Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrakurzpuls-Röntgenquellen für die Mikroskopie

29.05.2001


Elektronenmikroskopische Aufnahme des inneren Teils einer Fresnel-Zonenplatte


Mit der Erzeugung und Anwendung kohärenter, weicher Röntgenstrahlung befasst sich ein neuer Forschungsverbund unter der Leitung von Prof. Dr. Helmut Zacharias vom Physikalischen Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Die im Verbund mit Forschergruppen der TU Wien, der FH Koblenz/Remagen und den Universitäten von Mainz und Münster geplanten Arbeiten werden vom Bundesforschungsministerium mit einem Gesamtvolumen von 2,2 Millionen Mark gefördert.


Neue Strahlenquellen und röntgenoptische Bauelemente für die weiche Röntgenstrahlung haben in jüngerer Zeit erste mikroskopische Untersuchungen in einem Wellenlängenbereich ermöglicht, der bislang der optischen Mikroskopie verschlossen blieb. Besonders interessant für Beobachtung von biologische Objekten ist ein ganz bestimmter Wellenlängenbereich, und zwar das so genannte Wasserfenster. In diesem Spektralbereich lassen sich organische Materialien im Wasser mit einer Auflösung abbilden, die bislang nicht erreichbar war. So werden für erste hochauflösende Untersuchungen in den Bio- und Materialwissenschaften sowie in der Medizintechnik Synchrotron-Elektronenspeicherringe von Großforschungsanlagen als Quellen weicher Röntgenstrahlen eingesetzt. Der Zugang zu diesen Quellen ist allerdings aufgrund des großen apparativen und personellen Aufwandes mit hohen Kosten und langen Wartezeiten verbunden. Außerdem sind diese Quellen stationär und können somit nicht an das zu untersuchende Objekt herangeführt werden.


Eine vielversprechende Alternative zu diesen Quellen weicher Röntgenstrahlung ergibt sich durch neueste Entwicklungen in der Femtosekunden-Lasertechnik. Als Femtosekunde wird der zehn hoch 15te Teil einer Sekunde bezeichnet. Strahlt man Femtosekunden-Laserpulse hoher Intensität fokussiert auf ein Gasvolumen, so entsteht aus der sichtbaren Laserstrahlung mittels Frequenzvervielfachung (Erzeugung Hoher Harmonischer) weiche, kohärente Röntgenstrahlung.

Kernpunkt dieses Forschungsverbundes ist die Entwicklung und Optimierung einer kompakten, gepulsten Laserquelle mit hoher Wiederholrate für die Erzeugung weicher kohärenter Röntgenstrahlung. In Zusammenarbeit mit der Gruppe um Prof. Krausz von der TU Wien soll die Leistung und Pulsdauer von kommerziell erhältlichen Lasersystemen für diese Zwecke optimiert werden. Dies stellt eine hohe wissenschaftliche und technologische Herausforderung dar.

Um weiche Röntgenstrahlung für mikroskopische Beobachtung einsetzen zu können, benötigt man spezielle röntgenoptische Bauelemente, darunter sogenannte Fresnel-Zonenplatten (siehe Abbildung) und Vielschicht-Röntgenspiegel. Diese werden in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Koblenz/Remagen konzipiert und auf die zu entwickelnde Strahlenquelle optimiert.

In Kooperation mit der Universität Mainz (Prof. Schönhense) werden Anwendungen des Röntgen-Photoemissions-Mikroskops mit dieser Röntgenquelle evaluiert. Ein solches Gerät erlaubt eine elementspezifische Abbildung von Strukturen mit einer Auflösung von etwa 100 Nanometer (1 Nanometer ist ein Milliardstel Meter). Solche Informationen werden zum Beispiel für die Entwicklung neuer magnetischer Speichermedien mit noch höherer Kapazität besonders wichtig.

Mit derartigen Röntgenquellen ist eine neue Qualität bei Röntgenverfahren in der Halbleitertechnologie, in der Materialwissenschaft, in der Medizintechnik und in der biologischen Forschung zu erwarten. Die hohe Folgefrequenz des Lasers wird eine rasterartige Abtastung der zu untersuchenden Probe ermöglichen. Die Femtosekunden-Pulsdauer erlaubt zusätzlich die zeitliche Verfolgung von sehr schnellen Prozessen, wie zum Beispiel von strukturspezifischen Reaktionen in bioaktiven Substanzen.


Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Physik/PI/Zach/index.html

Weitere Berichte zu: Materialwissenschaft Mikroskopie Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise