Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das halbe Universum

16.02.2005


Größte Farbaufnahme des Weltraumteleskops "Hubble" im Münchner U-Bahnhof Odeonsplatz


Tiefer Blick ins All. Ein Ausschnitt aus dem Himmelsareal, das Hubble für das GEMS-Projekt (Galaxy Evolution from Morphologies and Spectral Energy Distributions) aufgenommen hat.



Eine Reise durch das halbe Universum bietet eine Ausstellung vom 22. Februar bis 14. März 2005 in München. Im Verbindungstunnel zwischen den U-Bahnlinien U3/6 und U4/5 unter dem Odeonsplatz zeigt das Max-Planck-Institut für Astronomie auf 14 großen Posterwänden einen tiefen Einblick zu den Grenzen unseres Universums.



Vor kurzem gelang einem internationalen Forscherteam unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg mit dem Weltraumteleskop "Hubble" eine spektakuläre Himmelsaufnahme. Rund 150 Stunden Belichtungszeit standen zur Verfügung, um einen kleinen Teil des Südhimmels aufzunehmen. Drei Wochen lang war das begehrte Himmelsobservatorium im November 2002 allein für dieses Projekt reserviert. Das Ergebnis ist die größte Farbaufnahme des Universums, die bislang mit "Hubble" gemacht worden ist.

Die in München gezeigten Bilder sind Teil dieses Mosaiks aus 78 Einzelaufnahmen [1]. Es umfasst insgesamt ein Himmelsareal von der Größe des Vollmondes. Auf der Gesamtaufnahme entdeckt man 40.000 Galaxien. Würde man auf diese Weise den gesamten Himmel fotografieren, so wären sieben Milliarden Galaxien zu sehen, jede beheimatet bis zu hundert Milliarden Sterne, von denen viele unserer Sonne ähneln.

Der Titel "Das halbe Universum" nimmt Bezug auf ein besonderes Phänomen: Mit dem Licht verfügen die Astronomen über eine Art Zeitmaschine, mit der sie in die Vergangenheit des Kosmos reisen können. Diese Zeitmaschine ist das Licht. Mit 300.000 Kilometern pro Sekunde eilt es durch den Raum und durchquert die Distanz von der Sonne bis zur Erde in etwa acht Minuten. Schon vom nächsten Stern, Alpha Centauri, ist es mehr als vier Jahre bis zu uns unterwegs. Die entferntesten Galaxien auf den gezeigten "Hubble"-Aufnahmen sandten das heute empfangene Licht vor etwa sieben Milliarden Jahren aus. Das entspricht dem halben Weltalter. Die Astronomen überblicken damit also zeitlich das halbe Universum jedoch nur in einem kleinen räumlichen Ausschnitt. Der fotografierte Bereich ist im Vergleich zur gesamten Himmelssphäre etwa so groß wie München im Vergleich zur Erdoberfläche.

Ähnlich wie Geologen anhand eines Bohrkerns die Vergangenheit rekonstruieren, so verfolgen Kosmologen mit dieser Aufnahme die Entwicklung des Universums. Dieser Weg führt aber nur dann zum Ziel, wenn man auch die Entfernungen der Galaxien kennt. Aus den Bildern allein lassen sich diese nicht ermitteln. Erst die Kombination aus den Entfernungsangaben und den hier gezeigten detaillierten Aufnahmen zeigt, wann es im Universum wie viele Galaxien gab und wie sich deren Struktur mit der Zeit entwickelt hat. Dies haben die Forscher des Max-Planck-Instituts für Astronomie im Rahmen eines mehrjährigen Beobachtungsprojektes geleistet.

Die Ausstellung "Das halbe Universum" wird am 22. Februar um 11 Uhr eröffnet. Auf 14 großen Plakatwänden werden dann drei Wochen lang Teile des eindrucksvollen Himmelsmosaiks im Münchner U-Bahnhof Odeonsplatz im Verbindungstunnel zwischen U3/6 und U4/5 zu sehen sein. Eine weitere Tafel informiert über den wissenschaftlichen Hintergrund dieser Aufnahme.

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Max-Planck-Instituts für Astronomie (Heidelberg), des Space Telescope Science Institute (Baltimore), der Max-Planck-Gesellschaft (München) sowie der Zeitschrift Sterne und Weltraum (Heidelberg). Das Bild entstand im Rahmen des Projekts GEMS (Galaxy Evolution from Morphologies and Spectral Energy Distributions) unter der Leitung von Prof. Rix.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpia-hd.mpg.de/Das-halbe-Universum/

Weitere Berichte zu: Astronomie Farbaufnahme Galaxie Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik