Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitet das Gehirn anders als wir denken?

02.02.2005


Während in Modell-Netzwerken, in denen jede Nervenzellen mit allen anderen verknüpft ist, die Transienten sehr kurz sind (Abb. links), treten bei komplizierterer Verschaltung der Nervenzellen sehr lange Transienten auf (Abb. rechts). Dies würde nach der Standardtheorie dazu führen, dass ein "Gedanke" praktisch nie oder erst nach sehr langer Zeit komplettiert würde. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation vermuten daher, das Gehirn könnte daher doch anders arbeiten als wir denken und die Transienten zur Verarbeitung von Informationen benutzen. Bild: Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation


Max-Planck-Forscher haben eine neue Form robuster Synchronisation in komplexen neuronalen Netzwerken entdeckt

... mehr zu:
»Attraktor »Dynamik »Neuron »Transienten

Um einen Text verstehen oder Musik hören zu können, nutzen wir neuronale Netzwerke in unserem Gehirn. Diese bestehen aus Millionen von Nervenzellen (Neuronen), die auf komplizierte Art und Weise in Netzwerken zusammengeschaltet sind. Bisher ging man davon aus, dass die Dynamik eines neuronalen Netzwerks schnell in einen stationären Zustand, einen so genannten Attraktor, mündet. Nach der allgemein akzeptierten Standardtheorie des assoziativen Gedächtnisses bedeutet die Konvergenz zu einem Attraktor das Erfüllen einer Aufgabe, wie zum Beispiel das Erkennen eines Gesichts. Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen (vormals MPI für Strömungsforschung) haben jetzt herausgefunden, dass sich das kollektive Verhalten neuronaler Netzwerke bei einer komplizierter werdenden Struktur qualitativ stark verändern kann und die Repräsentation der Außenwelt nicht von Attraktoren sondern lang andauernden chaotischen Transienten bestimmt wird (Physical Review Letters, 10. Dezember 2004).
Unser Gehirn besteht aus Milliarden einzelner Neuronen, die über ein komplexes Netzwerk miteinander wechselwirken. Werden Neuronen aktiv, senden sie elektrische Pulse an andere Neuronen und beeinflussen so deren Dynamik. Nach der Standardtheorie des assoziativen Gedächtnisses löst das Gehirn eine Aufgabe, wie das Erkennen eines Gesichts, wenn die Aktivität seiner Neuronen ein bestimmtes Muster zeigt. Diese Muster, die das neuronale Netz schließlich erreicht und so lange beibehält, bis ein neuer Reiz - etwa die Wahrnehmung eines anderen Gesichts - eintritt, entsprechen Attraktoren der Netzwerkdynamik. Der neue Reiz erfordert weitere Informationsverarbeitung und führt im allgemeinen zu einem neuen Attraktor.

Die Dynamik, die das Netzwerk vorübergehend zwischen zwei Attraktoren zeigt, bezeichnet man als Transiente. Im Alltag treten Transienten zum Beispiel beim Einschalten einer Neonröhre auf: Bevor die Lampe beständig Licht abgibt (Attraktor), flackert sie einige Male während der Zündung (Transiente). Wie bei der Neonröhre ging man bisher auch bei neuronalen Netzen davon aus, dass Transienten kurz sind und Attraktoren sehr schnell erreicht werden. Nach der Theorie des assoziativen Gedächtnisses ist dies auch notwendig, da bei langen Transienten die Lösung neuer Aufgaben, also "das Denken", sehr lange dauern würde (s. Abb.).

Alexander Zumdieck, Marc Timme, Theo Geisel und Fred Wolf haben nun herausgefunden, dass die Attraktoren in bestimmten Netzen exzitatorisch (erregend) komplex verknüpfter Neuronen erst nach extrem langen Transienten erreicht werden. Die Wissenschaftler zeigen, dass solch dramatische Veränderungen im dynamischen Verhalten schon bei kleinen Änderungen der Netzwerkstruktur auftreten. Die typische Dynamik eines solchen Netzes wird also nicht durch die Attraktoren, sondern durch die Transienten bestimmt. Von daher könnten die Attraktoren in den neuronalen Netzen weniger wichtig sein als bisher angenommen.

So stellten die Max-Planck-Forscher fest, dass die mittlere Dauer der Transienten sehr schnell mit der Netzwerkgröße wächst. Sind beispielsweise 80 Prozent der möglichen Verknüpfungen in einem Netz hergestellt, erreicht ein Netzwerk aus nur 10 Neuronen, die zehn Mal pro Sekunde einen Puls aussenden, einen Attraktor erst nach etwa 10 Sekunden. Ein Netzwerk aus 100 Neuronen bräuchte dafür etwa 1011 (100 000 000 000) Jahre, also ungefähr einhundert Mal mehr als das Alter unseres Universums. Netzwerke dieser Größe erreichen also den Attraktor praktisch nicht.

Doch allein ein Kubikmillimeter unseres Gehirns enthält mehr als 10.000 Neuronen. Von daher dauert hier die Informationsverarbeitung mittels Attraktoren extrem lange und wäre für das Gehirn unpraktikabel. Dieser Befund legt ein neues Prinzip für die Funktionsweise dieser neuronaler Netzwerke nahe: Da die Transienten und nicht die Attraktoren der dominante dynamische Zustand des Netzwerkes sind, könnten diese dazu dienen, die Außenwelt darzustellen. Ihre Dynamik weist zwei für neuronale Verarbeitung intuitiv wichtige Charakteristika auf. Die Dynamik der Transienten ist einerseits chaotisch - kleine Abweichungen im Anfangszustand führen zu großen Unterschieden zu späteren Zeiten. Auf der anderen Seite ist sie auch robust, denn die Transienten zeigen eine neue, kollektive und dynamische Form der Synchronität: Die Neuronen bilden eine fast perfekt synchronisierte Gruppe, die kontinuierlich einzelne Neuronen emittiert und absorbiert. Die Dynamik der Transienten ist somit sowohl flexibel als auch robust -Eigenschaften, die für die neuronale Verarbeitung im Gehirn sinnvoll erscheinen.

Das Projekt wurde unterstützt durch die National Science Foundation, USA.
Verwandte Links:

[1] MPG-Presseinformation "Gibt es ein Tempolimit für das Denken?" vom 8. März 2004
www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2004/pressemitteilung20040308/index.html

Alexander Zumdieck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Attraktor Dynamik Neuron Transienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie