Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Venus Transit am 8. Juni - Himmelsphänomen, das kein heute lebender Mensch je beobachten konnte

30.03.2004


Es ist noch gar nicht lange her, da begeisterte uns alle die "totale Sonnenfinsternis". Mit den unvergesslichen "Sofi"-Sonnenfinsternisbrillen zum Schutz vor der Sonnenstrahlung auf der Nase legten am 11. August 1999 Jung und Alt den Kopf in den Nacken und schauten "nach oben". Ein nicht minder faszinierendes Himmelsphänomen - der so genannte Venus Transit - erwartet uns am 8. Juni. An diesem Tag wird die Venus als dunkler Punkt vor der grellen Sonnenscheibe vorbeiziehen. Da lohnt es sich wieder einmal den Hals zu verrenken, um zu schauen was "da oben" so passiert.

Los geht’s am 08. Juni wenige Sekunden nach 7.19 Uhr: Der Transit der Venus wird über einen Zeitraum von sechs Stunden mitzuverfolgen sein. Dabei wartet noch ein weiteres spektakuläres Ereignis auf die Zuschauer: Das Phänomen des "Schwarzen Tropfens". Während sich die Venus beim Transit ins Innere der Sonnenscheibe bewegt, scheint der Planet anzuschwellen und länger zu werden. Die Form der Venus gleicht dann der Form eines Wassertropfens kurz vor dem Abtropfen von einem Flaschenrand.

... mehr zu:
»Himmelsphänomen »TRANSIT

Der Venus Transit - Insider sprechen kurz vom "VT" - ist eines der seltensten astronomischen Phänomene in unserem Sonnensystem. Kein heute lebender Mensch konnte das Naturschauspiel bisher beobachten: Der letzte Transit unseres inneren Nachbarplaneten geht zurück auf das Jahr 1882. Und nach dem VT am 8. Juni wird es erst wieder am 11. Dezember 2117 so weit sein. Grund genug also, sich den Termin ganz genau zu merken - verpassen wäre ärgerlich!

Allen Neugierigen sei gesagt: Der direkte Blick in die Sonne kann zu schweren Augenschäden bis hin zur Erblindung führen. Sonnenbeobachter verwenden daher besondere Sonnenschutzbrillen (Optiker fragen!) beziehungsweise spezielle lichtabsorbierende Filter, die auf das Objektiv des Fernglases oder Fernrohrs gesetzt werden. Noch sicherer und besonders bei der Beobachtung in der Gruppe auch sinnvoller ist die Projektionsmethode, bei der das Sonnenbild durch ein optisches Instrument auf einen weißen Hintergrund projiziert und dabei stark vergrößert wird. Solch ein Messinstrument ist beispielsweise das Venuscope(R).

Das Himmelsphänomen europaweit in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, haben sich unterschiedliche astronomische Organisationen und Einrichtungen auf die Fahnen geschrieben. So haben sich - gefördert von der EU - zum Beispiel die "Europäische Südsternwarte" (European Southern Observatory, ESO) und die "Europäische Gemeinschaft für astronomische Bildung" (European Association for Astronomy Education, EAAE) sowie verschiedene andere europäische Institutionen zum so genannten VT-2004 Projekt zusammengeschlossen. Mit einem "bunten" Programm an Aktivitäten wollen sie auf den Venus Transit aufmerksam machen.

Bernhard Mackowiak | ESO Education PR-Department
Weitere Informationen:
http://www.vt-2004.org
http://www.eso.org
http://www.venuscope.de

Weitere Berichte zu: Himmelsphänomen TRANSIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall
22.08.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen