Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomen beim Schwingen zusehen

05.01.2005


Neu an der Universität Jena: der Laserphysiker Prof. Dr. Klaus Sokolowski-Tinten



"Röntgenstrahlung hat eine kurze Wellenlänge und ist ideal, um atomare Strukturen zu betrachten", weiß Prof. Dr. Klaus Sokolowski-Tinten. Der 42-Jährige, der gerade zum Professor für Experimentalphysik an der Universität Jena ernannt worden ist, geht den Dingen - v. a. Festkörpern - gerne auf den Grund.

... mehr zu:
»Optik »Sokolowski-Tinten


Der gebürtige Oberhausener, der in Essen Physik studiert hat, nutzt für seine Forschung ultrakurze Laser- und Röntgenimpulse. Ultrakurz bedeutet hier mathematisch 10 hoch minus 15 Sekunden - ein Zeitraum, in dem selbst Licht kaum vorankommt. Mit solch kurzen Röntgenimpulsen kann man Atomen beim Schwingen zusehen und den Ablauf chemischer Reaktionen direkt betrachten. Da es diese Möglichkeiten noch nicht sehr lange gibt und dies ein vergleichsweise junges Forschungsgebiet ist, hat er sich in Jena u. a. zum Ziel gesetzt, "die Ultrakurzzeit-Röntgenspektroskopie und die dynamische Strukturanalyse weiter voran zu bringen".

Dafür trifft er am Institut für Optik und Quantenelektronik der Jenaer Universität auf ein "exzellentes Umfeld" mit besten Bedingungen für seine Forschungen. Denn die Forscherteams um seine neuen Kollegen Eckhart Förster und Roland Sauerbrey arbeiten auch auf dem Gebiet der Femtosekunden-Röntgenphysik. Auf diesem "Zukunftsfeld" gibt es nach Sokolowski-Tintens Worten zwar weltweit ein extrem großes Interesse, welches sich u. a. an den fast milliardenschweren Investitionen in zukünftige Kurzpuls-Röntgenquellen, wie den EURO-XFEL bei DESY in Hamburg, ablesen lässt. Aber es gibt nur eine Hand voll exzellenter Gruppen, die bisher Beiträge geleistet haben: in Deutschland u. a. in Essen und Jena. Daher fiel ihm der Wechsel an die Saale nicht so schwer, obwohl seine Frau und die fünf Kinder noch im Ruhrgebiet leben.

In Essen hat er sich 1994 über laserinduzierte Phasenübergänge promoviert und später als wissenschaftlicher Mitarbeiter u. a. erforscht, wie der Materialabtrag mit Femtosekundenlasern funktioniert - ein Prozess, der z. B. neue Möglichkeiten für hochgenaue Materialbearbeitung eröffnet. Auf diesem Feld der Laserablation plant er bereits Kooperationen mit Jenaer Kollegen. Doch zunächst muss er sein eigenes Labor aufbauen, die neuen Lehrveranstaltungen vorbereiten und weitere Projekte beantragen, die ihm Forschungszeit an großen Beschleuniger-Röntgenquellen (u. a. bei SLAC in Stanford und bei DESY in Hamburg) ermöglichen, wenn das Jenaer Gerät nicht ausreicht. Viel Zeit zum Wandern oder für sein Engagement in der Oberhausener Pfarrgemeinde bleibt da kaum. Doch das war Sokolowski-Tinten bewusst: "Ich bin nicht zum Wandern nach Jena gekommen, auch wenn hier dafür gute Möglichkeiten existieren, sondern um exzellente Forschung auf einem zukunftsträchtigen Gebiet zu betreiben".

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Sokolowski-Tinten
Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947250
E-Mail: sokolowski@ioq.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Optik Sokolowski-Tinten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit