Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungewöhnlichen Quantenzuständen ultrakalter Atome auf der Spur

24.03.2005


Erstmals realisierte Methode eröffnet neue Möglichkeiten der Untersuchung ultrakalter Quantengase - Veröffentlichung im Wissenschaftsjournal "Nature"

... mehr zu:
»Atomwolke »Boson »Gitterplatz

In den Regeln der Quantenmechanik ist der Zufall eigentlich eingebaut: Wenn man Atome, die getrennt voneinander festgehalten werden, loslässt und später erneut untersucht, so sollten sie sich zufällig verteilt haben. Tatsächlich ist die Position der Atome zwar unvorhersagbar, ihre Verteilung untereinander aber doch nicht völlig zufällig. Wenn man die Atome aus einem Gitter aus Licht freilässt, so halten sie sich einige Zeit später bevorzugt in ganz bestimmten Abständen voneinander auf. Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz berichten in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals "Nature" über den Nachweis solcher Wechselbeziehungen, die über das Verhalten der Atome in Gitterfallen Aufschluss geben sollen. Solche Fallen dienen als Modellsysteme für Festkörpereffekte wie Magnetismus oder Supraleitung.

Robert Hanbury Brown und Richard Twiss zeigten 1956 in einem Aufsehen erregenden Experiment, dass identische Teilchen, welche zufällig und unabhängig voneinander von mehreren Quellen abgeschickt werden, nicht völlig unabhängig voneinander am Zielort ankommen - und das selbst dann, wenn keinerlei Wechselwirkung oder Kommunikation zwischen ihnen stattfindet. Der Grund dafür liegt in der so genannten Quantenstatistik: Jedes Objekt in der Natur gehört einer von zwei Teilchenklassen an. Je nachdem welchen Eigendrehimpuls oder "Spin" es hat, ist es entweder ein Boson oder ein Fermion. Bosonen haben die Eigenschaft, dass sie sich auch ohne Anziehungskraft bevorzugt am gleichen Ort aufhalten. Physiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben jetzt in einem Experiment gezeigt, wie sich dieser Effekt ausnutzen lässt, um Informationen über besondere Zustände von ultrakalten Atomen zu erhalten. Dabei handelt es sich um Gaswolken aus extrem kalten Atomen knapp über dem absoluten Temperaturnullpunkt von ungefähr minus 273 Grad Celsius. Sie werden zuerst zu einem so genannten Bose-Einstein-Kondensat (BEC) überführt und dann in einem Gitter aus Lichtstrahlen festgehalten. Dabei ändert sich der Charakter der Gaswolke grundlegend. Im BEC-Zustand sind die Atome "delokalisiert", sie befinden sich sozusagen auf allen Plätzen des Gitters gleichzeitig. Wird das Gitter aber stärker eingestellt, enger oder tiefer, so verwandelt sich die Wolke in einen so genannten "Mott-Isolator". Jetzt sind die Atome jeweils fest auf einem Gitterplatz lokalisiert.


Nun werden die Teilchen aus dem Gitter herausgelassen und die Atomwolke breitet sich in alle Richtungen aus. Da sich bei den niedrigen Temperaturen Materie wie eine Welle verhält und alle Atome im ursprünglichen BEC-Zustand von jedem Gitterplatz gleichzeitig starten, gibt es einen Interferenzeffekt: Das Atom kann vom Gitter aus nur in bestimmte Richtungen fliegen, ähnlich wie farbiges Licht vom Gittermuster einer CD in verschiedene Richtungen gespiegelt wird. Nachdem die Atome eine kurze Zeit geflogen sind, wird mit einer fotographischen Aufnahme bestimmt, wie sie jetzt verteilt sind. Im Fall eines Bose-Einstein-Kondensats halten sich die Atome, dies zeigt das Foto, nur an ganz bestimmten Stellen des Raumes auf und sind wieder in einem Gittermuster angeordnet.

Im Mott-Zustand dagegen startet jedes Atom von nur einem, dem eigenen Gitterplatz und bewegt sich völlig zufällig in irgendeine Richtung, ohne dass Interferenz auftritt. Die Aufnahme einer solchermaßen expandierten Atomwolke zeigt also eine zufällige Verteilung von Atomen ohne Struktur - ob die Atome aus einem Gitter stammen oder aus einer anderen Quelle nicht ist nicht mehr sichtbar. Dennoch sind die Atome nicht völlig zufällig verteilt: Da es sich um Bosonen handelt, befinden sich tendenziell mehrere von ihnen am gleichen Ort. Aber nicht nur das, auch die Tatsache, dass die Atome aus einem Gitter kommen, hinterlässt ihre Spuren im Zufallsmuster: Die Atome halten sich bevorzugt in ganz bestimmten Abständen voneinander auf, die durch das Gitter der Falle vorgegeben sind. Je enger das ursprüngliche Gitter war, desto größer sind diese Abstände.

Diese Eigenheiten der Verteilung erhält man aus einer Analyse der zufälligen Fluktuationen, also des Rauschens, in den Bildern der expandierten Atomwolken. Die Methode wurde kürzlich von einer Gruppe von Theoretikern der Harvard University vorgeschlagen und mit dem Mainzer Experiment nun erstmals nachvollzogen. "Damit lässt sich zum ersten mal die reguläre Struktur einer Atomwolke in einem tiefen Lichtgitter analysieren", erklärte Prof. Dr. Immanuel Bloch vom Institut für Physik. "Und wir haben damit einen eleganten neuen Nachweis für den Hanbury Brown-Twiss-Effekt bei ultrakalten Atomen." Atome in Gitterfallen gelten als Modellsysteme für die mikroskopische Struktur von Kristallen, Supraleitern, Magneten und Halbleitern. Daher erhoffen sich die Wissenschaftler von der neuen Methode neue Möglichkeiten, um die Strukturen dieser Stoffe entschlüsseln zu können.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-mainz.de/quantum/bec/
http://www.physik.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Atomwolke Boson Gitterplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Orientierungslauf im Mikrokosmos
24.05.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen
23.05.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie