Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NEST-"Wärme" für TU-Forschergruppe

23.05.2005


Peter Schattschneider und Cécile Hébert, beide Physiker an der Technischen Universität Wien, haben kürzlich ihre Kollegen mit der Behauptung überrascht, dass Zirkulardichroismus in einem handelsüblichen Transmissionselektronenmikroskop beobachtet werden kann. Bisher hatte man angenommen, dass das - wenn überhaupt - nur mit einem Strahl spinpolarisierter Elektronen möglich ist. Für die Praxis bedeutet diese Forschungssensation, dass ein neuer Weg zur Darstellung magnetischer Strukturen von Oberflächen und dünnen Schichten im Nanometerbereich beschritten werden kann. Noch dazu im Vergleich zu herkömmlichen Methoden wesentlich kostengünstiger.



Die Ausgangslage



X-Ray Magnetic Circular Dichroism (XMCD) ist eine in den 80er-Jahren entwickelte Methode zur Untersuchung magnetischer Eigenschaften. Dabei wird ein zirkular polarisierter Röntgenstrahl in dem untersuchten Material entsprechend der Richtung des Magnetfeldes unterschiedlich absorbiert. Das XMCD-Verfahren hat aber zwei schwerwiegende Nachteile: die Auflösung ist für die Analyse moderner nanostrukturierter Bauteile nicht gut genug, und man braucht ein Synchrotron - eine großtechnische Anlage, von denen es weltweit nur sehr wenige gibt.

Auswege dank Energy Loss Magnetic Chiral Dichroism im EU-NEST-Programm

Peter Schattschneider und Cécile Hébert, beide am Institut für Festkörperphysik der TU Wien, waren davon überzeugt, dass man den gleichen Effekt auch mit einem Transmissionselektronenmikroskop (TEM) erzielen kann. Sie werden diese neue Methode im Projekt CHIRALTEM untersuchen. Das ist ein in der Projektschiene "Neue und sich abzeichnende wissenschaftliche und technologische Entwicklungen" (NEST) laufendes "high-risk"-Forschungsprojekt im 6. EU-Rahmenprogramm.

Ziel der EU-NEST-Förderung ist die unkonventionelle und visionäre Forschung, die der europäischen Wissenschaft und Technologie den Zugang zu den Forschungsfeldern von morgen eröffnet. Darüber hinaus sollen Forschungsvorhaben unterstützt werden, die sich mit bisher unbekannten oder neuartigen Risikopotenzialen und Gefahren für die Gesellschaft befassen. Projekte sollen gewagt sein, daher "high risk", das Forschungsziel nicht zu erreichen. NEST ist auf Flexibilität ausgelegt. Interdisziplinäre Forschungsvorhaben sind daher besonders willkommen.

"Know-how gepaart mit Intuition, und das mit einfachen Mitteln", so die Antwort Schattschneiders auf die Frage, wie es zum Durchbruch kam. "Wir hatten die Umsetzung der Forschungsidee im Kopf. Eine kurze Rechnung zeigte, dass es möglich sein sollte, aber das Experiment konnten wir noch nicht durchführen".

Gute Voraussetzungen also für die Akzeptanz als EU-NEST-Projekt - eine originelle Idee und eine riskante Umsetzung. Die EU-Statistik zeigt außerdem ein weiteres Risikopotential in der Antragsphase: die Erfolgsquote bewilligter Projekte lag im ersten NEST-call bei 6 Prozent (!).

10 Mal kleinere magnetische Strukturen werden erkennbar sein

Ist das neue Verfahren, das von seinen Wiener Entdeckern "Energy Loss Magnetic Chiral Dichroism (EMCD)" getauft wurde, erfolgreich, werden sich 10 Mal kleinere magnetische Strukturen erkennen lassen, als das mit den derzeit besten Röntgenstrahl-Verfahren möglich ist. Aufgrund ihrer technologischen Beschaffenheit - mit Transmissionselektronenmikroskopen (TEM) können bis zu 100 Nanometer "dicke" Materialien mit atomarer Auflösung untersucht werden - eignet sich die Methode vor allem für die Analyse magnetischer Filme. Ist das Know-How für den experimentellen Aufbau einmal vorhanden, können neben den magnetischen auch die morphologischen, kristallographischen und chemischen Eigenschaften einer Probe im Transmissionselektronenmikroskop gewissermaßen in einem Durchgang untersucht werden.

Nach 10 Monaten erfolgreich

Für manche WissenschafterInnen erstaunlich, ist es dem Forscherteam bereits nach 10 Monaten gelungen, ihre Voraussage experimentell nachzuweisen. Dadurch eröffnen sich weitere Forschungsperspektiven in der Nanotechnologie, insbesondere im Zusammenhang mit "Spintronics". Das ist jene sehr junge Technologie, die sich sowohl die magnetischen Eigenschaften von Elektronen ("Spin") als auch ihre elektrischen Ladungen zunutze macht. Diese Technologie wird bereits in Schreib- und Leseköpfen von Magnetplatten eingesetzt, und sie wird in den nächsten Jahren voraussichtlich eine Schlüsselrolle in der Sensorik, Telekommunikation und Informationsverarbeitung spielen.
Auch in der Biologie und Biotechnologie könnte die neue Methode wichtige Impulse liefern, z. B. bei der Untersuchung magnetotaktischer Bakterien oder bei der Klärung offener Fragen beim magnetischen "Kompass"-Gefühl der Tauben.

Gemeinsam zum Ziel

Die erste Aufgabe des EU-Projekts CHIRALTEM (Chiral dichroism in the transmission electron microscope) - Laufzeit 36 Monate, Start war im Juli 2004, Projektvolumen Euro 890.000,- bestand darin, Zirkulardichroismus im TEM experimentell nachzuweisen. Die Wiener Gruppe verwendete dazu einfache ferromagnetische Materialien (Eisen und Nickel). Nachdem der Nachweis des Effekts gelungen ist, wird jetzt getestet, wie das Experiment optimiert werden kann. Danach ist geplant, hartmagnetische Materialien und nanostrukturierte Bauteile, wie sie für "Spinvalves" verwendet werden, zu untersuchen.

Die Forschergruppe in Regensburg erforscht zeitgleich, wie man die Materialproben vorbereiten und die Magnetfelder im Mikroskop kontrollieren kann, während das Team in Prag vergleichende Computersimulationen durchführt. Die Gruppe in Dresden studiert einen alternativen experimentellen Aufbau, der möglicherweise Vorteile bietet.

Die Kollegen in Triest haben inzwischen Experimente am Synchrotron durchgeführt, um beide Methoden miteinander vergleichen zu können. Durch die Kombination zweier Techniken erwartet sich das Team einen enormen Synergieeffekt. Eines der Projektziele ist es dann auch, den wissenschaftlichen Kontakt zwischen zwei bisher nur schwach kommunizierenden Forschungsrichtungen - Elektronenmikroskopie und Synchrotron - zu verstärken.

Rückfragehinweis:
Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Mag. Peter Schattschneider
Institut für Festkörperphysik
Technische Universität Wien
Wiedner Hptstr. 8-10, A-1040 Wien
Tel.: +43-1-58801x13722
Fax: +43-1-58801-13798
E-Mail schattschneider@ifp.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://www.chiraltem.physics.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet
30.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flipper auf atomarem Niveau
30.03.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE