Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nobelpreis für Quark-Kraft - Wie die Welt im Innersten zusammenhält

06.10.2004


Für ihre wegweisenden Entdeckungen aus der Welt der Quarks erhalten die drei US-Forscher David Gross, David Politzer und Frank Wilczek den Physik-Nobelpreis 2004. Durch ihre Forschungen wurde klar, wie die kleinsten Bausteine der Natur zusammengehalten werden.

... mehr zu:
»DESY »Naturkräfte »Physik »Technology

Das Herzstück der Materie heißt Quark. Die "Quarks" sind die fundamentalen Bausteine aller Atomkerne, benannt nach schemenhaften Wesen aus dem Roman "Finnegans Wake" von James Joyce. Sie werden durch eine der vier Naturkräfte in Gruppen zusammengehalten. Lange war den Physikern nicht klar, wie diese so genannte Starke Kraft die Quarks so stark binden kann, dass sie immer mindestens zu zweit auftreten. Für die Erklärung, wie die Welt im Innersten zusammenhält, bekommen die US-Forscher David Gross, David Politzer und Frank Wilczek den mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro dotierten Physik-Nobelpreis 2004.

Die Starke Kraft verhält sich demnach wie eine Art Gummiband: Werden Quarks auseinander gezogen, wächst die Kraft zwischen ihnen rasant an. Sind sich die Quarks dagegen sehr nahe, ignorieren sie sich nahezu. Wird das "Gummiband" zwischen den Quarks zu stark gedehnt und reißt, bilden sich an den Rissenden allein aus der frei werdenden Energie sofort neue Quarks, die mit den ursprünglichen neue Paare formen. Diese "asymptotische Freiheit" erklärt, warum die Elementarteilchen nie einzeln beobachtet werden konnten.


Die drei Physiker stellten fest, dass die Starke Kraft bei schrumpfenden Abständen kleiner und kleiner wird. "Damit war es möglich, bewährte Rechenmethoden einzusetzen und präzise Vorhersagen für Experimente zu machen", betont Robert Klanner, Forschungsdirektor am Hamburger Teilchenforschungszentrum DESY, wo wesentliche Teile dieser Theorie überprüft wurden. "Das war eine fundamentale Erkenntnis. Die Welt wäre ohne diese Eigenschaft der Natur so grundsätzlich anders, dass es uns gar nicht geben würde."

Mit der erfolgreichen Beschreibung dieser Wechselwirkung zwischen den Quarks vervollständigten die Forscher nach dem Urteil des Nobelkomitees das Standardmodell der Physik. "Unser Verständnis der Welt um uns herum ist durch die jetzt belohnten Arbeiten wesentlich vertieft worden", sagt der Komiteevorsitzende Sune Sandberg. Darüber hinaus gelten die Erkenntnisse als wichtiger Schritt zu einer einheitlichen Theorie der Naturkräfte, einer "Weltformel".

Im Juni 1973 hatten Gross und Wilczek sowie Politzer in zwei unabhängigen Artikeln im Fachblatt ’Physical Review Letters’ ihre Ergebnisse veröffentlicht. Wilczek und Politzer waren damals noch Doktoranden. Heute arbeitet Gross an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara, Politzer am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena und Wilczek am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge.

Vorreiter war der 1983 gestorbenen Hamburger Physiker Kurt Symanzik, wie der zuständige Fachsprecher des Nobelkomitees, Lars Brink, hervorhebt: "Symanzik hat die richtigen Fragen gestellt. Leider war aber nicht er es, der die richtige Theorie dazu gefunden hat." Gross, Politzer und Wilczek hätten bei ihren Berechnungen "in sehr unorthodoxer Weise unnötigen Ballast abgeworfen, der andere bei ihren Lösungsversuchen scheitern ließ." Brink erklärt weiter: "Das Resultat sah dann auch ganz anders aus, als alle erwartet hatten."

Heute ist die Theorie der Quark-Wechselwirkungen, die Quantenchromodynamik (QCD), und ihre Vorhersagen in zahlreichen Experimenten an den großen Teilchenforschungslaboren der Welt exzellent überprüft, wie Klanner betont. Schon 1979 wurde am DESY der Klebstoff der Starken Kraft entdeckt, das "Gluon" (von englisch "glue", Kleber).

Im Alltag merken wir die Starke Kraft, die Grundlage aller Materie, nicht. Hier sind wir mit nur zwei der vier Naturkräfte direkt konfrontiert: Die Schwerkraft hält uns auf dem Boden, und die elektromagnetische Kraft sorgt unter anderem über die Reibung dafür, dass unser Fuß dort beim Laufen sicheren Halt findet. Die Starke Kraft wirkt nur über Entfernungen, die rund einem Hunderttausendstel eines Atomkerndurchmessers entsprechen. Was jenseits liegt, interessiert sie nicht.

DAVID GROSS: Die Quarks, die kleinsten Teilchen der Materie, sind die besondere Leidenschaft von David Gross. Für Antworten auf Alltagsfragen wie «Warum ist der Himmel blau?» geht der US-Physiker ins Detail. Letztendlich sind die Quarks auch für die Himmelsfärbung bedeutsam, sagt er. Die Nachricht vom Nobelpreis erreichte Gross um 3.00 Uhr morgens in den USA. Er sei bewegt, sagte er. Gross wurde 1941 in Washington D.C. geboren, er studierte Physik und promovierte 1966 an der University of California in Berkeley. Danach forschte er an den renommierten US-Universitäten Harvard und Princeton. Heute leitet der 63-Jährige das Kavli-Institut für Theoretische Physik an der University of California in Santa Barbara.

FRANK WILCZEK: Der Amerikaner Frank Wilczek gilt trotz seines vergleichsweise jungen Alters von 53 Jahren als einer der größten Denker der Welt auf dem Gebiet der Teilchenphysik. Als faszinierende Persönlichkeit, die geradezu «sprüht vor Ideen», beschreibt der Forschungsdirektor des Hamburger Teilchenforschungszentrums DESY, Robert Klanner, den frisch gebackenen Nobelpreisträger für Physik. Er werde den Rest des Tages wie auf Wolken schweben, «etwa sechs Fuß (drei Meter) über dem Boden», sagte er nach der Benachrichtigung durch das Nobelpreiskomitee. Wilczek studierte bei David Gross. Schon mit 21 Jahren machte er Anfang der 70er Jahre seine nun ausgezeichnete bahnbrechende Entdeckung. Er erhielt bereits mehrere renommierte Physikpreise. Kollegen heben jedoch vor allem sein Talent hervor, mit beiden Füßen auf dem Boden zu stehen und die kniffligsten Theorien für jedermann verständlich erläutern zu können.

DAVID POLITZER: Der amerikanische Physiker David Politzer meidet das Rampenlicht. Nicht einmal dem Nobelpreiskomitee in Stockholm gelang es, sein Geburtsdatum herauszufinden. Die Nachricht aus Stockholm erreichte ihn in der Nacht kurz nach 2.00 Uhr Ortszeit. Allem Anschein nach unberührt, zog es Politzer vor, sich anschließend wieder aufs Ohr zu legen. Politzer promovierte 1973 noch an der Harvard-Universität in Cambridge bei Boston, als er unabhängig von Wilczek und Gross seine nun prämierte Entdeckung machte. Bald nach der Veröffentlichung wurde Politzer als Professor ans California Institute of Technology in Pasadena gerufen. Dort lehrt er noch heute, tritt aber nur noch selten mit neuen Forschungserkenntnissen hervor. Caltech datiert seine letzte Veröffentlichung acht Jahre zurück auf August 1996.

| pro-physik
Weitere Informationen:
http://kworkquark.net/

Weitere Berichte zu: DESY Naturkräfte Physik Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise