Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomare Defekte bestimmen das Schwingungsverhalten von Kohlenstoff-Nanoröhren

28.09.2004


Schematische Darstellung einer Kohlenstoff-Nanoröhre unter der Spitze eines Rastertunnelmikroskops. Die Spitze wird entlang der Röhrchenachse bewegt und bestimmt mit atomarer Auflösung die Schwingungsmoden an verschiedenen Orten. An Defekten - hier an einer Stelle, wo sich der Durchmesser des Röhrchens ändert -, verändert sich das Schwingungsverhalten drastisch.

Bild: Max-Planck-Institut für Festkörperforschung


Es war schon immer ein Traum der Forscher, die Schwingungsmoden von molekularen Ketten am Ort eines speziellen Atoms untersuchen zu können. Jetzt ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops erstmals gelungen, die Schwingungsmoden von Kohlenstoff-Nanoröhren mit höchster, also atomarer Auflösung zu messen. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass die Nanoröhren in der Nähe von atomaren Defekten lokal geänderte elektronische und mechanische Eigenschaften zeigen, die weitreichende Konsequenzen für ihr Verhalten als Ganzes haben (Physical Review Letters, 24. September 2004).


Seit ihrer Entdeckung im Jahre 1991 beschäftigen Kohlenstoff-Nanoröhren die Fantasie von Forschern und Ingenieuren durch ihre vielversprechenden Eigenschaften. Diese Objekte der Nanowelt, die aus aufgerollten Graphitschichten bestehen und Durchmesser von einem Nanometer - 10.000 mal kleiner als ein menschliches Haar - haben, sollen als molekulare Komponenten in zukünftigen, Nanometer-großen Bauelementen eingesetzt werden. Die einzigartigen elektrischen Eigenschaften dieser Nanodrähte, die je nach atomarem Aufbau metallisch oder halbleitend sein können, ermöglichen die Entwicklung kleinster Bauelemente wie Nanotransistoren, Gassensoren, Superkondensatoren, Flachbildschirme, usw.

Daneben besitzen die Kohlenstoff-Nanoröhren aber auch außergewöhnliche mechanische Eigenschaften: Da die Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindung eine der stärksten in der Natur ist, sind die Nanoröhren entlang ihrer Achse etwa fünf Mal härter als Stahl. Andererseits sind sie auch flexibel und überstehen extreme Verbiegungen und Torsionen unbeschadet. Komposit-Materialien, die mit Kohlenstoff-Nanoröhren verstärkt sind, könnten in der Zukunft andere Materialien ersetzen und auf diese Weise dort für große Gewichtseinsparung sorgen, wo hohe Festigkeit erforderlich ist, wie im Fahrzeugbau und in der Luft- und Raumfahrt.


Diese einzigartigen elektronischen und mechanischen Eigenschaften hängen jedoch sehr davon ab, ob die Nanoröhren nach einem perfekten atomaren Bauplan aufgebaut sind. Genauso wie der Ton einer Violinensaite von der Stärke des Saitenmaterials abhängt und durch Beschädigungen gestört wird, zeigen die Schwingungen eines Kohlenstoffröhrchens an, ob seine mechanischen Eigenschaften durch Defekte (z.B. fehlende oder zusätzliche Atome oder Bindungen) beeinträchtigt sind und die Nanoröhre daher "weicher" geworden ist. Um unser Wissen über den Einfluss der Defekte auf die mechanischen Eigenschaften zu erweitern, ist es folglich extrem wichtig, die Schwingungsmoden direkt an den Defekten bestimmen zu können.

Den Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart ist es nun gelungen, die Schwingungen dieser "Nano-Saiten" auf atomarer Skala zu bestimmen. Dabei zeigte sich, dass Fehler im Bauplan der Nanoröhren ihre Schwingungsbewegung stark beeinflussen. In der Analogie der Violinsaite ausgedrückt, fanden die Forscher heraus, dass Nanoröhren von unterschiedlichem Durchmesser auch verschiedene Tonhöhen haben und dass Defekte, wie fehlende Atome, die Tonhöhe stark verändern. Im Extremfall, wenn zwei Defekte sehr dicht beieinander liegen, bleibt die "Nano-Saite" in diesem Abschnitt sogar still. Um die atomare Welt der Schwingungen sichtbar zu machen, benutzten die Wissenschaftler ein Rastertunnelmikroskop, das bei einer Temperatur von 6 K (-267°C) arbeitet. Die Schwingungsmoden der Kohlenstoff-Nanoröhren können mit der dem Instrument typischen sub-Nanometer-Auflösung bestimmt werden, da die tunnelnden Elektronen Energie an das vibrierende Kohlenstoffgitter verlieren und so die Stärke des Tunnelstroms variiert wird.

Die neuen Messergebnisse sind wichtige Meilensteine auf dem Weg zum Verständnis von Strom- und Wärmetransport in Kohlenstoff-Nanoröhren, Eigenschaften, die ihre Verwendbarkeit in elektronischen Bauelementen bestimmen. Die Schwingungen von Atomen verringern die elektrische Leitfähigkeit und begrenzen die Leistungsfähigkeit von Nanotransistoren oder anderen Bauelementen. Parallel dazu nimmt die Festigkeit und die Fähigkeit, Wärme zu transportieren, mit steigender Defektdichte ab.

Originalveröffentlichung:

L. Vitali, M. Burghard, M.A. Schneider, Lei Liu, S.Y. Wu, C.S. Jayanthi and K. Kern
Phonon Spectromicroscopy of Carbon Nanostructures with Atomic Resolution
Physical Review Letters, 93, 136103, 24. September 2004

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Klaus Kern
Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart
Tel.: +49 711 689-1660
Fax: +49 711 689-1662
E-Mail: k.kern@fkf.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet
30.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flipper auf atomarem Niveau
30.03.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE