Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "Geburtswehen" bei der Sternentstehung erforschen

15.02.2005


Thüringer Astronomen an europäischem Forschungs- und Ausbildungsnetzwerk beteiligt



Zum Geburtsvorgang gehören auch Wehen, das Ausscheiden von Fruchtwasser und später der Plazenta. Bei Sterngeburten gibt es ähnliche Vorgänge. Vor allem die Untersuchung der "stellaren Geburtswehen" und das Ausscheiden der "Planeten-Plazenten" wird jetzt durch das neue EU-Netzwerk "JETSET" intensiviert. In den kommenden vier Jahren werden unter irischer Führung zwölf Wissenschaftlerteams aus acht Ländern so genannte Jets junger Sterne untersuchen und dabei auch untereinander Wissenschaftler und Doktoranden austauschen. Die Europäische Union (EU) hat dafür jetzt im Rahmen eines der raren Marie Curie Forschungs-Trainings-Netze 3,9 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, woraus u. a. acht Wissenschaftler- und elf Doktorandenstellen finanziert werden.

... mehr zu:
»Hatzes »Landessternwarte


Eine Wissenschaftlerstelle und eine halbe Doktorandenstelle sind an der Thüringer Landessternwarte Tautenburg angesiedelt. Die Landessternwarte ist einer von nur zwei deutschen Partnern (neben der Landessternwarte Königstuhl Heidelberg) in diesem Netzwerk, das die Jets in Simulationen, Experimenten, Theorie (SET) und durch Beobachtungen näher erforschen wird. "Jets sind Materiestrahlen, die bei Sterngeburten entstehen, über die jenseits der Theorie aber bisher nur wenig bekannt ist", erläutert der Direktor der Landessternwarte Prof. Dr. Artie Hatzes, der in Personalunion Professor für Astronomie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist.

Sterne entstehen aus Gas-Staub-Wolken, die um ihr Zentrum rotieren. Die Fliehkraft dieser Rotationsbewegung macht aus der Wolke eine Scheibe. Das Material spiralt ins Innere dieser Scheibe und stürzt größtenteils auf den sich dort bildenden Stern. Andere Teile werden wie in einem Strahl nach unten und oben ausgestoßen. Warum diese Bewegungen nach unten und oben - die so genannten Jets - aber einerseits fast den ganzen Drehimpuls und andererseits kaum Teilchenmasse aufnehmen, will das europäische Forscherteam nun aufklären. Fest steht bisher nur, "dass ohne Jet kein Stern entstehen kann", sagt der Tautenburger Projektleiter Dr. Jochen Eislöffel.

Hatzes und sein Team werden im neuen Projekt vor allem die Rotation und die Magnetfelder der Jets und ihrer Quellen, also des rotierenden Sterns, erforschen. Außerdem werden die Thüringer Astronomen die Bewegungen und die Anregungen der Jets von jungen Sternen auf atomarer Ebene untersuchen und molekulare Analysen der Ausströmungen erstellen. Im sichtbaren Bereich bietet dafür das Tautenburger Teleskop beste Voraussetzungen. "Denn das Gas in dem Strahl leuchtet", erklärt Eislöffel, "da es durch das Material, mit dem es zusammenstößt, angeregt wird".

Alle Ergebnisse des europäischen Verbunds sollen nicht nur zu einem besseren Verständnis der Jets und der beteiligten astronomischen Phänomene führen. Die neuen Erkenntnisse - so hoffen die Forscher - werden auch für andere Wissenschaften und Anwendungen von großem Interesse sein. Im Bereich von Plasmafusionen, bei dynamischen Klima-Simulationen, im Fahrzeugbau und in der medizinischen Bildgebung werden Anknüpfungspunkte gesehen. "Wir stehen erst am Anfang und werden noch große Anstrengungen bewältigen müssen, um wenigstens die Jets zu verstehen", warnt Prof. Hatzes vor verfrühter Euphorie. Der Thüringer Astronom amerikanischer Herkunft ist sich aber sicher: "Durch dieses interdisziplinäre europäische Netzwerk haben wir gute Aussichten, auf diesem Gebiet Weltspitze zu werden - und wir werden die Chance nutzen".

Kontakt:
Prof. Dr. Artie Hatzes / Dr. Jochen Eislöffel
Thüringer Landessternwarte Tautenburg
Sternwarte 5, 07778 Tautenburg
Tel.: 036427 / 8630
E-Mail: artie@tls-tautenburg.de oder jochen@tls-tautenburg.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Hatzes Landessternwarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau