Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit weltweit einzigartiger Katapultanlage von 0 auf 175 km/h in einer Viertel Sekunde

01.12.2004


Uraufführung in Bremen: weltweit einzigartige Katapultanlage im Fallturm Bremen - Forschungsministerin Edelgard Bulmahn und Staatsrat Rainer Köttgen drücken am 2. Dezember den Startknopf zum Jungfernflug


Mit einer weltweit einzigartigen Katapultanlage stößt das Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitationsforschung (ZARM) an der Universität Bremen in eine neue technische Dimension vor. Denn im Gegensatz zur bisherigen Praxis "schießen" die Wissenschaftler die Experimentierkapsel im Fallturm künftig zunächst nach oben, bevor sie wieder fällt. Dadurch lässt sich der für Forschungszwecke wichtige Zustand der Schwerelosigkeit von bisher 4,74 auf rund 10 Sekunden ausdehnen. Diese Versuchsdauer ließe sich mit dem bisherigen System nur in einem Fallturm von mindestens 500 Meter Höhe erreichen. Den Startknopf zum Jungfernflug am 2. Dezember drücken Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und Staatsrat Rainer Köttgen.

In einem zehn Meter tiefen Abschussraum unterhalb des Fallturms ist der größte Teil der Katapultanlage eingebaut. Beim ersten Blick in den Raum fallen sofort die zwölf riesigen, sonnengelben Druckluftbehälter auf, die die gesamte Anlage dominieren. Sie sind radial um das zentrale Führungsrohr angeordnet, in dem sich der kolbenförmige Katapulttisch befindet. Insgesamt füllt das Katapultsystem den Raum fast vollständig aus. Unterhalb des Abschussraums ist in einem zwölf Meter tiefen Schacht der Hydraulikbremszylinder eingelassen. Er ist durch eine Kolbenstange mit dem Katapulttisch verbunden.


Alle Komponenten sind Teil eines weltweit einzigartigen Antriebssystems. Dessen Prinzip ist mit einer Spritze vergleichbar, bei der man die vordere Öffnung mit einem Finger zuhält und gleichzeitig den Kolben mit der anderen Hand nach unten zieht. Dabei entsteht ein Unterdruck, durch den der Kolben wieder nach oben schnellt, sobald man ihn loslässt. Bei der Katapultanlage bewegt der mit Öl betriebene Hydraulikbremszylinder den Katapulttisch genauso nach unten wie die Hand den Spritzenkolben. Je mehr Öl in den Zylinder hineingepumpt wird, desto tiefer zieht die Kolbenstange den Katapulttisch in das zentrale Führungsrohr hinein - solange bis er die Ausgangsposition erreicht hat. Dort hält der Hydraulikbremszylinder ihn solange fest, bis über Ventile kontrolliert sehr schnell große Mengen Öl abgelassen werden. Dadurch sinkt die Haltekraft schlagartig stark ab und der Kolben schießt nach oben. Oder anders ausgedrückt: Die Hand lässt den Spritzenkolben los - er schnellt hoch. Im Fallturm erzeugt die Druckdifferenz von etwa 3 bar zwischen den zwölf Druckluftbehältern und dem Vakuum der Fallröhre die erforderliche Antriebskraft. Sie beschleunigt den Katapulttisch innerhalb von einer Viertel Sekunde auf 175 Stundenkilometer. Dies entspricht im Mittel ungefähr der 20-fachen Erdbeschleunigung.

Auf dem Katapulttisch steht die Experimentierkapsel, die abhebt, wenn der Hydraulikbremszylinder die Abschussvorrichtung nach sieben Metern Beschleunigungstrecke innerhalb von rund zwei Metern definiert abbremst. Die Abhebegeschwindigkeit von 175 Stundenkilometer ist so berechnet, dass die Kapsel kurz vor der Turmspitze stoppt, wieder fällt und - so wie bisher - in dem mit stecknadelkopfgroßen Styroporkugeln gefüllten Auffangbehälter landet. Das ist so, als ob man einen Ball senkrecht nach oben wirft, er genau auf derselben Linie nach unten fällt und man ihn dann wieder auffängt.

Das beschriebene Antriebsprinzip ist somit denkbar einfach. Im Detail sind die notwendigen Lösungen allerdings eine große Herausforderung für die beteiligten Ingenieure gewesen. Das einzigartige Katapultsystem wurde in Kooperationen mit Unternehmen aus Norddeutschland wie Lingk & Sturzebecher aus Stuhr, R&M EMS GmbH aus Cloppenburg und Mahrenholtz & Partner aus Hannover gebaut. Der Hydraulik- und Leichtbau-Spezialist Lingk & Sturzebecher ist beispielsweise für die gesamte Hydraulik und Leichtbaukonstruktion der Katapultanlage verantwortlich. Zudem haben die Mitarbeiter von Lingk & Sturzebecher durch ihr Hydraulik-Spezialwissen bereits in der Katapultentwicklung einen entscheidenden Beitrag geleistet. R&M EMS GmbH aus Cloppenburg fertigte die Druckluftbehälteranlage und das Führungsrohr an. Mahrenholtz & Partner lieferte die Regelhardware und programmierte die Software für die Regelungstechnik des Katapults.

Die wissenschaftlichen Vorteile der verdoppelten Flugzeit liegen auf der Hand: In den knapp zehn Sekunden Schwerelosigkeit in exzellenter Qualität steigt die Messgenauigkeit noch weiter an und die Forscher können Prozesse über einen längeren Zeitraum beobachten.

Weitere Informationen:

ZARM-Fallturmbetriebsgesellschaft mbH
Ralf Baur
Tel. 0421/218-4107, Fax 0421/218-2521
E-Mail: ralfbaur@uni-bremen.de

Ralf Baur | Universität Bremen
Weitere Informationen:
http://www.zarm.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Fallturm Hydraulikbremszylinder Katapultanlage Lingk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften