Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nobelpreis für Quark-Kraft - Wie die Welt im Innersten zusammenhält

06.10.2004


Für ihre wegweisenden Entdeckungen aus der Welt der Quarks erhalten die drei US-Forscher David Gross, David Politzer und Frank Wilczek den Physik-Nobelpreis 2004. Durch ihre Forschungen wurde klar, wie die kleinsten Bausteine der Natur zusammengehalten werden.

... mehr zu:
»DESY »Naturkräfte »Physik »Technology

Das Herzstück der Materie heißt Quark. Die "Quarks" sind die fundamentalen Bausteine aller Atomkerne, benannt nach schemenhaften Wesen aus dem Roman "Finnegans Wake" von James Joyce. Sie werden durch eine der vier Naturkräfte in Gruppen zusammengehalten. Lange war den Physikern nicht klar, wie diese so genannte Starke Kraft die Quarks so stark binden kann, dass sie immer mindestens zu zweit auftreten. Für die Erklärung, wie die Welt im Innersten zusammenhält, bekommen die US-Forscher David Gross, David Politzer und Frank Wilczek den mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotierten Physik-Nobelpreis 2004.

Die Starke Kraft verhält sich demnach wie eine Art Gummiband: Werden Quarks auseinander gezogen, wächst die Kraft zwischen ihnen rasant an. Sind sich die Quarks dagegen sehr nahe, ignorieren sie sich nahezu. Wird das "Gummiband" zwischen den Quarks zu stark gedehnt und reißt, bilden sich an den Rissenden allein aus der frei werdenden Energie sofort neue Quarks, die mit den ursprünglichen neue Paare formen. Diese "asymptotische Freiheit" erklärt, warum die Elementarteilchen nie einzeln beobachtet werden konnten.


Die drei Physiker stellten fest, dass die Starke Kraft bei schrumpfenden Abständen kleiner und kleiner wird. "Damit war es möglich, bewährte Rechenmethoden einzusetzen und präzise Vorhersagen für Experimente zu machen", betont Robert Klanner, Forschungsdirektor am Hamburger Teilchenforschungszentrum DESY, wo wesentliche Teile dieser Theorie überprüft wurden. "Das war eine fundamentale Erkenntnis. Die Welt wäre ohne diese Eigenschaft der Natur so grundsätzlich anders, dass es uns gar nicht geben würde."

Mit der erfolgreichen Beschreibung dieser Wechselwirkung zwischen den Quarks vervollständigten die Forscher nach dem Urteil des Nobelkomitees das Standardmodell der Physik. "Unser Verständnis der Welt um uns herum ist durch die jetzt belohnten Arbeiten wesentlich vertieft worden", sagt der Komiteevorsitzende Sune Sandberg. Darüber hinaus gelten die Erkenntnisse als wichtiger Schritt zu einer einheitlichen Theorie der Naturkräfte, einer "Weltformel".

Im Juni 1973 hatten Gross und Wilczek sowie Politzer in zwei unabhängigen Artikeln im Fachblatt ’Physical Review Letters’ ihre Ergebnisse veröffentlicht. Wilczek und Politzer waren damals noch Doktoranden. Heute arbeitet Gross an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara, Politzer am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena und Wilczek am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge.

Vorreiter war der 1983 gestorbenen Hamburger Physiker Kurt Symanzik, wie der zuständige Fachsprecher des Nobelkomitees, Lars Brink, hervorhebt: "Symanzik hat die richtigen Fragen gestellt. Leider war aber nicht er es, der die richtige Theorie dazu gefunden hat." Gross, Politzer und Wilczek hätten bei ihren Berechnungen "in sehr unorthodoxer Weise unnötigen Ballast abgeworfen, der andere bei ihren Lösungsversuchen scheitern ließ." Brink erklärt weiter: "Das Resultat sah dann auch ganz anders aus, als alle erwartet hatten."

Heute ist die Theorie der Quark-Wechselwirkungen, die Quantenchromodynamik (QCD), und ihre Vorhersagen in zahlreichen Experimenten an den großen Teilchenforschungslaboren der Welt exzellent überprüft, wie Klanner betont. Schon 1979 wurde am DESY der Klebstoff der Starken Kraft entdeckt, das "Gluon" (von englisch "glue", Kleber).

Im Alltag merken wir die Starke Kraft, die Grundlage aller Materie, nicht. Hier sind wir mit nur zwei der vier Naturkräfte direkt konfrontiert: Die Schwerkraft hält uns auf dem Boden, und die elektromagnetische Kraft sorgt unter anderem über die Reibung dafür, dass unser Fuß dort beim Laufen sicheren Halt findet. Die Starke Kraft wirkt nur über Entfernungen, die rund einem Hunderttausendstel eines Atomkerndurchmessers entsprechen. Was jenseits liegt, interessiert sie nicht.

DAVID GROSS: Die Quarks, die kleinsten Teilchen der Materie, sind die besondere Leidenschaft von David Gross. Für Antworten auf Alltagsfragen wie «Warum ist der Himmel blau?» geht der US-Physiker ins Detail. Letztendlich sind die Quarks auch für die Himmelsfärbung bedeutsam, sagt er. Die Nachricht vom Nobelpreis erreichte Gross um 3.00 Uhr morgens in den USA. Er sei bewegt, sagte er. Gross wurde 1941 in Washington D.C. geboren, er studierte Physik und promovierte 1966 an der University of California in Berkeley. Danach forschte er an den renommierten US-Universitäten Harvard und Princeton. Heute leitet der 63-Jährige das Kavli-Institut für Theoretische Physik an der University of California in Santa Barbara.

FRANK WILCZEK: Der Amerikaner Frank Wilczek gilt trotz seines vergleichsweise jungen Alters von 53 Jahren als einer der größten Denker der Welt auf dem Gebiet der Teilchenphysik. Als faszinierende Persönlichkeit, die geradezu «sprüht vor Ideen», beschreibt der Forschungsdirektor des Hamburger Teilchenforschungszentrums DESY, Robert Klanner, den frisch gebackenen Nobelpreisträger für Physik. Er werde den Rest des Tages wie auf Wolken schweben, «etwa sechs Fuß (drei Meter) über dem Boden», sagte er nach der Benachrichtigung durch das Nobelpreiskomitee. Wilczek studierte bei David Gross. Schon mit 21 Jahren machte er Anfang der 70er Jahre seine nun ausgezeichnete bahnbrechende Entdeckung. Er erhielt bereits mehrere renommierte Physikpreise. Kollegen heben jedoch vor allem sein Talent hervor, mit beiden Füßen auf dem Boden zu stehen und die kniffligsten Theorien für jedermann verständlich erläutern zu können.

DAVID POLITZER: Der amerikanische Physiker David Politzer meidet das Rampenlicht. Nicht einmal dem Nobelpreiskomitee in Stockholm gelang es, sein Geburtsdatum herauszufinden. Die Nachricht aus Stockholm erreichte ihn in der Nacht kurz nach 2.00 Uhr Ortszeit. Allem Anschein nach unberührt, zog es Politzer vor, sich anschließend wieder aufs Ohr zu legen. Politzer promovierte 1973 noch an der Harvard-Universität in Cambridge bei Boston, als er unabhängig von Wilczek und Gross seine nun prämierte Entdeckung machte. Bald nach der Veröffentlichung wurde Politzer als Professor ans California Institute of Technology in Pasadena gerufen. Dort lehrt er noch heute, tritt aber nur noch selten mit neuen Forschungserkenntnissen hervor. Caltech datiert seine letzte Veröffentlichung acht Jahre zurück auf August 1996.

| pro-physik
Weitere Informationen:
http://kworkquark.net/

Weitere Berichte zu: DESY Naturkräfte Physik Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie