Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord: Heidelberger Physiker teleportieren den Quantenzustand von fünf Photonen

22.07.2004


Jian-Wei Pan gelang in seinem Experiment, das kürzlich im Fachjournal "Nature" vorgestellt wurde, die Verknüpfung von insgesamt fünf Lichtteilchen



In Science-Fiction-Serien reisen die Darsteller gerne per Teleportation und lassen sich auf fremde Planeten oder aus brenzligen Situationen "beamen". Mit der realen Welt des Physik-Labors hat dies indes wenig zu tun - auch wenn der Begriff der Teleportation gerade in jüngster Zeit häufiger auftaucht. Allerdings werden hier keine Menschen oder Gegenstände von einem Ort zum anderen geschickt, sondern Quanteninformationen transportiert. Dass dies jedoch mitunter ebenso faszinierend sein kann wie eine gute Science-Fiction-Serie, bewies kürzlich der am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg tätige chinesische Experimentalphysiker Jian-Wei Pan mit seinem chinesisch-österreichischen Team, dem ein neuer Weltrekord gelang. Erstmals wurde der Quantenzustand von fünf Photonen teleportiert, was einen großen Schritt darstellt hin zum Quantencomputer der Zukunft.



Der Schlüssel für alle weitergehenden Entwicklungen im Bezug auf die Teleportation eines Quantenzustands liegt in der Verschränkung - also der quantenmechanischen Verbindung zwischen zwei oder mehreren Teilchen. Denn leider verhalten sich kleinste Teilchen - Quanten - nicht immer so, wie wir es von unserem Grundverständnis der Welt her gewöhnt sind. So ist es beispielsweise nicht möglich, den genauen Zustand eines Photons - also eines Lichtteilchens - zu messen, ohne dieses zu beeinflussen. Und auch, wenn man die Polarisation - die Schwingungsebene - eines Photons bestimmt, hat man diese bereits verändert.

Zum Glück hat die Quantenforschung in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Zwar sind die Wissenschaftler auch heute noch nicht in der Lage, dieses Phänomen der Beeinflussung auszuschalten. Jedoch sind mittlerweile andere Quanteneffekte bekannt, mit denen sich das Problem umgehen lässt - wie beispielsweise die so genannte Verschränkung, die bereits Albert Einstein beschäftigte. Etwas lapidar sprach der Nobelpreisträger von der "spukhaften Fernwirkung", was recht treffend ist. Denn bei der Verschränkung werden die Zustände von zwei oder mehr Teilchen in Abhängigkeit von den anderen beschrieben, auch wenn die Teilchen räumlich getrennt sind. Manipuliert man nämlich während einer Messung im Labor eines der verschränkten Teilchen, so manifestiert sich die Änderung sofort auch beim anderen Teilchen, ohne dass man dieses noch messen müsste. Jian-Wei Pan gelang nun in seinem Experiment, das kürzlich im Fachjournal "Nature" (Ausgabe vom 1. Juli 2004) vorgestellt wurde, die Verknüpfung von insgesamt fünf Lichtteilchen.

Hierbei wurden zunächst je zwei Pärchen gebildet, die anschließend weiter verschränkt wurden. Der dann gemessene Zustand der Polarisation des fünften Teilchens wurde anschließend auf das eines anderen des Systems übertragen. Eine weitere Besonderheit war es, dass der exakte Zielort dieser Teleportation nicht im Voraus fixiert wurde. Statt dessen konnten es die in Frage kommende Adressaten durch ihr Verhalten selbst bestimmen, wer das Photon mit der ursprünglichen Information erhielt. Auch dies stellt einen großen Fortschritt dar. Denn wegen seiner fünf Photonen und dem nicht vorher festgelegten Zielort bietet der von Jian-Wei Pan realisierte Versuchsaufbau mehr Flexibilität - und dies macht das Experiment beispielsweise für die Quantenkommunikation zwischen mehreren Parteien interessant. An dieser ebenso neuen wie revolutionären Technologie der Quanteninformationsverarbeitung wird derzeit nicht nur in Heidelberg, sondern weltweit intensiv geforscht.

Die Verschränkung von einzelnen elementaren Trägern von Information - Quantenbits - stellt den grundlegenden Mechanismus eines zukünftigen Quantencomputers dar, der im Prinzip mehrere Berechnungen nicht mehr wie ein klassischer Siliziumchip nacheinander, sondern parallel ausführen könnte. Dies würde bedeuten, komplexe Probleme in einem Bruchteil der heute benötigten Zeit lösen zu können. Zwar wäre hierfür die Verschränkung sehr vieler Photonen Voraussetzung - jedoch stellt bereits die neue, in Heidelberg aufgestellte Rekordmarke einen wichtigen Zwischenschritt dar - auch wenn der Weg bis zur letztendlichen Anwendung noch lange sein dürfte.
Heiko P. Wacker

Rückfragen bitte an:
Dr. Jian-Wei Pan
Physikalisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. 06221 549374
jian-wei.pan@physi.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Jian-Wei Photon Quantenzustand Teilchen Teleportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien
17.01.2018 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten