30 Uhr und findet in der Aula des Erlanger Schlosses statt.



Neutrinos sind unsichtbar. Sie passieren die Netzhaut genau so unbemerkt und nahezu spurlos, wie sie die Erdkugel durchqueren. Doch gelingt es, ihre flüchtigen Spuren einzufangen, eröffnen die Teilchen tiefe Einblicke in das Weltall und können sogar dunkle Materie sichtbar machen. Das Neutrino-Teleskop ANTARES soll dabei helfen. Über 200 Physiker aus ganz Europa arbeiten daran, das Teleskop bis zum Jahr 2007 fertig zu stellen. Zu ihnen gehören auch die Wissenschaftler des Physikalischen Instituts in Erlangen um die Professoren Gisela Anton und Uli Katz.

Seit 1995 leitet Prof. Dr. Gisela Anton den Lehrstuhl für Experimentalphysik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Im Lauf ihrer Karriere erhielt die renommierte Wissenschaftlerin zahlreiche Preise und Auszeichnungen: angefangen mit dem Sieg im Bundeswettbewerb "Jugend forscht" im Alter von 20 Jahren, bis hin zum höchst dotierten deutschen Forschungspreis, dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis, 1994. Im Jahr 1995 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz verliehen. Für die Neustrukturierung des physikalischen Anfängerpraktikums an der Universität Erlangen-Nürnberg erhielt Gisela Anton 2001 den "Preis für gute Lehre" des Freistaats Bayern.

Mit der Emmy-Noether-Vorlesung, die von der Arbeitsgruppe "Chancengleichheit" an der Universität Erlangen Nürnberg initiiert wurde, will die Hochschule an die große Erlanger Mathematikerin und Begründerin der modernen axiomatischen Algebra erinnern. Die Vorlesung soll künftig jedes Jahr Ende Mai bzw. Anfang Juni stattfinden und so an den Tag erinnern, an dem Emmy Noether ihre hart erkämpfte Zulassung als Privatdozentin an einer Hochschule erhielt - den 5. Juni 1919. Der Vorlesungstermin im kommenden Jahr ist voraussichtlich der 31. Mai.

Die Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935) war eine der ersten Frauen, die an der Erlanger Universität studierte.Mit 25 Jahren erlangte sie die Doktorwürde. Doch erst 1919 wurde ihr an der Universität Göttingen die Lehrberechtigung erteilt. Dort arbeitete sie bis 1923 ohne Lohn, dann erst verdiente sie als Dozentin ohne Festanstellung ihr eigenes Geld. Die Nazis entzogen Emmy Noether, die jüdischer Abstammung war, im Jahr 1933 die Lehrbefugnis. Die Mathematikerin emigrierte in die USA, wo sie zwei Jahre später starb.

Die Arbeitsgruppe "Chancengleichheit" wurde von der Hochschulleitung der Universität Erlangen-Nürnberg eingerichtet, um das Konzept des Gender Mainstreaming - der Gleichstellung von Männern und Frauen in sämtlichen Bereichen der Hochschule - zu verankern. Eines der vielfältigen Projekte der Arbeitsgruppe zielt darauf, den Frauenanteil an den einzelnen Fakultäten zu erhöhen. Die Hochschulleitung schließt dazu Zielvereinbarungen mit den Fakultätsleitungen ab.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Gisela Anton
Lehrstuhl Experimentalphysik
Tel.: 09131/85-27151
anton@physik.uni-erlangen.de

Dr. Sabina Enzelberger
Frauenbüro
Tel.: 09131/85-22951
frauenbuero@phil.uni-erlangen.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: ANTARES Neutrino-Teleskop Noether Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie