Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 4. März 2005 fliegt die ESA-Raumsonde Rosetta an der Erde vorbei

02.03.2005


Die ESA-Kometen-Mission Rosetta wurde am 2. März 2004 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou aus gestartet. Ziel dieser wissenschaftlichen Mission ist die Erforschung des periodischen Kometen Churyumov-Gerasimenko, eines wenige Kilometer großen Himmelskörpers, bestehend hauptsächlich aus Eis und Staub. Kometen sind tiefgefrorene Überbleibsel aus der Zeit der Entstehung unserer Sonne und ihrer Planeten; sie gelten als die "ältesten und originalen" Zeitzeugen von den Anfängen unseres Sonnensystems.

... mehr zu:
»Instrument »Komet »Orbiter

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau war an der mehr als 10jährigen Vorbereitung der Rosetta-Mission intensiv beteiligt. Kameras, Mikrowellen- und Radio-Sounding-Experimente sowie Instrumente zur Messung der Gas und Staubkomponente in Kometen und, nicht zuletzt, ein Landegerät zur Untersuchung der Kometenoberfläche wurden am Institut mitgebaut und werden dort über die gesamte Missionsdauer wissenschaftlich betreut. Die Rosetta-Sonde, bestehend aus dem Orbiter mit insgesamt 11 wissenschaftlichen Instrumenten und dem Lander mit weiteren 10 Instrumenten, wird im Sommer 2014 beim Kometen eintreffen und in eine Umlaufbahn um den Kern einschwenken, um anschließend über einen Zeitraum von mindestens 1 1/2 Jahren die wissenschaftliche Erkundung des Objekts durchzuführen. Im Herbst 2014 soll der Rosetta-Lander "weich" auf der Oberfläche des Kometenkerns landen. Die Instrumente von Orbiter und Lander und deren wissenschaftliche Messungen sollen dazu beitragen, den Zielkometen genauestens zu untersuchen und darüber hinaus die Vorgänge bei der Entstehung der Sonne und ihrer Planeten, nicht zuletzt auch der Erde mit ihren Wasserozeanen und ihrem vielfältigen Leben, besser zu verstehen.

Der Zielkomet kann mit den verfügbaren Raketen nicht "missionsgerecht" auf direktem Wege angeflogen werden. Deswegen greift ESA zu einem Trick: nahe Vorbeiflüge an Erde (dreimal) und Mars (einmal) geben der Sonde die notwendigen Bahnänderungen, um das Missionsziel rechtzeitig und passend zu erreichen. Am 4. März, fast genau ein Jahr nach dem Start von Rosetta, wird es zum ersten Vorbeiflug der Raumsonde an der Erde kommen. Der Kurzbesuch von Rosetta ist, wenn das Wetter mitspielt, von der Erde aus zu beobachten. Am Himmel wird Rosetta ab 19 Uhr als extrem lichtschwacher Punkt im Sternbild Zwillinge erscheinen, dann oberhalb des Orion wandern und zuletzt im Stier sichtbar sein. Die Sonde wird auf ihrem Weg über den nächtlichen Himmel mit einem guten Fernglas beobachtbar sein. Falls Wolken den freien Blick verdecken sollten, gibt es im Jahre 2007, im Februar und November, wieder die Gelegenheit, Rosetta auf seiner Reise zu den Ursprüngen unseres Planetensystems von der Erde aus zu beobachten.


Das MPS lädt aus Anlass des Vorbeiflugs zu einem öffentlichen Vortrag in seinen Hörsaal ein; die MPS-Mitarbeiter Dr. Martin Hilchenbach und Dr. Reinhard Roll werden über das Thema

"Wiedersehen mit Rosetta"

sprechen (Katlenburg-Lindau, Ortsteil Lindau, Max-Planck-Strasse 2; Freitag, 4. März 2005, 19.00 Uhr). Für die anschließende gemeinsame Suche nach dem vorüberziehenden Objekt am hoffentlich wolkenfreien Himmel (ca. 22 Uhr) sollten eigene Ferngläser mitgebracht werden.

Weitere Informationen zur Rosetta-Mission:

Dr. Hermann Böhnhardt, Tel. 05556 /979 545;
Dr. Martin Hilchenbach, Tel. 05556 / 979 162;
Dr. Reinhard Roll, Tel. 05556/979 166.

Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Instrument Komet Orbiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie