Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste weiträumige Vermessung des "Rückgrats" unseres Universums

24.05.2004


Internationales Astronomenteam präsentiert Kartierung der räumlichen Verteilung der sichtbaren Materie im Universum


Dreidimensionale Verteilung der Galaxienhaufen, die mit Hilfe des ROSAT Himmelsatlas identifiziert wurden. Zu sehen sind Galaxienhaufen nördlich und südlich des abschattenden Bandes der Milchstrasse.
Bild: Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


Oben: Ein reicher Galaxienhaufen bei einer Rotverschiebung z = 0.305. Die gelblichen Objekte sind elliptische Riesengalaxien im Galaxienhaufen.

Unten: Ein sehr massiver Galaxienhaufen bei z = 0.44, der als Gravitationslinse wirkt. Die Konturen zeigen die Verteilung des Röntgenlichts. Das längliche Objekt rechts vom Zentrum ist ein durch Linsenwirkung verformtes Abbild einer entfernten Galaxie.
Bilder: Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik



Galaxienhaufen sind die größten, klar definierbaren Gebilde im Universum. Sie enthalten zwischen mehreren Hundert bis vielen Tausend von Galaxien und eine große Masse an Dunkler Materie. Ingesamt erreicht ihre Masse die Größenordnung von einer Million mal einer Milliarde Sonnenmassen. Galaxienhaufen bilden die dichtesten Gebiete in der großräumigen Struktur des Universums und finden sich oft an Kreuzungen von Galaxienfilamenten oder flächigen Strukturen wie der "Großen Mauer". Galaxienhaufen bilden auf diese Weise das "Rückgrat" in der Struktur des Kosmos. Ein Team von deutschen, italienischen und britischen Astrophysikern unter Leitung von Hans Böhringer vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching hat in jahrelangen Studien diese kosmischen "Marksteine" identifiziert, um die großräumige Verteilung der Materie im Universum zu vermessen. Jetzt haben die Astronomen das Kernstück des Galaxienhaufen-Katalogs veröffentlicht, die REFLEX-Stichprobe (Rosat-ESO-Flux-Limited X-ray Cluster Survey) der 447 hellsten Galaxienhaufen am Südhimmel im Röntgenlicht (Astronomy & Astrophysics, im Druck).



Da Galaxienhaufen sehr prominente Quellen von Röntgenstrahlung sind, nutzen die Wissenschaftler den mit Hilfe des deutschen Röntgensatelliten ROSAT erstellten Himmelsatlas im Röntgenbereich als Ausgangspunkt. Kombiniert mit optischen Himmelsdurchmusterungen lieferte dieser Atlas eine erste Liste möglicher Galaxienhaufen. Ihre entgültige Identifikation sowie die Bestimmung ihrer Entfernung über die Rotverschiebung erfolgte in den vergangenen zwölf Jahren in einem aufwändigen Beobachtungsprogramm der Europäischen Südsternwarte (ESO). Für die ergänzende Inventur am Nordhimmel nutzten die Wissenschaftler sowohl das deutsch-spanische Observatorium auf dem Calar Alto in Spanien als auch Beobachtungen in den USA in Zusammenarbeit mit dem Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, USA. Mehr als 1.400 Galaxienhaufen konnten auf diese Weise bisher kartiert werden.

Das jetzt veröffentlichte Kernstück des Galaxienhaufen-Katalogs, die REFLEX-Stichprobe (Rosat-ESO-Flux-Limited X-ray Cluster Survey) zeigt die 447 röntgenhellsten Galaxienhaufen am Südhimmel. Sie bilden heute die kompletteste Stichprobe von Galaxienhaufen und eignen sich besonders gut für weitere kosmologische Studien. Abbildung 1 zeigt die Verteilung der Galaxienhaufen der gesamten Stichprobe. Deutlich sieht man, dass die Galaxienhaufen nicht gleichmäßig im Weltraum verteilt sind, sondern sich in deutlichen, sehr weitgespannte Strukturen konzentrieren. Die dichtesten Gebiete werden als "Superhaufen" klassifiziert. Diese sind ein fossiles Zeugnis der frühesten Strukturen des Universums, die in der so genannten inflationären Periode entstanden sind. Die "Verklumpung" in der räumlichen Verteilung der Galaxienhaufen kann man mathematisch charakterisieren, zum Beispiel durch ein Leistungsspektrum der Dichteschwankungen in der Haufenverteilung, und mit analogen Maßen aus kosmologischen Modellrechnungen vergleichen, um zu testen, ob solche Modelle mit den Beobachtungen vereinbar sind. Derartige Tests führten die Wissenschaftler auch mit der REFLEX-Haufenstichprobe durch. Sie zeigen als eines der wichtigsten Ergebnisse eine niedrige Massendichte des Universums, charakterisiert durch einen Dichteparameter Omega zwischen 0.27 und 0.43.

Diese Ergebnisse stützen das Modell der "neuen Kosmologie", das von einer beschleunigten Expansion des Universums ausgeht und das hauptsächlich in den vergangenen fünf Jahren aufgestellt wurde. Die Kartierung der Galaxienhaufen liefert komplementäre Information zu anderen kosmologischen Beobachtungen. Während die Beobachtung des kosmischen Mikrowellenhindergrundes einen Schnappschuss des Universums etwa 300.000 Jahre nach dem Urknall vermittelt, zeigt die Verteilung der Galaxienhaufen die Struktur der Materieverteilung im heutigen Universum. Die Stärke der Tests kosmologischer Modelle liegt daher im gleichzeitigen Vergleich dieser Beobachtungen mit der Theorie. Nimmt man beispielsweise die Beobachtungsergebnisse an Galaxienhaufen zusammen mit jenen an entfernten Supernovae, so erhärtet sich der Befund eines beschleunigt expandierenden Universums. Dies wird auf die Wirkung der Dunklen Energie zurückgeführt.

Damit konnte das Potential von Galaxienhaufenstudien für kosmologische Tests
demonstriert werden. Die REFLEX-Studie dient nun als Wegweiser für weitergehende Projekte, wie die von der NASA bereits in Stufe A bewilligte
Röntgensatellitenmission "DUO" (Dark Universe Observatory), die ganz darauf ausgerichtet ist, kosmologische Parameter zu messen und die Rolle der Dunklen Energie mit Hilfe einer Galaxienhaufendurchmusterung zu klären.

Darüber hinaus bietet der REFLEX-Katalog eine statistisch präzise ausgewählte Stichprobe von Galaxienhaufen für die astronomische Gemeinschaft, die für die verschiedensten Studien genutzt werden kann. Galaxienhaufen dienen z.B. als Laboratorien, um die Wechselwirkung sich bildender Galaxien mit ihrer Umgebung durch die Freisetzung von Energie während der Sternbildung zu untersuchen. Diese Energie wird als zusätzliche Wärme, über die gravitative Heizung hinaus, im Innerhaufengas gemessen. Weiter ist von großen Interesse zu untersuchen, wie die verschiedenen Galaxientypen entstehen und warum gerade die Galaxien in Haufen eine andere Morphologieverteilung besitzen als Feldgalaxien.

Schließlich sind Galaxienhaufen interessante Gravitationslinsen, in der die große Masse der Galaxienhaufen das Licht entfernter Galaxien wie eine Linse bündeln und verstärken kann und in verzerrten bogenförmigen Bildern wiedergibt. Während man diese Prozesse in einigen Galaxienhaufen bereits im Detail studiert hat, bietet der neue Galaxienhaufenkatalog die Grundlage, solche Eigenschaften systematisch für eine ganze Haufenpopulation zu untersuchen. Hans Böhringer, Leiter der Studie, sagt dazu: "Das Ziel von Himmelsdurchmusterungen ist es eben, die Einzelteile eines wissenschaftlichen Puzzles zu einem größeren Gesamtbild zusammenzufügen, das uns in diesem Fall die tiefere Bedeutung der Materiestrukturen im Universum erhellen soll."

Zum Kernteam der REFLEX-Surveys gehören:
Dr. Hans Böhringer (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching),
Dr. Luigi Guzzo (INAF-Osservatorio Astronomico di Brera, Merate, Italien),
Prof. Chris A. Collins (Astrophysics Research Institute, Liverpool John Moores University, Großbritannien),
Dr. Peter Schücker (Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching).

[1] Die Daten des Kataloges stehen auf der Website des REFLEX-Projektes zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Hans Böhringer
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Tel.: 089 30000-3347, Fax: -3569
E-Mail: hxb@mpe.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de

Weitere Berichte zu: Astrophysics Beobachtung Galaxienhaufen Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie