Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 4. März 2005 fliegt die ESA-Raumsonde Rosetta an der Erde vorbei

02.03.2005


Die ESA-Kometen-Mission Rosetta wurde am 2. März 2004 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou aus gestartet. Ziel dieser wissenschaftlichen Mission ist die Erforschung des periodischen Kometen Churyumov-Gerasimenko, eines wenige Kilometer großen Himmelskörpers, bestehend hauptsächlich aus Eis und Staub. Kometen sind tiefgefrorene Überbleibsel aus der Zeit der Entstehung unserer Sonne und ihrer Planeten; sie gelten als die "ältesten und originalen" Zeitzeugen von den Anfängen unseres Sonnensystems.

... mehr zu:
»Instrument »Komet »Orbiter

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau war an der mehr als 10jährigen Vorbereitung der Rosetta-Mission intensiv beteiligt. Kameras, Mikrowellen- und Radio-Sounding-Experimente sowie Instrumente zur Messung der Gas und Staubkomponente in Kometen und, nicht zuletzt, ein Landegerät zur Untersuchung der Kometenoberfläche wurden am Institut mitgebaut und werden dort über die gesamte Missionsdauer wissenschaftlich betreut. Die Rosetta-Sonde, bestehend aus dem Orbiter mit insgesamt 11 wissenschaftlichen Instrumenten und dem Lander mit weiteren 10 Instrumenten, wird im Sommer 2014 beim Kometen eintreffen und in eine Umlaufbahn um den Kern einschwenken, um anschließend über einen Zeitraum von mindestens 1 1/2 Jahren die wissenschaftliche Erkundung des Objekts durchzuführen. Im Herbst 2014 soll der Rosetta-Lander "weich" auf der Oberfläche des Kometenkerns landen. Die Instrumente von Orbiter und Lander und deren wissenschaftliche Messungen sollen dazu beitragen, den Zielkometen genauestens zu untersuchen und darüber hinaus die Vorgänge bei der Entstehung der Sonne und ihrer Planeten, nicht zuletzt auch der Erde mit ihren Wasserozeanen und ihrem vielfältigen Leben, besser zu verstehen.

Der Zielkomet kann mit den verfügbaren Raketen nicht "missionsgerecht" auf direktem Wege angeflogen werden. Deswegen greift ESA zu einem Trick: nahe Vorbeiflüge an Erde (dreimal) und Mars (einmal) geben der Sonde die notwendigen Bahnänderungen, um das Missionsziel rechtzeitig und passend zu erreichen. Am 4. März, fast genau ein Jahr nach dem Start von Rosetta, wird es zum ersten Vorbeiflug der Raumsonde an der Erde kommen. Der Kurzbesuch von Rosetta ist, wenn das Wetter mitspielt, von der Erde aus zu beobachten. Am Himmel wird Rosetta ab 19 Uhr als extrem lichtschwacher Punkt im Sternbild Zwillinge erscheinen, dann oberhalb des Orion wandern und zuletzt im Stier sichtbar sein. Die Sonde wird auf ihrem Weg über den nächtlichen Himmel mit einem guten Fernglas beobachtbar sein. Falls Wolken den freien Blick verdecken sollten, gibt es im Jahre 2007, im Februar und November, wieder die Gelegenheit, Rosetta auf seiner Reise zu den Ursprüngen unseres Planetensystems von der Erde aus zu beobachten.


Das MPS lädt aus Anlass des Vorbeiflugs zu einem öffentlichen Vortrag in seinen Hörsaal ein; die MPS-Mitarbeiter Dr. Martin Hilchenbach und Dr. Reinhard Roll werden über das Thema

"Wiedersehen mit Rosetta"

sprechen (Katlenburg-Lindau, Ortsteil Lindau, Max-Planck-Strasse 2; Freitag, 4. März 2005, 19.00 Uhr). Für die anschließende gemeinsame Suche nach dem vorüberziehenden Objekt am hoffentlich wolkenfreien Himmel (ca. 22 Uhr) sollten eigene Ferngläser mitgebracht werden.

Weitere Informationen zur Rosetta-Mission:

Dr. Hermann Böhnhardt, Tel. 05556 /979 545;
Dr. Martin Hilchenbach, Tel. 05556 / 979 162;
Dr. Reinhard Roll, Tel. 05556/979 166.

Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Instrument Komet Orbiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blasen im Pulsarwind schlagen Funken
22.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften