Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschernachwuchsgruppe: Die Bewegungen der Sterne und die Masse der Galaxien

13.01.2005


Die Aufnahme zeigt den mehrere Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxienhaufen MS 1008-12.


Die Aufnahme zeigt die Signatur der Rotation im Spektrum einer weit entfernten Spiralgalaxie.


Die kinematische Entwicklung ferner Galaxien untersuchen Nachwuchswissenschaftler an der Sternwarte der Universität Göttingen: Die Forscher vergleichen dabei ihre spektroskopischen Bewegungsmessungen, aus denen unter anderem die Gesamtmasse der Galaxien bestimmt werden kann, mit dem optischen Erscheinungsbild eines Sternsystems. Dazu wird das mit Teleskopen "eingefangene" Sternenlicht in seine Bestandteile zerlegt. Ein solches Spektrum erlaubt unter anderem Einblicke in die Dynamik und Entstehungsgeschichte von Himmelskörpern oder gibt Auskunft über die Häufigkeit dort vorkommender chemischer Elemente. Nach der erfolgreichen Evaluation durch eine internationale Gutachterkommission wird die VolkswagenStiftung (Hannover) ihre Förderung für diese seit 2001 bestehende Forschernachwuchsgruppe auf dem Gebiet der Astrophysik bis Ende 2006 fortsetzen. Damit erreicht das Göttinger Team unter der Leitung von Dr. Bodo Ziegler die maximale Förderdauer von sechs Jahren mit einem Fördervolumen von insgesamt 1,2 Millionen Euro.


Vor rund 80 Jahren fanden Wissenschaftler erste Hinweise dafür, dass das Universum vor 14 Milliarden Jahren aus einem Urknall entstanden ist und sich seitdem ausdehnt. Inzwischen besteht aufgrund zahlreicher Messungen kein Zweifel daran, dass das Weltall einen zeitlichen Anfang hatte und die heute bekannten Strukturen das Ergebnis einer komplexen Entwicklung sind. "Unsere Forschungen basieren darauf, dass die Untersuchungen von Galaxien in unterschiedlichen Entfernungen einem Blick in verschiedene Epochen ihrer Entwicklung entsprechen", erläutert Dr. Ziegler. "Eine Galaxie in 100 Millionen Lichtjahren Entfernung erscheint uns in dem Zustand, den sie vor 100 Millionen Jahren hatte, denn so lange war das Licht unterwegs, bis es uns erreicht hat. Unsere Beobachtungen betreffen sogar einen Bereich, der das halbe Weltalter, also rund sieben Milliarden Jahre, umfasst", so der Astrophysiker. Je nach Umgebungsdichte sind die Sternsysteme im Laufe der Jahrmilliarden verschiedenen, teils spektakulären Wechselwirkungen ausgesetzt. Dr. Ziegler: "Galaxien können sich gravitativ gegenseitig stören oder gar verschmelzen und dadurch zum Beispiel eine bedeutende Steigerung ihrer Sternentstehungsrate und damit ihrer Helligkeit erfahren."

Die Göttinger Wissenschaftler beschäftigen sich mit zwei Haupttypen von Galaxien im Universum. Dazu gehören gasreiche Scheibengalaxien mit Spiralarmen und aktiver Sternentstehung, zu denen auch die Milchstraße zählt, sowie gasarme Elliptische Galaxien mit vorwiegend alten Sternen. "Anhand ihrer Eigenschaften in unterschiedlichen kosmischen Epochen lassen sich fundamentale Modelle zur Strukturentstehung und -entwicklung testen", sagt Dr. Asmus Böhm, der sich in der Forschernachwuchsgruppe inbesondere mit den Spiralgalaxien befasst. Im Gegensatz zu früheren Untersuchungen, bei denen "nur" das Sternenlicht der Galaxien erforscht wurde, schließen die kinematischen Messungen der Göttinger Wissenschaftler auch jenen Teil der Materie mit ein, der unsichtbar ist.


Die Natur dieser geheimnisvollen "Dunklen Materie" ist bislang noch unbekannt, sie hat aber einen weit größeren Anteil an der Gesamtmasse einer Galaxie und am Materieinhalt des Universums insgesamt als die leuchtende Materie. "Wenn wir die Geschwindigkeit, mit der sich Sterne und Gas um das Zentrum einer Galaxie bewegen, als Funktion des Abstandes vom Mittelpunkt auftragen, so verläuft diese so genannte Rotationskurve anders als dies die Verteilung der sichtbaren Materie erwarten lässt. Dies lässt darauf schließen, dass Spiralgalaxien von einem Halo, einem Ring dunkler Materie umhüllt sind", sagt Dr. Klaus Jäger, der in der Gruppe für die Analyse von Spiralen in Galaxienhaufen zuständig ist. "Wenn Sternsysteme von außen in einen Galaxienhaufen hineinfallen, verlieren sie durch den Einfluss der Gravitation ihrer zahlreichen Nachbarn möglicherweise einen Teil ihres dunklen Halos und zeigen dramatische Veränderungen ihrer internen Bewegung."

Die Messungen, mit denen die Wissenschaftler der Georg-August-Universität den kinematischen Signaturen auf die Spur kommen, werden mit den größten Teleskopen der Welt durchgeführt; sie bewegen sich am Limit des derzeit technisch Machbaren, erläutert Alexander Fritz aus Wien (Österreich), der in der Göttinger Forschernachwuchsgruppe an seiner Dissertation arbeitet. Das Team profitiert dabei von der Beteiligung der Universitäts-Sternwarte am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile, dem Hobby-Eberly Teleskop in den USA und dessen 2005 in Betrieb gehenden Zwilling SALT in Südafrika. Ein besonderer Erfolg war das Einwerben von Beobachtungszeit am Weltraumteleskop Hubble. Mit den hochauflösenden Aufnahmen des außerhalb der Atmosphäre kreisenden Observatoriums sind die Forscher in der Lage, die aus den kinematischen Messungen abgeleiteten Störungen der Galaxien im Detail mit ihrem optischen Erscheinungsbild zu vergleichen.

Einen wichtigen Aspekt der Forschungsarbeiten bildet die intensive Kooperation mit Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland. Dies spiegelt sich auch in der Zusammensetzung der Forschernachwuchsgruppe wider. Seit Beginn des vergangenen Jahres ist mit Miguel Verdugo aus Chile ein weiterer Doktorand Mitglied im Team. Im Dezember 2004 hat außerdem Dr. Christiano da Rocha aus Sao Paulo (Brasilien) seinen einjährigen Forschungsaufenthalt als Gastwissenschaftler in der Gruppe begonnen. Informationen im Internet können unter der Adresse www.uni-sw.gwdg.de/~vwgroup
abgerufen werden.

Kontaktadresse:

Dr. Bodo Ziegler, Dr. Klaus Jäger
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik - Universitäts-Sternwarte
Geismarlandstraße 11, 37083 Göttingen
Telefon (0551) 39-5067, Fax (0551) 39-5043
e-mail: bziegler@astro.physik.uni-goettingen.de
e-mail: jaeger@astro.physik-uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-sw.gwdg.de
http://www.uni-sw.gwdg.de/~vwgroup

Weitere Berichte zu: Forschernachwuchsgruppe Galaxie Materie Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen