Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supermagnete im All - Max-Planck-Astrophysiker haben Rätsel um magnetische Sterne im Universum gelöst

14.10.2004


Das Magnetfeld in einem magnetischen Stern, berechnet mit einer dreidimensionalen numerischen Simulation (links oben, Stereo-Paar). Es besteht aus einem Reifen verdrillter Feldlinien (blau dargestellt). Die durch die Oberfläche reichenden Feldlinien (rot) werden vom Reifen stabil zusammengehalten. Zur Verdeutlichung ist dies in schematischer Form im Bild rechts unten und im Schnitt durch den Stern (rechts oben) gezeigt. Diese Konfiguration wandert langsam auswärts unter Einfluss der endlichen Leitfähigkeit des Sterns, verformt sich dann wie die Naht auf einem Tennisball (links unten) und verschwindet danach.
Bild: Max-Planck-Institut für Astrophysik


Wie erklärt man die enormen Feldstärken von magnetischen Sterne? Diese seit 50 Jahren unbeantwortete Frage über die Entstehung kosmischer Magnetfelder haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astrophysik in Garching jetzt beantwortet. Mit Hilfe dreidimensionaler numerischer Simulationen ist es ihnen gelungen, eine Magnetfeldkonfiguration zu identifizieren, die die starken Magnetfelder auf der Oberfläche von so genannten A-Sternen und Weißen Zwergen zusammenhalten und über das gesamte Lebensalter eines Sterns aufrecht erhalten kann (Nature, 14. Oktober 2004). Damit wird die "fossile Feldtheorie" bestätigt, wonach es sich bei diesen Magnetfeldern um Überbleibsel aus jenen Gaswolken handelt, aus denen sich Sterne bilden.

... mehr zu:
»Gaswolke »Supermagnet

Diese Entdeckung ist von Bedeutung für drei Gruppen von Sternen, in denen man ein starkes Magnetfeld beobachten kann. Die bekanntesten sind die so genannten "magnetischen Ap-Sterne", ziemlich normale Sterne, die zwei bis zehn Mal schwerer sind als unsere Sonne und die ein Magnetfeld haben wie ein Stabmagnet. Ein Beispiel ist Alioth (Epsilon Ursae Majoris, der fünfte Stern im großen Bären). Daneben gibt es unter den so genannten Weißen Zwergen auch magnetische Exemplare mit 100.000 mal höheren Feldstärken, und schließlich kennt man die "Magnetare", Neutronensterne mit 100 Milliarden mal stärkeren Felder als handelsübliche Stabmagnete. Das Feld in all diesen Sternen ist großskalig und statisch, im Gegensatz zur Sonne und ihr verwandten Sternen, deren Magnetfeld schwach und kleinskalig ist und sich zudem fortlaufend ändert.

Seit der Entdeckung magnetischer Sterne vor mehr als einem halben Jahrhundert gibt es zwei Theorien, um ihr Magnetfeld zu erklären: Nach der einen Theorie wird das Feld durch Konvektion im Kern erzeugt, ähnlich wie das Magnetfeld der Erde. Die andere ist die "fossile Feld-Theorie", wonach diese Felder schlicht Überbleibsel sind von Magnetfeldern in den Gaswolken, aus denen Sterne entstanden sind. Für diese Erklärung gibt es indirekte Evidenzen, wie die Tatsache, dass die Magnetfelder unveränderlich sind. Doch das Hauptproblem besteht darin, dass man bisher keine Feldkonfiguration kannte, die so lange Zeit überleben kann. Alle bisher untersuchten Magnetfeldkonfigurationen sind instabil und würden bereits innerhalb weniger Jahre zerfallen.


Von daher vermutete man, dass es zum einen eine stabile Konfiguration für das Magnetfeld geben muss, und dass es zum anderen einen Weg geben müsste, auf dem sich das anfängliche Magnetfeld des Sterns dorthin entwickeln kann. Diese spezifische Konfiguration haben die Max-Planck-Forscher jetzt mit dreidimensionalen numerischen Simulationen gefunden, in denen die Entwicklung willkürlicher Anfangsfelder bis zu einem stabilen Endzustand verfolgt wird.

Dieses stabile Magnetfeld hat immer die gleiche Form - ein Reifen (Torus) aus verdrillten Feldlinien, vergleichbar jenen Feldern, die in modernen Fusionsreaktoren verwendet werden. Das Feld ähnelt einem defekten Autoreifen, bei dem die gebrochenen Drähte des Stahldrahtgeflechts durch die Oberfläche schauen. An der Oberfläche eines Sterns hat das Magnetfeld etwa die Form eines Dipols, was auch mit astronomischen Beobachtungen übereinstimmt.

Mit ihren Computersimulationen haben die Max-Planck-Wissenschaftler jetzt eine zuverlässige Basis für die Theorie der Magnetfelder in A-Sternen geschaffen: Bei diesen Feldern handelt es sich um Überbleibsel von Magnetfeldern, die in den galaktischen Gaswolken bestanden haben, aus denen der Stern geboren wurde. Die Forscher können jetzt auch erklären, wie diese Felder über Hunderte Millionen Jahre überleben können. Damit wird auch wahrscheinlich, dass Magnetfelder in Weißen Zwergen und Neutronensternen die gleiche Struktur und Stabilität besitzen.

Originalveröffentlichung:

J. Braithwaite, H. Spruit
A fossil origin for the magnetic field in A stars and white dwarfs
Nature, 431, 819 -821, 14 October 2004

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Hendrik Spruit
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Tel.: 089 3299-3220, Fax: -3235
E-Mail: henk@mpg-garching.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg-garching.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gaswolke Supermagnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik