Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurze Gammablitze - neue Modelle beleuchten rätselhafte Explosionen

03.09.2004


Phasen der Verschmelzung zweier Neutronensterne (von links oben nach rechts unten). Die Sterne heizen sich beim gegenseitigen Aufprall stark auf und es entsteht eine Wolke heißer Materie, die einen sehr viel dichteren, zentralen Überrest umgibt. Dieser kollabiert mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem schwarzen Loch. Die dargestellte Entwicklung dauert rund eine hundertstel Sekunde (Bild: Ruffert und Janka 2001).


Ausgeschleudertes Gas um das schwarze Loch-Torus System mehr als eine halbe Sekunde nach Beginn der Energiefreisetzung am schwarzen Loch. Die axialen Jets (helle, weisse Gebiete) haben Geschwindigkeiten von über 99.995 Prozent der Lichtgeschwindigkeit und erstrecken sich weiter als 150000 km. Diese hochrelativistischen Gasströme erzeugen bei noch größeren Abständen vom schwarzen Loch einen Gammablitz. Das seitlich abströmende Gas ist wesentlich energieärmer und langsamer, es erreicht nur Geschwindigkeiten von maximal 98 Prozent der Lichtgeschwindigkeit (rote Gebiete). Das untere Bild zeigt eine Vergrößerung der unmittelbaren Umgebung des zentralen schwarzen Lochs bis zu einem Radius von rund 400 km. Man sieht die Jetentstehung und den ausgedehnten Akkretionstorus, in dessen weisslichen Gebieten eine Gasdichte von mehr als 1000 Kilogramm pro Kubikzentimeter herrscht.


Neue relativistische Simulationen am Max-Planck-Institut für Astrophysik ermöglichen es, bislang unbekannte Eigenschaften kurzer Gammablitze vorherzusagen. Der Swift Gamma-Ray Burst Explorer, eine Satellitenmission der NASA, deren Start für den Herbst 2004 geplant ist, wird diese Modelle einer Prüfung unterziehen.

... mehr zu:
»ABB »Gammablitz »Gammastrahl

Gammablitze gehören zu den energiereichsten und hellsten Explosionen im Universum. Sie ereignen sich im Schnitt einmal am Tag, sind zwischen einer tausendstel Sekunde und mehrere hundert Sekunden lang, und werden in allen Himmelsrichtungen beobachtet. Ihre Gammastrahlung ist energiereicher als sichtbares Licht und kann von Satelliten im Weltraum gemessen werden. Gammablitze setzen in einer Sekunde eine Energiemenge frei, wie sie die Sonne in ihrer 10 Milliarden Jahre dauernden Entwicklung produziert.

Die mehr als 2700 aufgezeichneten Gammablitze können in zwei Gruppen eingeteilt werden. Die sog. langen Blitze emittieren Gammastrahlung für mehr als zwei Sekunden, während die kurzen Blitze unter zwei Sekunden strahlen.


Bislang konnten nur die langen Blitze genau beobachtet werden. Das bei ihnen gefundene "Nachglühen" in Röntgenstrahlung, sichtbarem Licht und Radiostrahlung hat es erlaubt, ihre Entfernung zu bestimmen. Es hat sich bestätigt, dass sie meist aus Milliarden von Lichtjahren entfernten Galaxien stammen. Bis vor kurzem waren die Quellen dieser Strahlung vollkommen unbekannt. Durch die genauere Beobachtung häuften sich allerdings Hinweise, dass sie bei gewaltigen Explosionen sehr schwerer Sterne erzeugt werden. Eine endgültige Bestätigung dieser Vermutung gelang mit dem Gammablitz vom 29. März 2003, GRB030329, der vom High-Energy Transient Explorer Satelliten HETE aufgezeichnet wurde. Erstmals konnte dieser Blitz zweifelsfrei mit der außergewöhnlichen Supernova SN 2003dh in zwei Milliarden Lichtjahre Entfernung in Verbindung gebracht werden.

Wo aber kommt die gewaltige Energie her, die in den Gammablitzen frei wird? Die am weitesten verbreitete Theorie besagt, dass die "Maschine" ein rotierendes schwarzes Loch ist, das sich bildet, wenn der zentrale Kern eines sterbenden Sterns instabil wird und unter seiner eigenen Schwerkraft in sich zusammenstürzt. Dieses neu entstandene schwarze Loch verschlingt nun den größten Teil der kollabierenden Sternmaterie und setzt andererseits riesige Energiemengen in Form zweier "Jets" frei. Diese Gasströme expandieren mit nahezu Lichtgeschwindigkeit in Richtung der Rotationsachse des Sterns. Bevor sie aus der Sternoberfläche ausbrechen, müssen sie sich ihren Weg durch dicke Schichten von Sternmaterie bahnen und werden dabei in sehr enge Strahlen gebündelt (siehe Aktuelle Forschung -- März 2000). Tatsächlich bestätigen Beobachtungen nicht nur den Ursprung langer Gammablitze von explodierenden Sternen, sondern liefern auch Hinweise darauf, dass die Gammastrahlung von eng gebündelten, hochrelativistischen Jets (mit Geschwindigkeiten von über 99,995 Prozent der Lichtgeschwindigkeit) stammt.

Rotierende, stellare schwarze Löcher entstehen aber auch bei anderen kosmischen Ereignissen, z.B. bei der Verschmelzung zweier Neutronensterne (Abb. 1) oder eines Neutronensterns mit einem schwarzen Loch. Solche kompakten Objekte umkreisen sich in Doppelsternsystemen Hunderte Millionen Jahre, wobei ihr Bahnabstand durch Gravitationswellen-Abstrahlung fortwährend schrumpft. Nach der unausweichlichen, finalen Katastrophe bleibt für Sekundenbruchteile ein dicker Ring heißer Materie um das schwarze Loch (Abb. 2). Schon seit langem argumentieren Theoretiker, dass Gammablitze ausgelöst werden könnten, wenn diese Materie im schwarzen Loch verschwindet. Verschmelzende kompakte Sterne gelten als heiße Kandidaten für die Herkunft der immer noch mysteriösen kurzen Gammablitze.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Astrophysik haben nun mit genaueren Modellen untersucht, wie die hochrelativistischen polaren Jets durch Energiefreisetzung (z.B. durch Elementarteilchenprozesse) in unmittelbarer Nähe eines schwarzen Lochs entstehen. Die Computersimulationen berücksichtigen die Effekte von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie. Sie bestätigen, dass kurze Blitze Eigenschaften besitzen sollten, die sich charakteristisch von denen langer Blitze unterscheiden. Weil das schwarze Loch nicht im Zentrum eines Sterns entsteht, müssen die Jets nicht ihren Weg durch dichte Sternschichten nach außen bahnen. Sie erreichen daher sehr schnell extrem hohe Geschwindigkeiten und werden dabei durch die dicke Gasscheibe um das Schwarze Loch in enge Strahlen gebündelt (Abb. 3). Sie besitzen Öffnungswinkel zwischen 5 und 10 Grad und sind nur wenig weiter als die Gammajets aus sterbenden Sternen. Die Modelle sagen vorher, dass außerhalb dieser polaren Kegel nur sehr schwache Gammastrahlung emittiert wird (Abb. 4). Von rund 100 Doppelsternverschmelzungen sollte deshalb nur einer einen beobachtbaren Gammablitz verursachen, wenn einer der Jets genau auf die Erde gerichtet ist. Kurze Gammablitze können fast genauso hell sein wie lange Blitze, obwohl ihre Energie 100 mal geringer ist.

Bislang war es nicht möglich, mit Satelliten detaillierte Messungen an kurzen Gammablitzen vorzunehmen. Es besteht aber Hoffnung, dass die Modellvorhersagen bald überprüft werden können. Im Herbst 2004 wird ein neues Instrument in den Erdorbit geschossen, der Swift Gamma-Ray Burst Explorer, den die NASA mit internationaler Beteiligung betreiben wird. Eines seiner Hauptziele ist es, endlich die Geheimnisse der kurzen Gammablitze zu lüften.



| Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: ABB Gammablitz Gammastrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie