Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 4. März 2005 fliegt die ESA-Raumsonde Rosetta an der Erde vorbei

02.03.2005


Die ESA-Kometen-Mission Rosetta wurde am 2. März 2004 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou aus gestartet. Ziel dieser wissenschaftlichen Mission ist die Erforschung des periodischen Kometen Churyumov-Gerasimenko, eines wenige Kilometer großen Himmelskörpers, bestehend hauptsächlich aus Eis und Staub. Kometen sind tiefgefrorene Überbleibsel aus der Zeit der Entstehung unserer Sonne und ihrer Planeten; sie gelten als die "ältesten und originalen" Zeitzeugen von den Anfängen unseres Sonnensystems.

... mehr zu:
»Instrument »Komet »Orbiter

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau war an der mehr als 10jährigen Vorbereitung der Rosetta-Mission intensiv beteiligt. Kameras, Mikrowellen- und Radio-Sounding-Experimente sowie Instrumente zur Messung der Gas und Staubkomponente in Kometen und, nicht zuletzt, ein Landegerät zur Untersuchung der Kometenoberfläche wurden am Institut mitgebaut und werden dort über die gesamte Missionsdauer wissenschaftlich betreut. Die Rosetta-Sonde, bestehend aus dem Orbiter mit insgesamt 11 wissenschaftlichen Instrumenten und dem Lander mit weiteren 10 Instrumenten, wird im Sommer 2014 beim Kometen eintreffen und in eine Umlaufbahn um den Kern einschwenken, um anschließend über einen Zeitraum von mindestens 1 1/2 Jahren die wissenschaftliche Erkundung des Objekts durchzuführen. Im Herbst 2014 soll der Rosetta-Lander "weich" auf der Oberfläche des Kometenkerns landen. Die Instrumente von Orbiter und Lander und deren wissenschaftliche Messungen sollen dazu beitragen, den Zielkometen genauestens zu untersuchen und darüber hinaus die Vorgänge bei der Entstehung der Sonne und ihrer Planeten, nicht zuletzt auch der Erde mit ihren Wasserozeanen und ihrem vielfältigen Leben, besser zu verstehen.

Der Zielkomet kann mit den verfügbaren Raketen nicht "missionsgerecht" auf direktem Wege angeflogen werden. Deswegen greift ESA zu einem Trick: nahe Vorbeiflüge an Erde (dreimal) und Mars (einmal) geben der Sonde die notwendigen Bahnänderungen, um das Missionsziel rechtzeitig und passend zu erreichen. Am 4. März, fast genau ein Jahr nach dem Start von Rosetta, wird es zum ersten Vorbeiflug der Raumsonde an der Erde kommen. Der Kurzbesuch von Rosetta ist, wenn das Wetter mitspielt, von der Erde aus zu beobachten. Am Himmel wird Rosetta ab 19 Uhr als extrem lichtschwacher Punkt im Sternbild Zwillinge erscheinen, dann oberhalb des Orion wandern und zuletzt im Stier sichtbar sein. Die Sonde wird auf ihrem Weg über den nächtlichen Himmel mit einem guten Fernglas beobachtbar sein. Falls Wolken den freien Blick verdecken sollten, gibt es im Jahre 2007, im Februar und November, wieder die Gelegenheit, Rosetta auf seiner Reise zu den Ursprüngen unseres Planetensystems von der Erde aus zu beobachten.


Das MPS lädt aus Anlass des Vorbeiflugs zu einem öffentlichen Vortrag in seinen Hörsaal ein; die MPS-Mitarbeiter Dr. Martin Hilchenbach und Dr. Reinhard Roll werden über das Thema

"Wiedersehen mit Rosetta"

sprechen (Katlenburg-Lindau, Ortsteil Lindau, Max-Planck-Strasse 2; Freitag, 4. März 2005, 19.00 Uhr). Für die anschließende gemeinsame Suche nach dem vorüberziehenden Objekt am hoffentlich wolkenfreien Himmel (ca. 22 Uhr) sollten eigene Ferngläser mitgebracht werden.

Weitere Informationen zur Rosetta-Mission:

Dr. Hermann Böhnhardt, Tel. 05556 /979 545;
Dr. Martin Hilchenbach, Tel. 05556 / 979 162;
Dr. Reinhard Roll, Tel. 05556/979 166.

Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Instrument Komet Orbiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten