Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faseroptische Sensoren mit menschlicher Note

17.11.2004


Es wurden faseroptische Sensoren entwickelt, die so empfindlich sind, dass sie jeden Gegenstand erfassen können ohne seine strukturelle Integrität zu gefährden.



Faseroptische Sensoren sind eine Variation von optischen Fasern und wurden erstmals in den 1960ern mit dem Aufkommen der Lasertechnologie als Quelle kohärenten Lichts eingesetzt. Durch die Entwicklung von reinem Glas in den 1970ern sowie durch die Fortschritte bei Halbleiterlichtquellen und Detektoren in den 1980ern erfolgte die praktische Anwendung, und faseroptische Kommunikationstechnologien verbreiteten sich umfassend.

... mehr zu:
»Faseroptisch »Sensor


Etwas mehr als zwei Jahrzehnte später war ein deutsches Institut für Neuroinformatik in der Lage, eine neue Reihe von faseroptischen Sensoren zu entwickeln, die als taktile Sensoren für vielfältige Anwendungen wie zum Beispiel Robotergreifer genutzt werden können. Auf Grund ihrer hohen Empfindlichkeit können die Sensoren Annäherungen, Einschnittgeschwindigkeiten sowie winzige Vibrationen messen. Sie haben außerdem den Vorteil, dass sie mit statischen Sensoren kombiniert werden können.

Mit einem typischen Durchschnitt von ungefähr 120 Mikrometern kann die Funktionsweise der faseroptischen Sensoren mit der Empindlichkeit von Tasthaaren oder mit dem menschlichen Tastvermögen verglichen werden. Wenn also diese faseroptischen Sensoren zwischen einem Gegenstand und einem rezeptiven Sensorelement gekoppelt werden, verfügen Sie über extrem empfindliche Eigenschaften.

Das rezeptive Element besteht aus einem Plattenkondensator mit einem integrierten Feldeffekttransistor, während die obere flexible Platte durch eine Faser oder ein Faserbündel Kontakt mit dem Gegenstand aufbaut. Überdies unterliegt die Messung für die Vibrationserkennung keinen Einschränkungen, die örtliche Auflösung beträgt momentan 2 Quadratmeter und die Betriebsspannung liegt zwischen 5 und 25 Volt (DC).

Insgesamt lässt sich feststellen, dass diese Kopplungsmethode zu einigen sehr beachtlichen Sensoreigenschaften geführt hat. Das bedeutet, dass jetzt nahezu dynamische Berührungswirkungen aufgezeichnet werden können. Die Technologie wird in vielfältigen Marktbereichen verwendet. Dazu gehören zum Beispiel Telerobotik, Kollisionserkennung sowie Abtastung von Oberflächenstrukturen und Texturen.

Astrid Strake | ctm
Weitere Informationen:
http://www.zenit.de

Weitere Berichte zu: Faseroptisch Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise