Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Plasmen - zweiter Sonderforschungsbereich Physik für Greifswalder Universität in Aussicht

29.03.2005


Wissenschaftler wollen Plasma-Netzwerk im Ostseeraum ausbauen



Die Bewerbung Greifswalder Physiker für einen transregionalen Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Untersuchung der Grundlagen komplexer Plasmen ist vor Ostern durch eine internationale Gutachterkommission erfolg versprechend bewertet worden. Dem Forschungskonzept wurde Exzellenz bescheinigt. Schon im Mai entscheidet sich, ob die Universität Greifswald in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Kiel den Zuschlag für das Forschungsprojekt mit einer Laufzeit von 12 Jahren erhält.



Bereits in der ersten Förderperiode bis 2009 könnte aus den Zuschüssen in Höhe von rund 6 Mio. Euro mit 25 zusätzlichen Stellen gerechnet werden. Damit würde sich die Erfolgsgeschichte der Greifswalder Plasmaexperten nahtlos fortsetzen, die sich mit dem ersten und lange einzigen Sonderforschungsbereich (SFB 198 "Kinetik partiell ionisierter Plasmen" 1993 - 2004) Mecklenburg-Vorpommerns international einen Namen gemacht haben.

Im Rahmen des neuen Forschungskonzeptes wollen Greifswalder und Kieler Plasmaphysiker die Eigenschaften und das Verhalten komplexer Plasmen erforschen. Plasmen entstehen, wenn einem Gas durch Aufheizen, elektrische Spannung oder mittels elektromagnetischer Wellen Energie zugeführt wird und freie Elektronen und positive Ionen gebildet werden. Komplexe Plasmen sind durch die zusätzliche Anwesenheit von negativen Ionen, Staubpartikeln und reaktiven Molekülen sowie durch die Wechselwirkung dieser Plasmen mit Oberflächen gekennzeichnet. In derartigen Plasmen lassen sich beispielsweise Ordnungsphänomene wie die Bildung so genannter Coulomb-Bälle aus vielen Staubteilchen oder die Bildung kondensierter Strukturen an Oberflächen hervorragend studieren.

Die Ergebnisse der grundlegenden Untersuchungen tragen zu einem besseren Verständnis astrophysikalischer Vorgänge bei und bieten darüber hinaus eine breite Basis für innovative Anwendungen in Plasmatechnologien. Beispiele sind die Erzeugung funktionaler Oberflächen, die heterogene Plasmakatalyse oder die Entwicklung modernster Prozessdiagnostik in industriellen Anlagen.

Niedertemperatur-Plasmaverfahren sind heute auf Grund ihres präzisen Einsatzes bei der Herstellung mikroelektronischer Prozessoren und der Veredelung von Oberflächen unverzichtbar. Weitere Anwendungsfelder liegen in der Umwelt- und Medizintechnik und der Entwicklung moderner Plasmalichtquellen. Die Physik komplexer Plasmen stellt eine der wichtigsten Forschungsbereiche der Zukunft dar und deren grundlegendes Verständnis ist Voraussetzung für weitere Innovationen.

Der Sonderforschungsbereich soll genutzt werden, um den Standort Greifswald zum führenden Zentrum der Plasmaforschung im Ostseeraum auszubauen. Dazu sind in den letzten Jahren sowohl mit den Nachbarstaaten als auch weltweit Netzwerke des Wissenstransfers entwickelt worden. Im Jahr 2006 wird Greifswald den dritten internationalen Microplasma-Workshop ausrichten, der im kommenden Jahr erstmals in Europa stattfindet.

Getragen wird die Initiative von Wissenschaftlern des Instituts für Physik der Universität Greifswald (Sprecher der Initiative: Prof. Dr. Jürgen Meichsner), des Instituts für Experimentelle und Angewandte Physik sowie des Instituts für Theoretische Physik und Astrophysik der Universität Kiel. Weiterhin sind Wissenschaftler des Instituts für Niedertemperatur-Plasmaphysik Greifswald e. V. (INP) und des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP), Teilinstitut Greifswald beteiligt.

Ansprechpartner
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Physik/Niedertemperaturplasmaphysik
Prof. Dr. Jürgen Meichsner
Domstraße 10 a, 17489 Greifswald
T +49 (0) 3834/86 47 40
F +49 (0) 3834/86 47 01
M +49 (0) 172-788 39 37
E meichsner@physik.uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Forschungskonzept Greifswalder Physik Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik