Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Astronomie hält Einzug in die Augenheilkunde

13.04.2005


Im Labor für Weltraumforschung und Astrophysik (LESIA) arbeitet man häufig an Visualisierungstechniken. Das Hauptproblem der Astronomen bei der Bildanalyse sind meist die von der Erdatmosphäre verursachten Turbulenzen, wenn sich das Teleskop auf der Erde befindet. Das vom Teleskop entworfene Bild ist dann von einem schnellen Zittern und Beben gekennzeichnet, das man mit adaptiven Optiken zu beseitigen versucht. Dafür werden die Bildverformungen beständig gemessen und eine Kompensation mittels rechnergesteuerter, schnell deformierbarer Spiegel erzeugt, um das Bild zu "entwackeln".

... mehr zu:
»Augenheilkunde »LESIA

In der Augenheilkunde steht man vor ähnlichen Problemen: die Tränendrüse und die schnellen unvermeidlichen Augenbewegungen verursachen ähnliche Turbulenzen bei der Beobachtung der Photosensoren der Retina. Dadurch kamen die Forscher auf die Idee, die adaptive Optik auch in diesem Bereich anzuwenden.

Zusammen mit Physikern und Ärzten haben Astronomen des LESIA einen hochauflösenden Tomographen entwickelt, um Elemente von bis zu 3 µm beobachten zu können, wie beispielsweise die Zapfen, die das Licht in der Retina reflektieren. Bei einigen Krankheiten, wie der Makula - Degeneration, sind diese Zapfen betroffen. Ein Gerät mit dieser Hochauflösung könnte eine Früherkennung der Krankheit und somit bessere Therapieformen ermöglichen. Jetzt wird ebenfalls untersucht, ob dieses neue Gerät nicht auch im chirurgischen Bereich eingesetzt werden könnte.


Erst kürzlich wurde eine klinische Studie mit 240 Patienten in einem Pariser Krankenhaus begonnen. Allerdings sind die zur Zeit vorliegenden Ergebnisse für Patienten, die auch kurzsichtig oder astigmatisch sind, noch nicht sehr vielversprechend. Die verwendeten deformierbaren Spiegel können diesen Mangel nicht gleichzeitig mit der adaptiven Optik korrigieren. Forscher der Pariser Hochschule für industrielle Physik und Chemie (ESPCI) arbeiten jedoch bereits daran, damit alle Patienten von dieser Innovation profitieren können und das Unternehmen, Mauna Kea Technologies, hat sich schon für die kommerzielle Entwicklung des Gerätes bereit erklärt.

Kontakt: François Lacombe
LESIA Observatoire de Paris, Section de Meudon 5, place Jules Janssen
92195 MEUDON Cedex

e-mail: francois.lacombe@obspm.fr
Tel.: +33 1 45 07 75 49
Fax: +33 1 45 07 28 06

Quelle: Pressebericht vom CNRS vom 31. März, www2.cnrs.fr/presse/communique/645.htm und die Webseite des Projektes www.lesia.obspm.fr/astro/optada/OEIL/pages/accueil.html

Redakteur: Jérôme Segal, Jerome.Segal@diplomatie.fr

----------------------

Wissenschaft-Frankreich (Nr. 74, 07.April 2004)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Jérôme Rougnon-Glasson | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde LESIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics