Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pionierarbeit mit Laserlicht

06.01.2005


Das Max-Born-Institut organisiert eine Konferenz über Attosekundenphysik

... mehr zu:
»Laserlicht »MBI »Max-Born-Institut »Optik

Wenn es um die Elektronenbewegung in Atomen ging, dann war man bis vor Kurzem auf Berechnungen, Modelle oder indirekte Beobachtungen angewiesen. Denn was in den kleinsten Dimensionen geschieht, hat sich bisher jeglicher direkten Beobachtung entzogen. Doch Physiker blicken mittlerweile auf Vorgänge, die auf atomarer Ebene in weniger als einer millionstel Milliardstelsekunde passieren. Diese unvorstellbar kleine Zeiteinheit heißt Femtosekunde ("10 hoch minus 15 Sekunden"). Das Maß spielt im praktischen Leben keine Rolle, bei der Erforschung von physikalischen Veränderungen und chemischen Reaktionen jedoch sehr wohl.

Schon seit einigen Jahren erlaubt die Kurzpuls-Physik "Schnappschüsse" von chemischen Reaktionen auf der molekularen Ebene. Vor fünf Jahren wurde der Chemie-Nobelpreis dafür vergeben (1999 an Ahmed Zewail für Arbeiten in der Femtosekundenspektroskopie). Fortschritte in der Lasertechnik haben es derweil mit sich gebracht, dass Lichtblitze von ungeheurer Intensität und einer Dauer von weniger als einer Femtosekunde erzeugt werden können; man spricht nach der Femtosekundenphysik jetzt von der Attosekundenphysik. Eine Attosekunde ist der milliardste Teil einer Milliardstelsekunde. Damit wird der Schritt von molekularen zu atomaren Prozessen möglich, die sich auf dieser Zeitskala abspielen.


Um führende Experten auf diesem Gebiet zusammenzubringen, organisiert das Berliner Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) zusammen mit internationalen Partnern eine Konferenz zur Physik mit Attosekunden-Lichtpulsen und hohen Intensitäten. Tagungsort ist das Universitätszentrum Obergurgl im österreichischen Ötztal, finanziert wird das einwöchige Seminar zum großen Teil von der Wilhelm-und- Else-Heraeus-Stiftung. Wichtig ist den Veranstaltern vom MBI, dass auch Nachwuchswissenschaftler teilnehmen können. "Vor allem auf Grund der Unterstützung durch die österreichischen Partner konnten die Tagungskosten für Studenten sehr gering gehalten werden", berichtet Dr. Wilhelm Becker vom MBI.

Das "340. Wilhelm-und-Else-Heraeus-Seminar" trägt den Titel "High-field Attosecond Physics" und findet vom 9. bis 15. Januar statt. Spitzenforscher aus Europa, den USA und Kanada haben ihr Kommen zugesagt. Zusätzliche finanzielle und organisatorische Unterstützung kommt von der Technischen Universität Wien (Spezialforschungsbereich ADLIS), vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Republik Österreich, von der Universität Innsbruck sowie von der University of Ottawa (Kanada).

Ansprechpartner: Dr. Wilhelm Becker Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie Tel.: 030 / 6392-1372 Mail: wbecker@mbi-berlin.de

Hintergrund

Das MBI betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Kurzzeitdynamik bei Wechselwirkung von Materie mit Laserlicht und verfolgt daraus resultierende Anwendungsaspekte. Schwerpunkte des Forschungsprogramms sind die Realisierung neuer Quellen für ultrakurze und ultraintensive Lichtimpulse und deren Einsatz in Physik, chemischer Physik und Materialforschung. Das MBI ist in zahlreiche nationale und internationale Kooperationen eingebunden und wird von der Europäischen Union als Large Scale Laser Facility gefördert. Es gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB).

Der Forschungsverbund Berlin ist Träger von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Forschungsinstituten in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen. Alle Institute des FVB gehören zur Leibniz- Gemeinschaft.

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbi-berlin.de/heraeus340

Weitere Berichte zu: Laserlicht MBI Max-Born-Institut Optik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics