Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Infrarotdetektor

11.05.2005


Forscher des Labors für „Quantenmaterialien und –phänomene“ (CNRS/Universität Paris VII) und der Thales-Gruppe haben einen neuen Typ eines Infrarotdetektors entwickelt, den sogenannten „Quantenfalldetektor“. Diese Vorrichtung besteht aus nanometerdicken Halbleiterschichten, in denen die Bewegung der Elektronen vollständig kontrolliert werden kann. Er soll die Leistungen thermischer Kameras verbessern, um Beobachtungen bei Nacht und Nebel oder im Körper mit einer größeren Auflösung zu gewährleisten.


Die Physiker haben die Funktionstüchtigkeit eines solchen Infrarotdetektors bewiesen. Dieser Detektor setzt sich aus mehreren hundert Halbleiterschichten von nur wenigen Nanometern zusammen, in denen die Laufrichtung der Elektronen vorgegeben wird. Ihre Funktionsweise beruht auf der Migration der Elektronen von Schicht zu Schicht. Sie können die Vorrichtung nur durchqueren, wenn Infrarotphotonen ihnen regelmäßig die notwendige Energie für Energiesprünge zuführen. Somit fließt ein elektrischer Strom nur in Anwesenheit von Infrarotlicht: diese Vorrichtung ist also ein Infrarotdetektor.

Diese Erfindung ergibt sich aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt zwischen Forschern eines öffentlichen Labors (CNRS/Universität Paris VII) und eines Industrielabors (Thales Research and Technology). Sie stellt ein Beispiel der engen Beziehung zwischen Grundlagen- und angewandter Forschung dar.


In einigen Jahren wird dieser neue Detektortyp vielleicht die Herstellung von Infrarotkameras ermöglichen. Alle Körper, ob lebend oder nicht, senden Infrarotstrahlen aus (Wärmeüberträger). Mit Hilfe dieser Strahlung und der damit verbundenen schwachen Temperaturschwankungen ist es möglich Bilder zu erzeugen. Man benutzt Infrarotkameras, um Dinge wahrzunehmen, die normalerweise nicht beobachtet werden können, z.B. um sich nachts oder bei Rauchentwicklung (für Feuerwehrmänner) orientieren zu können oder zur Wartung und technischen Kontrolle in der Industrie. Die heißen Punkte markieren die Defekte an Schaltschränken oder Risse in Kernkraftwerken.

Kontakt: Claire Le Poulennec
e-mail claire.le-poulennec@cnrs-dir.fr
Tel.:+33 1 44 96 49 88
www.cnrs.fr/

Quelle: Pressemitteilung des CNRS, 14.04.2005 Redakteur: Matthieu Poullet, matthieu.poullet@diplomatie.gouv.fr
---------------------------------
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 76, 04. Mai 2005)

Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Jérôme Rougnon-Glasson | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cnrs.fr/
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Elektron Halbleiterschichten Infrarotdetektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher verwandeln Diamant in Graphit
24.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen
24.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine

24.11.2017 | Geowissenschaften

Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte

24.11.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie