Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltrekord: Heidelberger Physiker teleportieren den Quantenzustand von fünf Photonen

22.07.2004


Jian-Wei Pan gelang in seinem Experiment, das kürzlich im Fachjournal "Nature" vorgestellt wurde, die Verknüpfung von insgesamt fünf Lichtteilchen



In Science-Fiction-Serien reisen die Darsteller gerne per Teleportation und lassen sich auf fremde Planeten oder aus brenzligen Situationen "beamen". Mit der realen Welt des Physik-Labors hat dies indes wenig zu tun - auch wenn der Begriff der Teleportation gerade in jüngster Zeit häufiger auftaucht. Allerdings werden hier keine Menschen oder Gegenstände von einem Ort zum anderen geschickt, sondern Quanteninformationen transportiert. Dass dies jedoch mitunter ebenso faszinierend sein kann wie eine gute Science-Fiction-Serie, bewies kürzlich der am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg tätige chinesische Experimentalphysiker Jian-Wei Pan mit seinem chinesisch-österreichischen Team, dem ein neuer Weltrekord gelang. Erstmals wurde der Quantenzustand von fünf Photonen teleportiert, was einen großen Schritt darstellt hin zum Quantencomputer der Zukunft.



Der Schlüssel für alle weitergehenden Entwicklungen im Bezug auf die Teleportation eines Quantenzustands liegt in der Verschränkung - also der quantenmechanischen Verbindung zwischen zwei oder mehreren Teilchen. Denn leider verhalten sich kleinste Teilchen - Quanten - nicht immer so, wie wir es von unserem Grundverständnis der Welt her gewöhnt sind. So ist es beispielsweise nicht möglich, den genauen Zustand eines Photons - also eines Lichtteilchens - zu messen, ohne dieses zu beeinflussen. Und auch, wenn man die Polarisation - die Schwingungsebene - eines Photons bestimmt, hat man diese bereits verändert.

Zum Glück hat die Quantenforschung in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Zwar sind die Wissenschaftler auch heute noch nicht in der Lage, dieses Phänomen der Beeinflussung auszuschalten. Jedoch sind mittlerweile andere Quanteneffekte bekannt, mit denen sich das Problem umgehen lässt - wie beispielsweise die so genannte Verschränkung, die bereits Albert Einstein beschäftigte. Etwas lapidar sprach der Nobelpreisträger von der "spukhaften Fernwirkung", was recht treffend ist. Denn bei der Verschränkung werden die Zustände von zwei oder mehr Teilchen in Abhängigkeit von den anderen beschrieben, auch wenn die Teilchen räumlich getrennt sind. Manipuliert man nämlich während einer Messung im Labor eines der verschränkten Teilchen, so manifestiert sich die Änderung sofort auch beim anderen Teilchen, ohne dass man dieses noch messen müsste. Jian-Wei Pan gelang nun in seinem Experiment, das kürzlich im Fachjournal "Nature" (Ausgabe vom 1. Juli 2004) vorgestellt wurde, die Verknüpfung von insgesamt fünf Lichtteilchen.

Hierbei wurden zunächst je zwei Pärchen gebildet, die anschließend weiter verschränkt wurden. Der dann gemessene Zustand der Polarisation des fünften Teilchens wurde anschließend auf das eines anderen des Systems übertragen. Eine weitere Besonderheit war es, dass der exakte Zielort dieser Teleportation nicht im Voraus fixiert wurde. Statt dessen konnten es die in Frage kommende Adressaten durch ihr Verhalten selbst bestimmen, wer das Photon mit der ursprünglichen Information erhielt. Auch dies stellt einen großen Fortschritt dar. Denn wegen seiner fünf Photonen und dem nicht vorher festgelegten Zielort bietet der von Jian-Wei Pan realisierte Versuchsaufbau mehr Flexibilität - und dies macht das Experiment beispielsweise für die Quantenkommunikation zwischen mehreren Parteien interessant. An dieser ebenso neuen wie revolutionären Technologie der Quanteninformationsverarbeitung wird derzeit nicht nur in Heidelberg, sondern weltweit intensiv geforscht.

Die Verschränkung von einzelnen elementaren Trägern von Information - Quantenbits - stellt den grundlegenden Mechanismus eines zukünftigen Quantencomputers dar, der im Prinzip mehrere Berechnungen nicht mehr wie ein klassischer Siliziumchip nacheinander, sondern parallel ausführen könnte. Dies würde bedeuten, komplexe Probleme in einem Bruchteil der heute benötigten Zeit lösen zu können. Zwar wäre hierfür die Verschränkung sehr vieler Photonen Voraussetzung - jedoch stellt bereits die neue, in Heidelberg aufgestellte Rekordmarke einen wichtigen Zwischenschritt dar - auch wenn der Weg bis zur letztendlichen Anwendung noch lange sein dürfte.
Heiko P. Wacker

Rückfragen bitte an:
Dr. Jian-Wei Pan
Physikalisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. 06221 549374
jian-wei.pan@physi.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Jian-Wei Photon Quantenzustand Teilchen Teleportation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten