Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In US-Atomlabor verschwinden die Geheimnisse

30.07.2004


Amerikas führendes Atomwaffenlabor in Los Alamos (New Mexico) ist seit Tagen geschlossen. Expertenteams suchen in den 2000 Safes der Einrichtung, in der die erste Atombombe gebaut wurde, nach zwei vermissten Disketten mit geheimen Informationen. Zugleich stellen sie eine Inventarliste auf - denn wer weiß, was sonst noch alles an hochsensiblen Unterlagen verschwunden ist. Es ist nämlich nicht das erste Mal, dass die Forschungseinrichtung auf einem einsam gelegenen Plateau rund 50 Kilometer von der Landeshauptstadt Albuquerque entfernt wegen «Geheimnisverlusts» in die Schlagzeilen geraten ist. Allein in den vergangenen acht Monaten hat es drei Fälle von verlorenen Disketten gegeben. So verschwanden Ende 2003 gleich zehn auf Nimmerwiedersehen.



Der neue Fall wird jedoch als besonders schwerwiegend eingestuft, auch wenn natürlich niemand sagt, was auf den Disketten gespeichert wurde. Jedenfalls ist es in der jüngeren Vergangenheit nur einmal vorgekommen, dass im Los Alamos National Laboratory der Betrieb über Tage gänzlich eingestellt werden musste. Das war im Jahr 2000, als sich ein Buschfeuer der Einrichtung mit ihren rund 12 000 Beschäftigten gefährlich näherte.



Dieses Mal sind außerdem US-weit rund 20 weitere Stätten mit geheimen Forschungsprojekten mitbetroffen: Das Energieministerium hat dort alle Abteilungen, die wie Los Alamos Disketten verwenden, bis zum Abschluss von Inventuren geschlossen. «Das hat es noch nie gegeben und zeigt, dass die Lage noch ernster ist als angenommen», sagt ein Vertreter der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler.

Damit ist das Ansehen des Labors in Los Alamos, das die Hauptverantwortung für die sichere Lagerung und Instandhaltung amerikanischer Atomwaffen trägt, auf einen neuen Tiefpunkt gesunken - und das will etwas heißen. Im vergangenen Jahrzehnt hat es immer wieder schwere Verstöße gegen Sicherheitsauflagen gegeben, dazu Geldbetrug, Missmanagement und einen möglichen Fall von Spionage. Neben Disketten verschwanden Geheimpapiere, und erst vor Kurzem wurden für ein Experiment benötigte Computerfestplatten im Privatauto eines Angestellten entdeckt. Außerdem flog auf, dass Wissenschaftler geheime E-Mails über ungesicherte Systeme verschickten.

Spionage wird hinter diesen Fällen nicht vermutet, sondern vielmehr weit verbreitete notorische Schlamperei und eine «Du kannst mich mal»-Mentalität gegenüber Vorschriften. Viele Wissenschaftler behandelten die Sicherheitsbestimmungen wie einen Scherz, schreibt zum Beispiel die «Los Angeles Times» und spricht von einer unbegreiflichen «Cowboy-Kultur». So sieht es auch der Direktor der von der Universität von Kalifornien im Auftrag des Energieministeriums betriebenen Einrichtung, Peter Nanos. Er übernahm den Posten 2003, nachdem sein Vorgänger wegen der Skandalserie zurückgetreten war. Bemühungen, Änderungen durchzusetzen, scheiterten bisher am Widerstand der angestellten Wissenschaftler selbst und an Kongressabgeordneten und Senatoren aus New Mexico, die sich immer wieder schützend vor den Mitarbeiterstab gestellt haben.

Diese politische Protektion und dazu das feste innere Gefüge der Forschungsstätte sind nach Meinung der Experten die Hauptgründe für die schweren Sicherheitsprobleme. 20 000 Einwohner zählt die Ortschaft von Los Alamos, und fast alle haben mit dem Labor zu tun - als Angestellte oder deren Ehepartner. Man geht in dieselben Kirchen und Geschäfte, jeder kennt jeden. Diese «Inzucht», so die «Los Angeles Times», habe zu einer Kultur geführt, die Reformen und interne Kritik im Keim ersticke: «Wer ausschert, ist isoliert.»

Nanos will damit nun endgültig aufräumen. Er hat bereits 19 Mitarbeiter vom Dienst suspendiert und in einer E-Mail an die Belegschaft gewarnt: «Diese Verstöße müssen enden, und es ist mir egal, wie viele Leute ich feuern muss, um sie zu beenden.»

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Energieministerium Labor Verstöße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf dem Weg zur optischen Kernuhr
19.04.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus
18.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics