Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstein hatte doch Recht - die Vertreibung des Beobachters aus der Quantenfeldtheorie

25.08.2004


Die Quantenphysik handelt vom Verhalten mikroskopischer, subatomarer Objekte wie Elektronen und Quarks sowie Photonen, aus denen Licht besteht. Sie unterscheidet sich von ihrer Vorgängerin, der klassischen Physik, die ihre Gesetze vom Verhalten makroskopischer Objekte wie Billardkugeln oder Planeten ableitet, in vielerlei Hinsicht. Umstritten sind allerdings die drastischen Konsequenzen philosophischer Art, die die traditionelle, "orthodoxe" Quantentheorie aus den bekannten experimentellen Fakten zieht, so etwa, dass ein Teilchen gewissermaßen an zwei Orten gleichzeitig sein könne, physikalische Größen ohne Beobachter keinen exakten Wert haben und eine Beschreibung der tatsächlichen Vorgänge der mikroskopischen Welt schlicht unmöglich sei. Diese Unmöglichkeitsbehauptung widerlegen die zwei LMU-Mathematiker Professor Dr. Detlef Dürr und Dr. Roderich Tumulka (jetzt Universität Genua) zusammen mit Kollegen für ein Teilgebiet der Quantenphysik, die Quantenfeldtheorie, indem sie ein mathematisches Modell für das Verhalten von Teilchen vorführen, das alle Gesetze der Quantenfeldtheorie korrekt wiedergibt (Physical Review Letters, Bd. 93, Heft 9, S. 090402, 2004).



Die Debatte mag zunächst rein philosophisch anmuten. Aber Dürr und Tumulka belegen zusammen mit Sheldon Goldstein, Rutgers University, USA, und Nino Zanghi, Universität Genua, ihre Aussagen anhand harter Forschungsresultate. Den "Realisten" unter den Quantenphysikern schien die orthodoxe Sicht schon lange zweifelhaft: Wenn Elektronen und Quarks ohne Beobachter nicht objektiv existierten, wie könnten dann Beobachter existieren, die letztlich ebenfalls aus Elektronen und Quarks bestehen?



Dürr, Tumulka und ihre Kooperationspartner schlagen bestimmte mathematische Gleichungen zur Erschaffung, Bewegung und Auslöschung von Teilchen vor und analysieren sie auch. Die Partikel werden dabei als real angenommen und in den Gleichungen werden die mathematischen Werkzeuge der Quantenfeldtheorie benutzt. Tatsächlich liefere das Modell eine überraschend überzeugende und einfache Lösung der Rätsel der Quantenfeldtheorie, so die Autoren.

Für ihre Arbeit stützen sich die LMU-Mathematiker auf eine Theorie, die der französische Nobelpreisträger Louis de Broglie und der Amerikaner David Bohm auf dem Gebiet der Quantenmechanik entwickelt haben. Diese Theorie ist heute als "Bohmsche Mechanik" bekannt und beweist die Möglichkeit objektiver mikroskopischer Vorgänge in der Quantenmechanik (siehe auch die Titelgeschichte in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Bild der Wissenschaft").

Die Quantenfeldtheorie ist eine Erweiterung der Quantenmechanik, der einfachsten Quantentheorie, und berücksichtigt die Entstehung und Vernichtung von Teilchen, die sie etwa zur Berechnung elektromagnetischer Phänomene nutzt. Die Quantenphysik ist die Grundlage der gesamten modernen Physik und entscheidend für Bereiche wie Elektronik, Optik und Nanotechnologie.

Mit ihrer kritischen Haltung zur orthodoxen Auffassung der Quantentheorie stehen Dürr und Tumulka in der Nachfolge berühmter Wissenschaftler wie John Bell, Entdecker der Nichtlokalität, und der Nobelpreisträger Erwin Schrödinger und Albert Einstein, die selbst zur Entdeckung der Quantentheorie beigetragen haben. "Gott würfelt nicht!" lautet ein mittlerweile berühmtes Zitat Einsteins, mit dem er sich gegen die orthodoxe Deutung wandte. Diese wurde vor allem von Niels Bohr, Werner Heisenberg und John von Neumann begründet. Ebenfalls von Einstein stammt die Forderung, dass sich Physik ganz grundsätzlich mit einer beobachterunabhängigen Realität befassen müsse. Quantentheorien formulieren ihre Grundgesetze traditionell in dieser Form: "Wenn ein Beobachter das Experiment X durchführt, erhält er mit Wahrscheinlichkeit Y das Ergebnis Z." Nach einer "Quantentheorie ohne Beobachter", wie Dürrs und Tumulkas relativ neues Forschungsgebiet genannt wird, sind dies bloße Folgerungen aus Grundgesetzen, die nicht von Beobachtern handeln, sondern von mikroskopischen Vorgängen, in diesem Fall von der Bewegung von Teilchen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Detlef Dürr
Mathematisches Institut der LMU
Tel.: +49 89 2180 4477
Fax: +49 89 2805248
E-Mail: duerr@mathematik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Quantenfeldtheorie Quantentheorie Tumulka

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen
28.02.2017 | Universität Leipzig

nachricht Leuchtende Blasen in freier Wildbahn
28.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie