Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Neutrino-Teleskop ANTARES - Mit Mini-Teilchen den Weltraum erforschen

24.05.2005


Emmy-Noether-Vorlesung 2005



Das Neutrino-Teleskop ANTARES steht im Mittelpunkt der Emmy-Noether-Vorlesung, die am 1. Juni 2005 zum ersten Mal an der Universität Erlangen-Nürnberg stattfindet. Prof. Dr. Gisela Anton, Inhaberin des Lehrstuhls für Experimentalphysik, wird in ihrem Vortrag "Ein Blick in den Weltraum mit dem Neutrinoteleskop ANTARES" darüber berichten, wie sich mit Hilfe von Neutrinos - winziger Elementarteilchen, die durch das All rasen - die Beschaffenheit des Alls erforschen lässt. Die Vorlesung beginnt um 19.30 Uhr und findet in der Aula des Erlanger Schlosses statt.



Neutrinos sind unsichtbar. Sie passieren die Netzhaut genau so unbemerkt und nahezu spurlos, wie sie die Erdkugel durchqueren. Doch gelingt es, ihre flüchtigen Spuren einzufangen, eröffnen die Teilchen tiefe Einblicke in das Weltall und können sogar dunkle Materie sichtbar machen. Das Neutrino-Teleskop ANTARES soll dabei helfen. Über 200 Physiker aus ganz Europa arbeiten daran, das Teleskop bis zum Jahr 2007 fertig zu stellen. Zu ihnen gehören auch die Wissenschaftler des Physikalischen Instituts in Erlangen um die Professoren Gisela Anton und Uli Katz.

Seit 1995 leitet Prof. Dr. Gisela Anton den Lehrstuhl für Experimentalphysik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Im Lauf ihrer Karriere erhielt die renommierte Wissenschaftlerin zahlreiche Preise und Auszeichnungen: angefangen mit dem Sieg im Bundeswettbewerb "Jugend forscht" im Alter von 20 Jahren, bis hin zum höchst dotierten deutschen Forschungspreis, dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis, 1994. Im Jahr 1995 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz verliehen. Für die Neustrukturierung des physikalischen Anfängerpraktikums an der Universität Erlangen-Nürnberg erhielt Gisela Anton 2001 den "Preis für gute Lehre" des Freistaats Bayern.

Mit der Emmy-Noether-Vorlesung, die von der Arbeitsgruppe "Chancengleichheit" an der Universität Erlangen Nürnberg initiiert wurde, will die Hochschule an die große Erlanger Mathematikerin und Begründerin der modernen axiomatischen Algebra erinnern. Die Vorlesung soll künftig jedes Jahr Ende Mai bzw. Anfang Juni stattfinden und so an den Tag erinnern, an dem Emmy Noether ihre hart erkämpfte Zulassung als Privatdozentin an einer Hochschule erhielt - den 5. Juni 1919. Der Vorlesungstermin im kommenden Jahr ist voraussichtlich der 31. Mai.

Die Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935) war eine der ersten Frauen, die an der Erlanger Universität studierte.Mit 25 Jahren erlangte sie die Doktorwürde. Doch erst 1919 wurde ihr an der Universität Göttingen die Lehrberechtigung erteilt. Dort arbeitete sie bis 1923 ohne Lohn, dann erst verdiente sie als Dozentin ohne Festanstellung ihr eigenes Geld. Die Nazis entzogen Emmy Noether, die jüdischer Abstammung war, im Jahr 1933 die Lehrbefugnis. Die Mathematikerin emigrierte in die USA, wo sie zwei Jahre später starb.

Die Arbeitsgruppe "Chancengleichheit" wurde von der Hochschulleitung der Universität Erlangen-Nürnberg eingerichtet, um das Konzept des Gender Mainstreaming - der Gleichstellung von Männern und Frauen in sämtlichen Bereichen der Hochschule - zu verankern. Eines der vielfältigen Projekte der Arbeitsgruppe zielt darauf, den Frauenanteil an den einzelnen Fakultäten zu erhöhen. Die Hochschulleitung schließt dazu Zielvereinbarungen mit den Fakultätsleitungen ab.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Gisela Anton
Lehrstuhl Experimentalphysik
Tel.: 09131/85-27151
anton@physik.uni-erlangen.de

Dr. Sabina Enzelberger
Frauenbüro
Tel.: 09131/85-22951
frauenbuero@phil.uni-erlangen.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: ANTARES Neutrino-Teleskop Noether Weltraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie