Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrasolare Planeten: neue Modelle, um ihre Entwicklung zu erklären

12.05.2004


2 Teams des CNRS (Zentrum für astronomische Forschung in Lyon oder CRAL und das Institut für Astrophysik in Paris oder IAP) haben numerische Computermodelle entwickelt, die die Evolution der extrasolaren Planeten erklären.

... mehr zu:
»CRAL »Jupiter »Sonnensystem »Verdunstung

Insbesondere haben sie aufgezeigt, dass Planeten, die zu nah um ihren Stern kreisen, verdunsten können. Und ein Planet, der unterhalb einer kritischen Masse liegt, kann diese Verdunstung nicht überleben. Ein weiteres Model zeigt auch, wie sich der Radius des Planeten verändert.

Diese Arbeit basiert auf Beobachtungen, die vom berühmten Hubble Weltraumteleskop der NASA und ESA aus gemacht wurden. Die Forscher haben den Planeten HD209458b (Name: Osiris) beobachtet und zeigen können, dass er verdunstet und einen Teil seiner Atmosphäre emittiert. Der Grund dafür ist, dass dieser Planet ein Gasriese ist, wie unser Jupiter im Sonnensystem, aber tatsächlich sehr heiß ist: solche Planeten nennt man „heiße Jupiter“ oder auch „Pegaside“. Die Oberflächentemperatur erreicht 10.000 Grad, und diese hohe Temperatur, gekoppelt mit den vom Stern verursachten Tidekräften, führt zu einer Änderung der Gestalt der Atmosphäre, die nicht mehr sphärisch ist, sich jedoch wie ein Rugbyball ausdehnt. Und so flüchtet das Gas, in sehr großer Höhe, da es nicht mehr an die Schwerkraft des Planeten gebunden ist. Aufgrund dieser Verdunstung verliert der Planet einen Teil seiner Atmosphäre.


Dieses Phänomen ist stärker, wenn der Planet dem Stern sehr nah ist. Dies könnte erklären, warum man so wenige Riesengasplaneten findet, die sich näher als 7 Millionen Kilometer zu ihrem Stern befinden: unter einer kritischen Grenze verliert der Planet einen wichtigen Teil seiner Masse und wird undetektierbar, zumindest mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen. Man kann auch vermuten, dass sich unter dieser Grenze kleine Planeten befinden, die die Reste von verdunsteten Riesengasplaneten sind.

Computersimulationen vom CRAL können auch beweisen, dass Planeten unter einer kritischen Masse in einer relativ kurzen Zeit (d.h. weniger als 5 Milliarden Jahre, das Alter unseres Sonnensystems) verdunsten können. Die Rechnungen ermöglichen es auch, die Spektralverteilung der Energie von solchen „heißen Jupitern“ vorherzusagen, die sehr stark von ihrem Stern bestrahlt werden.

Kontakt:
Gilles Chabrier ENS Lyon, 46
Allée d’Italie, F-69364 LYON Cedex 07
Email: chabrier@ens-lyon.fr
Tel. +33 4 7272-8706, Fax: -8080

Alain Lecavelier des Etangs
Institut d’astrophysique de Paris
98bis, Bd Arago, F-75014 Paris
Email: lecaceli@iap.fr
Tel. +33 1 4432-8077

Jean-Michel Nataf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand
http://www.ens-lyon.fr
http://www.iap.fr

Weitere Berichte zu: CRAL Jupiter Sonnensystem Verdunstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics