Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Plasmen - zweiter Sonderforschungsbereich Physik für Greifswalder Universität in Aussicht

29.03.2005


Wissenschaftler wollen Plasma-Netzwerk im Ostseeraum ausbauen



Die Bewerbung Greifswalder Physiker für einen transregionalen Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Untersuchung der Grundlagen komplexer Plasmen ist vor Ostern durch eine internationale Gutachterkommission erfolg versprechend bewertet worden. Dem Forschungskonzept wurde Exzellenz bescheinigt. Schon im Mai entscheidet sich, ob die Universität Greifswald in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Kiel den Zuschlag für das Forschungsprojekt mit einer Laufzeit von 12 Jahren erhält.



Bereits in der ersten Förderperiode bis 2009 könnte aus den Zuschüssen in Höhe von rund 6 Mio. Euro mit 25 zusätzlichen Stellen gerechnet werden. Damit würde sich die Erfolgsgeschichte der Greifswalder Plasmaexperten nahtlos fortsetzen, die sich mit dem ersten und lange einzigen Sonderforschungsbereich (SFB 198 "Kinetik partiell ionisierter Plasmen" 1993 - 2004) Mecklenburg-Vorpommerns international einen Namen gemacht haben.

Im Rahmen des neuen Forschungskonzeptes wollen Greifswalder und Kieler Plasmaphysiker die Eigenschaften und das Verhalten komplexer Plasmen erforschen. Plasmen entstehen, wenn einem Gas durch Aufheizen, elektrische Spannung oder mittels elektromagnetischer Wellen Energie zugeführt wird und freie Elektronen und positive Ionen gebildet werden. Komplexe Plasmen sind durch die zusätzliche Anwesenheit von negativen Ionen, Staubpartikeln und reaktiven Molekülen sowie durch die Wechselwirkung dieser Plasmen mit Oberflächen gekennzeichnet. In derartigen Plasmen lassen sich beispielsweise Ordnungsphänomene wie die Bildung so genannter Coulomb-Bälle aus vielen Staubteilchen oder die Bildung kondensierter Strukturen an Oberflächen hervorragend studieren.

Die Ergebnisse der grundlegenden Untersuchungen tragen zu einem besseren Verständnis astrophysikalischer Vorgänge bei und bieten darüber hinaus eine breite Basis für innovative Anwendungen in Plasmatechnologien. Beispiele sind die Erzeugung funktionaler Oberflächen, die heterogene Plasmakatalyse oder die Entwicklung modernster Prozessdiagnostik in industriellen Anlagen.

Niedertemperatur-Plasmaverfahren sind heute auf Grund ihres präzisen Einsatzes bei der Herstellung mikroelektronischer Prozessoren und der Veredelung von Oberflächen unverzichtbar. Weitere Anwendungsfelder liegen in der Umwelt- und Medizintechnik und der Entwicklung moderner Plasmalichtquellen. Die Physik komplexer Plasmen stellt eine der wichtigsten Forschungsbereiche der Zukunft dar und deren grundlegendes Verständnis ist Voraussetzung für weitere Innovationen.

Der Sonderforschungsbereich soll genutzt werden, um den Standort Greifswald zum führenden Zentrum der Plasmaforschung im Ostseeraum auszubauen. Dazu sind in den letzten Jahren sowohl mit den Nachbarstaaten als auch weltweit Netzwerke des Wissenstransfers entwickelt worden. Im Jahr 2006 wird Greifswald den dritten internationalen Microplasma-Workshop ausrichten, der im kommenden Jahr erstmals in Europa stattfindet.

Getragen wird die Initiative von Wissenschaftlern des Instituts für Physik der Universität Greifswald (Sprecher der Initiative: Prof. Dr. Jürgen Meichsner), des Instituts für Experimentelle und Angewandte Physik sowie des Instituts für Theoretische Physik und Astrophysik der Universität Kiel. Weiterhin sind Wissenschaftler des Instituts für Niedertemperatur-Plasmaphysik Greifswald e. V. (INP) und des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP), Teilinstitut Greifswald beteiligt.

Ansprechpartner
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Physik/Niedertemperaturplasmaphysik
Prof. Dr. Jürgen Meichsner
Domstraße 10 a, 17489 Greifswald
T +49 (0) 3834/86 47 40
F +49 (0) 3834/86 47 01
M +49 (0) 172-788 39 37
E meichsner@physik.uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Forschungskonzept Greifswalder Physik Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops