Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Infrarotdetektor

11.05.2005


Forscher des Labors für „Quantenmaterialien und –phänomene“ (CNRS/Universität Paris VII) und der Thales-Gruppe haben einen neuen Typ eines Infrarotdetektors entwickelt, den sogenannten „Quantenfalldetektor“. Diese Vorrichtung besteht aus nanometerdicken Halbleiterschichten, in denen die Bewegung der Elektronen vollständig kontrolliert werden kann. Er soll die Leistungen thermischer Kameras verbessern, um Beobachtungen bei Nacht und Nebel oder im Körper mit einer größeren Auflösung zu gewährleisten.


Die Physiker haben die Funktionstüchtigkeit eines solchen Infrarotdetektors bewiesen. Dieser Detektor setzt sich aus mehreren hundert Halbleiterschichten von nur wenigen Nanometern zusammen, in denen die Laufrichtung der Elektronen vorgegeben wird. Ihre Funktionsweise beruht auf der Migration der Elektronen von Schicht zu Schicht. Sie können die Vorrichtung nur durchqueren, wenn Infrarotphotonen ihnen regelmäßig die notwendige Energie für Energiesprünge zuführen. Somit fließt ein elektrischer Strom nur in Anwesenheit von Infrarotlicht: diese Vorrichtung ist also ein Infrarotdetektor.

Diese Erfindung ergibt sich aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt zwischen Forschern eines öffentlichen Labors (CNRS/Universität Paris VII) und eines Industrielabors (Thales Research and Technology). Sie stellt ein Beispiel der engen Beziehung zwischen Grundlagen- und angewandter Forschung dar.


In einigen Jahren wird dieser neue Detektortyp vielleicht die Herstellung von Infrarotkameras ermöglichen. Alle Körper, ob lebend oder nicht, senden Infrarotstrahlen aus (Wärmeüberträger). Mit Hilfe dieser Strahlung und der damit verbundenen schwachen Temperaturschwankungen ist es möglich Bilder zu erzeugen. Man benutzt Infrarotkameras, um Dinge wahrzunehmen, die normalerweise nicht beobachtet werden können, z.B. um sich nachts oder bei Rauchentwicklung (für Feuerwehrmänner) orientieren zu können oder zur Wartung und technischen Kontrolle in der Industrie. Die heißen Punkte markieren die Defekte an Schaltschränken oder Risse in Kernkraftwerken.

Kontakt: Claire Le Poulennec
e-mail claire.le-poulennec@cnrs-dir.fr
Tel.:+33 1 44 96 49 88
www.cnrs.fr/

Quelle: Pressemitteilung des CNRS, 14.04.2005 Redakteur: Matthieu Poullet, matthieu.poullet@diplomatie.gouv.fr
---------------------------------
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 76, 04. Mai 2005)

Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Jérôme Rougnon-Glasson | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cnrs.fr/
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Elektron Halbleiterschichten Infrarotdetektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise