Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filmaufnahme der Atombewegungen in der flüssigen Phase mit Röntgenstrahlung

21.06.2004


Zwei Forscherteams des ESRF (European Synchrotron Radiation Facility) und der CNRSUniversität Pierre et Marie Curie konnten zum ersten Mal die Bildung von zweiatomigen Molekülen in einem Lösungsmittel in Echtzeit beobachten. Die Reaktion wird von einem Laserimpuls ausgelöst, und wird dann mit kurzen Röntgenstrahlimpulsen beobachtet. Die lokalen und globalen Veränderungen der Struktur des Lösungsmittels wurden ebenfalls beobachtet. Es ist das erste Mal, dass solche atomaren Bewegungen in Echtzeit visualisiert werden konnten.


Die hier untersuchte chemische Reaktion ist die Rekombination (Wiedervereinigung) eines Jodmoleküls (I2) im Lösungsmittel Tetrachlormethan (CCl4). Diese Modellreaktion wurde in der Vergangenheit viel studiert, jedoch war es bislang nicht möglich die Atombewegungen in Echtzeit zu visualisieren. Um dies zu erreichen, haben die Wissenschaftler die Reaktion mit einem ultraschnellen Laserimpuls ausgelöst. Aufgrund der daraus resultierenden Explosion finden ungeordnete atomare Bewegungen statt. Mit Hilfe von Röntgenimpulsen, die ungefähr 100 Pikosekunden lang sind (eine Pikosekunde entspricht einem Millionstel eines Millionstels einer Sekunde), beobachteten die Wissenschaftler anschließend die Bildung neuer Moleküle. In Abhängigkeit davon, ob die getrennten Atome vom selben Molekül oder von verschiedenen Molekülen stammen, gibt es 2 Rekombinationsmöglichkeiten. Die Struktur des Lösungsmittels verändert sich auch während des Verfahrens. Aus diesem Grund spielt das Lösungsmittel eine aktive Rolle im reaktiven Prozess. Zum ersten Mal konnten alle diese Bewegungen visualisiert werden.

Quantitative Daten konnten somit gesammelt werden: in 70% der Fälle nimmt das Molekül die gleiche Form an wie vor dem Laserimpuls. In 20% der Fälle nimmt das Molekül ebenfalls die gleiche Form an, aber in einem anderen elektronischen Zustand, mit einer 15% höheren Verbindungslänge: dieser neue Zustand ist instabil und das Molekül nimmt seine ursprüngliche normale Struktur nach 2,7 Nanosekunden wieder ein (eine Nanosekunde entspricht einem Milliardstel einer Sekunde). In 20% der Fälle trennen sich die Atome endgültig.


Einen solchen Film über die strukturellen Veränderungen von Molekülen während einer chemischen Reaktion zu drehen, war für Chemiker jahrelang ein Traum. Dieser Traum konnte erst vor kurzem realisiert werden, als Prof. Ahmed Zewail (Nobelpreisträger 1999) zu diesem Zweck die zeitauflösende optische Spektroskopie vorschlug. Mit dieser Technik kann jedoch nur die genaue Zeit bestimmt werden, wann eine chemische Verbindung entsteht oder aufgelöst wird: direkte Informationen über die Struktur der Reaktionsprodukte gibt sie nicht.

Die Forscher von Grenoble und Paris haben deshalb eine Röntgenprobe benutzt, die der Atomlage gegenüber empfindlich ist, und diese Technik benötigt sowohl große Instrumente wie Synchrotronen, als auch fortgeschrittene numerische Modelle und große Computer, um die Struktur der gestreuten Röntgenstrahlen zu rekonstruieren. Sie erwies sich als äußerst effektiv.

Kontakt:

Michael Wulff
European Synchrotron Radiation Facility, ESRF
6 Rue Jules Horowitz,BP 220, 38043 Grenoble Cedex 9, France
Email: wulff@esrf.fr

Savo Bratos
Laboratoire de Physique Théorique des Liquides, LPTL
Tour 16, Boîte 121, 4, Place Jussieu, 75252 Paris Cedex 05, France
Email: bratos@lptl.jussieu.fr

Jean-Michel Nataf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.esrf.fr
http://www.lptl.jussieu.fr

Weitere Berichte zu: Atombewegung Echtzeit Laserimpuls Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics