Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strömungsverhalten in der Schwerelosigkeit: Raketenexperiment bereitete NASA-Weltraumeinsatz vor

13.12.2004


Wissenschaftler der Universität Bremen haben bei einem unbemannten Raketenflug das Strömungsverhalten von Flüssigkeiten unter Schwerelosigkeit untersucht. Dabei gewannen sie nicht nur eine Fülle wissenschaftlicher Daten, sondern testeten auch erfolgreich ihren Versuchsaufbau, der im Rahmen des NASA-Weltraumprogramms auf der Internationalen Raumstation ISS zum Einsatz kommen wird. Ziel der Forschung ist es, die Handhabung von Flüssigkeiten an Bord von Satelliten und Raumfahrzeugen zu optimieren.


Das Bild zeigt einen Ausschnitt eines durchsichtigen Kapillarkanals, durch den Flüssigkeit strömt. Fließt sie zu schnell, wird Gas von den offenen Seiten des Kanals (links und rechts) eingesaugt, die Strömung reißt ab.



Am 2. Dezember 2004 startete in der Nähe von Kiruna in Nordschweden eine Forschungsrakete im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Während des parabelförmigen Fluges, bei dem die Rakete eine Höhe von 250 Kilometern erreichte, herrschte für etwa sechs Minuten Schwerelosigkeit. Mit an Bord war ein Experiment des Zentrums für Angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen. Das Forscherteam unter der Leitung von Privatdozent Dr.-Ing. Michael Dreyer untersuchte das Strömungsverhalten einer Flüssigkeit in der Schwerelosigkeit.



Flüssigkeiten verhalten sich unter Schwerelosigkeit völlig anders als auf der Erde. Während hier die Schwerkraft dafür sorgt, dass sich zum Beispiel Benzin am Boden eines Autotanks sammelt, verteilt sich flüssiger Treibstoff unter Schwerelosigkeit an den Tankwänden. Um ihn zum Auslass zu transportieren, nutzen die Wissenschaftler ein bekanntes physikalisches Prinzip: die Kapillarkraft.

Kapillarkräfte entstehen durch die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten. Auf der Erde treten sie vor allem in haarfeinen Röhren (Kapillaren) auf. Das kann man zum Beispiel beim Arzt beobachten, wenn ein Blutstropfen in einem Glasröhrchen von selbst aufsteigt. Kapillarkräfte sind ebenfalls am Werk, wenn ein Löschblatt Tinte aufsaugt. Auf der Erde werden die Kapillarkräfte durch die Schwerkraft begrenzt, unter Schwerelosigkeit jedoch nicht.

Nicht nur in Röhrchen treten Kapillarkräfte auf, sondern auch zwischen zwei parallel stehenden Platten, etwa den Glasscheiben eines Doppelfensters. Dieses Prinzip wird in Satellitentanks verwendet. Mehrere schmale Platten, sogenannte Steighilfen, werden parallel zur Tankwand angebracht. Sobald Schwerelosigkeit herrscht, beginnt aufgrund der Kapillarkräfte der Treibstoff zwischen Tankwand und Platte zu fließen. Statt sich irgendwo im Tank zu verteilen, strömt der Treibstoff nun von selbst zum Auslass und kann von dort weiter zum Raketentriebwerk geleitet werden.

Das Prinzip ist einfach, doch im Detail sind diverse Probleme zu lösen. So darf die Fließgeschwindigkeit nicht zu hoch werden, weil sonst der Flüssigkeitsstrom abreißt. Die Triebwerke würden nicht kontinuierlich Treibstoff bekommen, die Lageregelung des Raumfahrzeug wäre gestört. Zum Verständnis dieser Probleme hat der Raketenflug eine Fülle von Daten erbracht, die nun ausgewertet werden.

Das von den Bremern entwickelte und von der Firma EADS Space Transportation gebaute Experimentmodul hat sich als so erfolgreich erwiesen, dass die NASA es in ihr Weltraumprogramm aufgenommen hat. 2008 wird es in erweiterter Form drei Monate lang auf der Internationalen Weltraumstation ISS eingesetzt, wo es auch amerikanische Wissenschaftler nutzen werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation
PD Dr. Michael Dreyer
Tel.: 0421- 218 40 38
Email: dreyer@zarm.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.zarm.uni-bremen.de/2forschung/grenzph/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blasen im Pulsarwind schlagen Funken
22.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern
21.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften