Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsteins Lichtteilchen analysieren und nutzen

04.06.2004


Physiker der Universität Jena an neuem Sonderforschungsbereich/Transregio beteiligt



Teilchen des Lichts, so genannte Photonen, verändern ihre Eigenschaften je nach Umgebung und Zustand - das hatte bereits Albert Einstein vorausgesagt. Beweisen ließ sich das bisher - wie viele Einsteinsche Theorien - kaum. Dies soll sich nun ändern, wenn am 1. Juli der neue Sonderforschungsbereich/Transregio (SFB/TR) 18 "Relativistische Laser-Plasma-Dynamik" seine Arbeit aufnimmt. Ihn hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gerade bewilligt und für die ersten vier Jahre ca. 7,2 Millionen Euro zur Förderung der insgesamt 17 Teilprojekte zur Verfügung gestellt. Am neuen SFB/TR sind die Universitäten Düsseldorf, mit dem Sprecher Prof. Dr. Oswald Willi, sowie München und Jena beteiligt.

... mehr zu:
»SFB/TR »Teilprojekt


Drei Teilprojekte werden an der Friedrich-Schiller-Universität von den Professoren Roland Sauerbrey, Eckhart Förster, Andreas Wipf sowie den Doktoren Heinrich Schwoerer und Ingo Uschmann bearbeitet. Dafür fließen 1,2 Millionen Euro der DFG-Fördermittel an die Jenaer Alma Mater.

Hier wird u. a. auf die Kenntnisse aufgebaut, die Sauerbreys Team bei der vom Thüringer Wissenschaftsministerium geförderten Entwicklung eines Petawatt-Lasers - also eines Lasers, der eine Leistung von Billiarden Watt erzeugt - erworben hat. Denn im neuen SFB/TR 18 werden Energiedichten erzeugt, die höher sind als im Inneren der Sonne. Möglich wird dies durch Laserpulse, die nur noch wenige Femtosekunden dauern. Zum Vergleich: In 100 Femtosekunden legt ein Lichtstrahl nur eine Strecke zurück, die der Dicke eines Haares entspricht.

Mit dieser Energie möchten die Forscher exotische Materiezustände produzieren. "Wir befinden uns dann im Feld der so genannten relativistischen Optik", sagt Prof. Sauerbrey. Dort bewegen sich die Elektronen im Lichtfeld fast mit Lichtgeschwindigkeit, wodurch die Teilchen schwerer werden. Diese Disposition verändert die optischen Eigenschaften der Teilchen und "so kann man relativistische Effekte beobachten", ist sich der Jenaer Physiker sicher. "Vom Licht werden Teilchen beschleunigt, mit dem wiederum kleinste Teilchenbeschleuniger gebaut werden können", erwartet Sauerbrey. Die Energieausbeute dieser Mini-Kraftwerke, die weniger als ein Zehntel Millimeter groß sein werden, soll über 10 Gigawatt betragen. Damit könnten dann im Labormaßstab "Kernreaktionen induziert und Elementarteilchenphysik betrieben werden", weist Sauerbrey auf zukünftige Anwendungen.

Wenn ihnen dies gelingt, werden auch extreme Magnetfelder entstehen, die eine Milliarde Mal größer sind als das Magnetfeld der Erde. In einem weiteren Jenaer Teilprojekt sollen diese kleinen, aber superstarken Felder dann vermessen werden.

Ein theoretisches Projekt ergänzt das Jenaer Spektrum am neuen SFB/TR 18. Prof. Wipf wird untersuchen, wie und unter welchen Bedingungen eine Teilchenerzeugung aus dem Vakuum möglich ist.

Für die Zukunft sind die Jenaer Forscher aber ebenso optimistisch wie die DFG. Die Förderorganisation hat das neue Großprojekt bewilligt, weil "die Universitäten Düsseldorf und Jena sowie die Ludwig-Maximilians-Universität München schon jetzt einen führenden Ruf in der Plasma- und Laserphysik genießen". "Wir werden alles dafür tun, dass dieser gute Ruf erhalten und ausgebaut wird", verspricht Prof. Sauerbrey.

Kontakt:

Prof. Dr. Roland Sauerbrey
Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 9472-00, Fax: 02
E-Mail: sauerbrey@ioq.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: SFB/TR Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik