Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach Relikten des Urknalls

15.04.2005


Forscher der Max-Planck-Institute für extraterrestrische Physik und für Physik suchen nach einem neuartigen Elementarteilchen, dem Axion



Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Physik in München und für extraterrestrische Physik in Garching suchen am Europäischen Forschungszentrum CERN in Genf im Rahmen des internationalen Experiments CAST (CERN Axion Solar Telescope) nach Axionen. Diese theoretisch vorhergesagten, elektrisch neutralen Elementarteilchen könnten als Relikte des Urknalls bis heute in der rätselhaften Dunklen Materie, die den Forschern zur theoretischen Erklärung von Masseverteilungen und Bewegungen im Universum dient, überlebt haben.

... mehr zu:
»Axion »CERN »Elementarteilchen »Relikt »Urknalls


Bis jetzt ist die Existenz von Axionen im Weltall nur eine theoretische Vermutung. Doch die elektrisch neutralen Elementarteilchen könnten helfen, ein Rätsel zu lösen, das das Neutron, der elektrisch neutrale Baustein der Atomkerne, den Physikern aufgibt. Das Neutron besteht aus positiv und negativ geladenen Quarks und zeigt im Experiment auch eine messbare räumliche Verteilung seiner Ladung. Dabei fallen die positiven und negativen Ladungsschwerpunkte exakt aufeinander, sodass das elektrische Dipolmoment verschwindet. Dies Verhalten ist im Rahmen der gängigen Theorie der Kernkräfte bis heute nicht verstanden.

Doch die Suche nach den Elementarteilchen gestaltet sich schwierig. Denn die Axionen, wie sie die Physiker jetzt im CAST-Experiment suchen, reagieren kaum mit herkömmlicher Materie. Man spricht daher auch vom "unsichtbaren Axion". Die Physiker vermuten, dass Axionen sehr langlebig sind und deshalb als Relikt des Urknalls bis heute in der rätselhaften ‚Dunklen Materie’ überlebt haben könnten. Falls es Axionen gibt, könnte die Sonne eine sehr starke Quelle für sie sein. In ihrem 17 Millionen Grad heißen Inneren könnten Photonen zu Axionen konvertieren. Diese solaren Axionen gelangen - wie die Sonnenneutrinos - ungehindert zur Erde und könnten hier durch Umgekehrung des Erzeugungsprozesses in der Sonne in einem starken Magnetfeld in nachweisbare Röntgenstrahlung zurückverwandelt werden.

Mit ihren Experimenten am CERN wollen die Forscher nun diese Röntgenstrahlung, die womöglich durch die Axionen hervorgerufen wird, aus der gesamten Röntgenstrahlung, die die Detektoren im CAST-Experiment aus anderen Quellen wie der Höhenstrahlung oder der Gammastrahlung der Umgebung erreicht, herausfiltern. Dazu betreibt die CAST-Kollaboration seit dem Jahr 2003 am CERN ein hochempfindliches magnetisches Helioskop für den Axion-Nachweis. Das Helioskop ist schwenkbar montiert und folgt der Sonne täglich für jeweils etwa 90 Minuten während des Sonnenauf- und -untergangs. Während der restlichen Zeit zeichnen die drei unabhängigen Nachweissysteme von CAST Hintergrunddaten auf. Dieser Detektor wurde zu großen Teilen aus Instrumenten aus anderen Anwendungen aufgebaut. Das erforderliche starke Magnetfeld (9 Tesla) wird von einem 10 m langen supraleitenden Magneten erzeugt, der als Prototyp für die Ablenkmagnete des künftigen Protonen-Beschleunigers LHC (Large Hadron Collider) am CERN gedient hatte. Der Beitrag der beiden Max-Planck-Institute ist ein fokussierendes Teleskop für Röntgenstrahlung, das für eine Satellitenmission in der Röntgen-Astrophysik entwickelt wurde. Durch streifende Reflexion an ineinandergeschachtelten Spiegelflächen wird die aus Richtung der Sonne durch die Magnetöffnung austretende Röntgenstrahlung auf einen wenige Qudratmillimeter kleinen Brennfleck fokussiert. Zum Nachweis der Röntgenstrahlung dient ein am Halbleiterlabor der MPG entwickelter CCD-Detektor hoher Auflösung und Nachweiseffizienz. Der gleiche Detektor ist bereits seit einigen Jahren in der Röntgen-Satellitenmission XMM-Newton erfolgreich im Einsatz.

Erste Ergebnisse der Messungen aus dem Jahre 2003 haben die Physiker bereits veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen kein Signal für solare Axionen, das aus der Röntgenstrahlung herausgefiltert werden konnte. Doch mit ihren Experimenten können die Wissenschaftler bereits angeben, wie groß die Wahrscheinlichkeit für die Umwandlung von Photonen in Axionen in der Sonne und deren Umkehrung in unserem Magneten höchstens sein kann. Diese Wahrscheinlichkeit wird durch die "Kopplungsstärke" beschrieben.

Auch für die Lebensdauer von sehr alten Sternen könnte die Existenz von Axionen eine wichtige Rolle spielen: Falls es die Elementarteilchen nämlich gibt und in einem Stern, etwa wie der Sonne, produziert werden, verlassen sie diesen wegen ihrer geringen Wechselwirkung mit der Sternmaterie ungehindert. Das führt zu einem zusätzlichen Energieverlust, und die Lebensdauer des Sterns würde verringert. Aus der Tatsache, dass sehr alte Sterne existieren, kann wieder eine Obergrenze für die "Kopplungsstärke" gewonnen werden.

In weiteren Experimenten wird die CAST-Kollaboration ab Ende diesen Jahres die Suche nach solaren Axionen zu größeren Massen hin ausdehnen. Hier besteht aufgrund der hohen Nachweisempfindlichkeit des CAST-Experiments die Möglichkeit, Vorhersagen theoretischer Modelle für die Stärke der Wechselwirkung des Axions zu überprüfen, und die Hoffnung, dieses für die fundamentalen Fragen der Kernkräfte und der Natur der "Dunklen Materie" so bedeutsame Teilchen doch noch aufzuspüren.

Dr. Rainer Kotthaus | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mppmu.mpg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Axion CERN Elementarteilchen Relikt Urknalls

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte