Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Plasmen - zweiter Sonderforschungsbereich Physik für Greifswalder Universität in Aussicht

29.03.2005


Wissenschaftler wollen Plasma-Netzwerk im Ostseeraum ausbauen



Die Bewerbung Greifswalder Physiker für einen transregionalen Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Untersuchung der Grundlagen komplexer Plasmen ist vor Ostern durch eine internationale Gutachterkommission erfolg versprechend bewertet worden. Dem Forschungskonzept wurde Exzellenz bescheinigt. Schon im Mai entscheidet sich, ob die Universität Greifswald in Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Kiel den Zuschlag für das Forschungsprojekt mit einer Laufzeit von 12 Jahren erhält.



Bereits in der ersten Förderperiode bis 2009 könnte aus den Zuschüssen in Höhe von rund 6 Mio. Euro mit 25 zusätzlichen Stellen gerechnet werden. Damit würde sich die Erfolgsgeschichte der Greifswalder Plasmaexperten nahtlos fortsetzen, die sich mit dem ersten und lange einzigen Sonderforschungsbereich (SFB 198 "Kinetik partiell ionisierter Plasmen" 1993 - 2004) Mecklenburg-Vorpommerns international einen Namen gemacht haben.

Im Rahmen des neuen Forschungskonzeptes wollen Greifswalder und Kieler Plasmaphysiker die Eigenschaften und das Verhalten komplexer Plasmen erforschen. Plasmen entstehen, wenn einem Gas durch Aufheizen, elektrische Spannung oder mittels elektromagnetischer Wellen Energie zugeführt wird und freie Elektronen und positive Ionen gebildet werden. Komplexe Plasmen sind durch die zusätzliche Anwesenheit von negativen Ionen, Staubpartikeln und reaktiven Molekülen sowie durch die Wechselwirkung dieser Plasmen mit Oberflächen gekennzeichnet. In derartigen Plasmen lassen sich beispielsweise Ordnungsphänomene wie die Bildung so genannter Coulomb-Bälle aus vielen Staubteilchen oder die Bildung kondensierter Strukturen an Oberflächen hervorragend studieren.

Die Ergebnisse der grundlegenden Untersuchungen tragen zu einem besseren Verständnis astrophysikalischer Vorgänge bei und bieten darüber hinaus eine breite Basis für innovative Anwendungen in Plasmatechnologien. Beispiele sind die Erzeugung funktionaler Oberflächen, die heterogene Plasmakatalyse oder die Entwicklung modernster Prozessdiagnostik in industriellen Anlagen.

Niedertemperatur-Plasmaverfahren sind heute auf Grund ihres präzisen Einsatzes bei der Herstellung mikroelektronischer Prozessoren und der Veredelung von Oberflächen unverzichtbar. Weitere Anwendungsfelder liegen in der Umwelt- und Medizintechnik und der Entwicklung moderner Plasmalichtquellen. Die Physik komplexer Plasmen stellt eine der wichtigsten Forschungsbereiche der Zukunft dar und deren grundlegendes Verständnis ist Voraussetzung für weitere Innovationen.

Der Sonderforschungsbereich soll genutzt werden, um den Standort Greifswald zum führenden Zentrum der Plasmaforschung im Ostseeraum auszubauen. Dazu sind in den letzten Jahren sowohl mit den Nachbarstaaten als auch weltweit Netzwerke des Wissenstransfers entwickelt worden. Im Jahr 2006 wird Greifswald den dritten internationalen Microplasma-Workshop ausrichten, der im kommenden Jahr erstmals in Europa stattfindet.

Getragen wird die Initiative von Wissenschaftlern des Instituts für Physik der Universität Greifswald (Sprecher der Initiative: Prof. Dr. Jürgen Meichsner), des Instituts für Experimentelle und Angewandte Physik sowie des Instituts für Theoretische Physik und Astrophysik der Universität Kiel. Weiterhin sind Wissenschaftler des Instituts für Niedertemperatur-Plasmaphysik Greifswald e. V. (INP) und des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP), Teilinstitut Greifswald beteiligt.

Ansprechpartner
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Physik/Niedertemperaturplasmaphysik
Prof. Dr. Jürgen Meichsner
Domstraße 10 a, 17489 Greifswald
T +49 (0) 3834/86 47 40
F +49 (0) 3834/86 47 01
M +49 (0) 172-788 39 37
E meichsner@physik.uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Forschungskonzept Greifswalder Physik Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

nachricht Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Steuern und Künstliche Intelligenz: WTS und DFKI auf der CEBIT

24.05.2018 | Messenachrichten

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics