Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perfekte Kristalle als wissenschaftliche Schmuckstücke

04.05.2005


Das Labor zur Proben- und Einkristallherstellung am Institut für Festkörperphysik der Technischen Universität Wien erstrahlt im neuen Glanz. Aber nicht nur das: der besondere Stolz des Institutes ist die neue Anlage zur Züchtung hochwertiger Einkristalle. Damit kann die gezielte Entwicklung neuer Materialen vorangetrieben werden, mit denen sich zur Zeit anstehende Probleme wie z. B. Umweltverträglichkeit, Energieeffizienz lösen lassen. Möglich wurde die 469.000,- Euro teure technische Laboraufrüstung durch die Initiative UNIINVEST 2004, die Universitäre Forschungsinfrastruktur des Bundesministeriums für Wissenschaft, Bildung und Kultur



Bereits bisher konnten am Institut für Festkörperphysik der TU Wien die physikalischen Eigenschaften von Materialien bei extremen Bedingungen, insbesondere bei sehr tiefen Temperaturen und hohen Magnetfeldern auf höchstem wissenschaftlichen Niveau untersucht werden. Was jedoch fehlte, war eine Anlage zur Züchtung hochwertiger Einkristalle - das Kernstück im Bereich einer herausragenden Probenpräparation.



Das mit diesen hochreinen Kristallen erworbene Verständnis bildet die Basis für eine gezielte "intelligente" Entwicklung von Materialien für konkrete Anwendungen, z. B. supraleitende Sensoren, Datenspeicher, Peltierelemente, thermoelektrische und thermomagnetische Komponenten, Aktuatoren. Entscheidenden Wettbewerbsvorteil wird das Institut für Festkörperphysik auch dadurch erzielen, dass es in Zukunft nicht mehr auf die Bereitstellung hochwertiger Einkristalle durch andere Institutionen angewiesen ist.

Neues Material mit intensivem Blick ins Innere

Ausgegangen werden soll von einer Untersuchung der elektronischen Korrelationen in Schwere-Fermionen-Systemen, um eine darauf aufbauende Maßschneiderung der Eigenschaften für thermoelektrische und magnetische Substanzen zu ermöglichen. Dazu ist ein tief greifendes Verständnis des Zusammenhanges zwischen der chemischen Zusammensetzung und Struktur eines Materials einerseits und seinen physikalischen Eigenschaften andererseits erforderlich. Dies setzt jedoch höchste Materialqualität, detaillierte analytische Methoden und entsprechende theoretische Modellierung voraus.

Für FestkörperphysikerInnen ist es heute schon Voraussetzung. Materialeigenschaften auf quantenmechanischem Niveau zu verstehen und zu modellieren. Der Trend bei den im praktischen Einsatz stehenden Werkstoffen geht aber zu immer größerer Komplexität, die zunehmend aufwändigere Methoden für die Herstellung, Untersuchung und theoretische Beschreiben erfordern.

Beispiele aus der Grundlagenforschung für die Praxis

Derzeit werden elektronisch hochkorrelierte Systeme, in denen Quanteneffekte zu außergewöhnlichen Eigenschaften führen, international besonders aktiv erforscht. Einige dieser Eigenschaften werden bereits für die industrielle Anwendung genutzt, wie z.B. in der Medizin die Supraleitung in der Kern-Spin (NR) Tomographie oder bei Superconducting Quantum Interference Devices (SQUIDS) in der Hirnforschung.

In reduzierten Dimensionen führen starke elektronische Korrelationen zu besonders drastischen Effekten. Daher bergen elektronisch hochkorrelierte Materialien besonders in mikro- und nanostrukturierter Form ein gewaltiges Anwendungspotenzial. So kommt z.B. der "kolossale" Magnetwiderstand bereits in der Computerindustrie bei den Datenspeichern zur Anwendung.

Besonders viel versprechend erscheint der Einsatz von Kondoisolatoren in thermoelektrischen Bauelementen, die elektrische Energie in Wärme (Wärmepumpen) oder Wärme in elektrische Energie (Generatoren) umwandeln. Sie sind umweltfreundlich, da sie kühlmittel- und emissionsfrei arbeiten. State-of-the-art-Bauelemente auf der Basis von konventionellen Halbleitern können bei Raumtemperatur und oberhalb davon effizient genug betrieben werden. Für Anwendungen bei tiefen Temperaturen als Generatoren in der Raumfahrt oder zur Kühlung von Infrarot-Detektoren sind noch entsprechende Materialentwicklungen notwendig.

Die zuvor erwähnten Kondoisolatoren bieten hier einen wichtigen Ansatzpunkt. Sie haben meist unterhalb der Raumtemperatur riesige Thermokräfte, die in den thermoelektrischen Wirkungsgrad quadratisch eingehen. Von Nachteil sind die hohen thermischen Leitfähigkeiten, die es bisher verhindern, einen großen Temperaturgradienten im Material aufzubauen. Die Suche nach Kondoisolatoren mit niedriger thermischer Leitfähigkeit stellt daher einen wichtigen Aspekt des Forschungsvorhabens am Institut für Festkörperphysik der TU Wien dar.

Optimistischer Blick in die Zukunft

Die Resultate detaillierter Tieftemperaturexperimente an diesen Systemen stellen derzeit die treibende Kraft für theoretische Arbeiten dar und sind somit für das Aufstellen neuer Konzepte unerlässlich. Es ist zu erwarten, dass der Einfluss der Entwicklung auf diesem Gebiet weit über die Grenzen der Festkörperphysik hinausgehen wird. Unser Ziel ist es, diese Entwicklung mitzugestalten und die neuesten Erkenntnisse unmittelbar in die Herstellung von Materialien mit spezifischen quantenmechanischen Eigenschaften einfließen zu lassen.

Zur Erreichung dieses Zieles sind hochwertige Einkristalle unabdingbar. Für deren Züchtung benötigt man den Spiegel-Ofen, eine Probenvorbereitung unter Schutzgas sowie die Präparation geeignet geformter polykristalliner Ausgangsmaterialien. Durch den Ausbau des Computerclusters am Center of Computational Materials Science (CMS) wird die begleitende theoretische Modellierung ermöglicht.

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Einkristall Festkörperphysik Kondoisolatoren Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften