Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In US-Atomlabor verschwinden die Geheimnisse

30.07.2004


Amerikas führendes Atomwaffenlabor in Los Alamos (New Mexico) ist seit Tagen geschlossen. Expertenteams suchen in den 2000 Safes der Einrichtung, in der die erste Atombombe gebaut wurde, nach zwei vermissten Disketten mit geheimen Informationen. Zugleich stellen sie eine Inventarliste auf - denn wer weiß, was sonst noch alles an hochsensiblen Unterlagen verschwunden ist. Es ist nämlich nicht das erste Mal, dass die Forschungseinrichtung auf einem einsam gelegenen Plateau rund 50 Kilometer von der Landeshauptstadt Albuquerque entfernt wegen «Geheimnisverlusts» in die Schlagzeilen geraten ist. Allein in den vergangenen acht Monaten hat es drei Fälle von verlorenen Disketten gegeben. So verschwanden Ende 2003 gleich zehn auf Nimmerwiedersehen.



Der neue Fall wird jedoch als besonders schwerwiegend eingestuft, auch wenn natürlich niemand sagt, was auf den Disketten gespeichert wurde. Jedenfalls ist es in der jüngeren Vergangenheit nur einmal vorgekommen, dass im Los Alamos National Laboratory der Betrieb über Tage gänzlich eingestellt werden musste. Das war im Jahr 2000, als sich ein Buschfeuer der Einrichtung mit ihren rund 12 000 Beschäftigten gefährlich näherte.



Dieses Mal sind außerdem US-weit rund 20 weitere Stätten mit geheimen Forschungsprojekten mitbetroffen: Das Energieministerium hat dort alle Abteilungen, die wie Los Alamos Disketten verwenden, bis zum Abschluss von Inventuren geschlossen. «Das hat es noch nie gegeben und zeigt, dass die Lage noch ernster ist als angenommen», sagt ein Vertreter der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler.

Damit ist das Ansehen des Labors in Los Alamos, das die Hauptverantwortung für die sichere Lagerung und Instandhaltung amerikanischer Atomwaffen trägt, auf einen neuen Tiefpunkt gesunken - und das will etwas heißen. Im vergangenen Jahrzehnt hat es immer wieder schwere Verstöße gegen Sicherheitsauflagen gegeben, dazu Geldbetrug, Missmanagement und einen möglichen Fall von Spionage. Neben Disketten verschwanden Geheimpapiere, und erst vor Kurzem wurden für ein Experiment benötigte Computerfestplatten im Privatauto eines Angestellten entdeckt. Außerdem flog auf, dass Wissenschaftler geheime E-Mails über ungesicherte Systeme verschickten.

Spionage wird hinter diesen Fällen nicht vermutet, sondern vielmehr weit verbreitete notorische Schlamperei und eine «Du kannst mich mal»-Mentalität gegenüber Vorschriften. Viele Wissenschaftler behandelten die Sicherheitsbestimmungen wie einen Scherz, schreibt zum Beispiel die «Los Angeles Times» und spricht von einer unbegreiflichen «Cowboy-Kultur». So sieht es auch der Direktor der von der Universität von Kalifornien im Auftrag des Energieministeriums betriebenen Einrichtung, Peter Nanos. Er übernahm den Posten 2003, nachdem sein Vorgänger wegen der Skandalserie zurückgetreten war. Bemühungen, Änderungen durchzusetzen, scheiterten bisher am Widerstand der angestellten Wissenschaftler selbst und an Kongressabgeordneten und Senatoren aus New Mexico, die sich immer wieder schützend vor den Mitarbeiterstab gestellt haben.

Diese politische Protektion und dazu das feste innere Gefüge der Forschungsstätte sind nach Meinung der Experten die Hauptgründe für die schweren Sicherheitsprobleme. 20 000 Einwohner zählt die Ortschaft von Los Alamos, und fast alle haben mit dem Labor zu tun - als Angestellte oder deren Ehepartner. Man geht in dieselben Kirchen und Geschäfte, jeder kennt jeden. Diese «Inzucht», so die «Los Angeles Times», habe zu einer Kultur geführt, die Reformen und interne Kritik im Keim ersticke: «Wer ausschert, ist isoliert.»

Nanos will damit nun endgültig aufräumen. Er hat bereits 19 Mitarbeiter vom Dienst suspendiert und in einer E-Mail an die Belegschaft gewarnt: «Diese Verstöße müssen enden, und es ist mir egal, wie viele Leute ich feuern muss, um sie zu beenden.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Energieministerium Labor Verstöße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie