Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomare Defekte bestimmen das Schwingungsverhalten von Kohlenstoff-Nanoröhren

28.09.2004


Schematische Darstellung einer Kohlenstoff-Nanoröhre unter der Spitze eines Rastertunnelmikroskops. Die Spitze wird entlang der Röhrchenachse bewegt und bestimmt mit atomarer Auflösung die Schwingungsmoden an verschiedenen Orten. An Defekten - hier an einer Stelle, wo sich der Durchmesser des Röhrchens ändert -, verändert sich das Schwingungsverhalten drastisch.

Bild: Max-Planck-Institut für Festkörperforschung


Es war schon immer ein Traum der Forscher, die Schwingungsmoden von molekularen Ketten am Ort eines speziellen Atoms untersuchen zu können. Jetzt ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops erstmals gelungen, die Schwingungsmoden von Kohlenstoff-Nanoröhren mit höchster, also atomarer Auflösung zu messen. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass die Nanoröhren in der Nähe von atomaren Defekten lokal geänderte elektronische und mechanische Eigenschaften zeigen, die weitreichende Konsequenzen für ihr Verhalten als Ganzes haben (Physical Review Letters, 24. September 2004).


Seit ihrer Entdeckung im Jahre 1991 beschäftigen Kohlenstoff-Nanoröhren die Fantasie von Forschern und Ingenieuren durch ihre vielversprechenden Eigenschaften. Diese Objekte der Nanowelt, die aus aufgerollten Graphitschichten bestehen und Durchmesser von einem Nanometer - 10.000 mal kleiner als ein menschliches Haar - haben, sollen als molekulare Komponenten in zukünftigen, Nanometer-großen Bauelementen eingesetzt werden. Die einzigartigen elektrischen Eigenschaften dieser Nanodrähte, die je nach atomarem Aufbau metallisch oder halbleitend sein können, ermöglichen die Entwicklung kleinster Bauelemente wie Nanotransistoren, Gassensoren, Superkondensatoren, Flachbildschirme, usw.

Daneben besitzen die Kohlenstoff-Nanoröhren aber auch außergewöhnliche mechanische Eigenschaften: Da die Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindung eine der stärksten in der Natur ist, sind die Nanoröhren entlang ihrer Achse etwa fünf Mal härter als Stahl. Andererseits sind sie auch flexibel und überstehen extreme Verbiegungen und Torsionen unbeschadet. Komposit-Materialien, die mit Kohlenstoff-Nanoröhren verstärkt sind, könnten in der Zukunft andere Materialien ersetzen und auf diese Weise dort für große Gewichtseinsparung sorgen, wo hohe Festigkeit erforderlich ist, wie im Fahrzeugbau und in der Luft- und Raumfahrt.


Diese einzigartigen elektronischen und mechanischen Eigenschaften hängen jedoch sehr davon ab, ob die Nanoröhren nach einem perfekten atomaren Bauplan aufgebaut sind. Genauso wie der Ton einer Violinensaite von der Stärke des Saitenmaterials abhängt und durch Beschädigungen gestört wird, zeigen die Schwingungen eines Kohlenstoffröhrchens an, ob seine mechanischen Eigenschaften durch Defekte (z.B. fehlende oder zusätzliche Atome oder Bindungen) beeinträchtigt sind und die Nanoröhre daher "weicher" geworden ist. Um unser Wissen über den Einfluss der Defekte auf die mechanischen Eigenschaften zu erweitern, ist es folglich extrem wichtig, die Schwingungsmoden direkt an den Defekten bestimmen zu können.

Den Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart ist es nun gelungen, die Schwingungen dieser "Nano-Saiten" auf atomarer Skala zu bestimmen. Dabei zeigte sich, dass Fehler im Bauplan der Nanoröhren ihre Schwingungsbewegung stark beeinflussen. In der Analogie der Violinsaite ausgedrückt, fanden die Forscher heraus, dass Nanoröhren von unterschiedlichem Durchmesser auch verschiedene Tonhöhen haben und dass Defekte, wie fehlende Atome, die Tonhöhe stark verändern. Im Extremfall, wenn zwei Defekte sehr dicht beieinander liegen, bleibt die "Nano-Saite" in diesem Abschnitt sogar still. Um die atomare Welt der Schwingungen sichtbar zu machen, benutzten die Wissenschaftler ein Rastertunnelmikroskop, das bei einer Temperatur von 6 K (-267°C) arbeitet. Die Schwingungsmoden der Kohlenstoff-Nanoröhren können mit der dem Instrument typischen sub-Nanometer-Auflösung bestimmt werden, da die tunnelnden Elektronen Energie an das vibrierende Kohlenstoffgitter verlieren und so die Stärke des Tunnelstroms variiert wird.

Die neuen Messergebnisse sind wichtige Meilensteine auf dem Weg zum Verständnis von Strom- und Wärmetransport in Kohlenstoff-Nanoröhren, Eigenschaften, die ihre Verwendbarkeit in elektronischen Bauelementen bestimmen. Die Schwingungen von Atomen verringern die elektrische Leitfähigkeit und begrenzen die Leistungsfähigkeit von Nanotransistoren oder anderen Bauelementen. Parallel dazu nimmt die Festigkeit und die Fähigkeit, Wärme zu transportieren, mit steigender Defektdichte ab.

Originalveröffentlichung:

L. Vitali, M. Burghard, M.A. Schneider, Lei Liu, S.Y. Wu, C.S. Jayanthi and K. Kern
Phonon Spectromicroscopy of Carbon Nanostructures with Atomic Resolution
Physical Review Letters, 93, 136103, 24. September 2004

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Klaus Kern
Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart
Tel.: +49 711 689-1660
Fax: +49 711 689-1662
E-Mail: k.kern@fkf.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie