Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr durch Killer-Asteroiden? Frühwarnsystem aus mehreren Weitwinkel-Teleskopen auf Hawaii

31.03.2005


SCHOTT erhält Auftrag für Zerodur-Spiegelträger

Wie groß ist die Gefahr, dass ein Asteroid auf der Erde einschlägt und dort großen Schaden anrichtet? Mit dieser Frage beschäftigen sich nicht nur Hollywood-Filmregisseure, sondern auch ernsthafte Astronomen. Ein spezielles Asteroiden-Observatorium namens "PanStarrs" (Panoramic Survey Telescope and Rapid Response System) wird derzeit am astronomischen Institut der Universität Hawaii aufgebaut. Es soll innerhalb unseres Sonnensystems möglichst alle Himmelskörper ab einem Durchmesser von 300 Metern aufspüren und vermessen. Ein Asteroid dieser Größenordnung könnte beim Einschlag auf die Erde bereits eine Naturkatastrophe auslösen.

PanStarrs wird aus vier zusammengeschalteten Weitwinkel-Teleskopen bestehen, die gleichzeitig dieselbe Himmelsregion beobachten. Das ist wichtig, um Bildfehler und Unsicherheiten zu eliminieren. Asteroiden sind bewegte Objekte, die nicht selbst leuchten und deshalb sehr schwer zu finden sind. Erst wenn man sie in mehreren Teleskopen sieht, kann man sicher sein, dass sie wirklich da sind. Bei PanStarrs hat jedes Weitwinkelteleskop ein Bildfeld von 3 x 3 Grad (zum Vergleich: der Vollmond hat eine Ausdehnung von etwa einem halben Grad am Nachthimmel) und wird mit einer CCD-Kamera mit 1 Milliarde Pixeln betrieben. Mit Belichtungszeiten von 30 bis 60 Sekunden je Bild kann so der gesamte, von Hawaii aus beobachtbare Himmel mehrmals pro Monat abgescannt werden. Mit Hilfe der Bilddaten wollen die Astronomen Asteroiden und Kometen identifizieren, ihre Flugbahnen berechnen und ihre Gefährlichkeit beurteilen. Bis zu 50 Jahre im Voraus soll PanStarrs ihre Positionen vorhersagen können und so als zuverlässiges Frühwarnsystem fungieren.

Bis 2006 wird zunächst ein baugleiches Teleskop als PanStarrs-Prototyp aufgebaut. Mit ihm sollen die Technologie und Bildauswertung getestet werden. Die SCHOTT AG hat den Auftrag bekommen, aus der Glaskeramik "Zerodur" einen Spiegelträger für den Hauptspiegel des Prototypen zu bauen. Er hat einen Durchmesser von 1,84 Metern mit einem 0,9 Meter großen Mittelloch. Dieser ungewöhnliche Teleskopspiegel ermöglicht ein sehr kompaktes Optikdesign, bei dem das einfallende Licht nach mehrmaliger Reflexion durch das Mittelloch hindurch auf die CCD-Kamera gelenkt wird. Der Spiegelträger wird derzeit bei SCHOTT in Mainz gefertigt und soll im April dieses Jahres ausgeliefert werden.

Matthias M. Reinig | presseportal
Weitere Informationen:
http://pan-starrs.ifa.hawaii.edu/public/index.html
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Asteroid Frühwarnsystem PanStarrs Weitwinkel-Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE