Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giga-Datenbits mit Nano-Bauteilen superschnell transportieren

29.03.2004


Festkörperphysiker der Universität Jena jetzt in neues Europäisches Exzellenznetz eingebunden



"Mit Hochfrequenz" bedeutet, dass viel in kurzer Zeit passiert. Entwickelt man neue Hochfrequenzelemente für die Datenkommunikation, so will man damit noch größere Datenmengen in noch kürzerer Zeit übertragen. Dabei sollen die Bauelemente der Zukunft, die Computer oder Handys zu diesen Höchstleistungen befähigen, möglichst klein sein. Dieser nicht ganz trivialen Aufgabe wollen sich nun Forscher aus 14 europäischen Ländern gemeinsam widmen. Dazu haben sich 47 Forschergruppen, unter ihnen auch Festkörperphysiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena, in dem neuen Exzellenznetz TARGET zusammengeschlossen.



Die Vernetzung europäischer Top-Forschergruppen in solchen Networks of Excellence (NoE) ist ein Hauptanliegen der Europäischen Union. Acht Millionen Euro investiert sie daher im Lauf von vier Jahren in den Aufbau der Infrastruktur des TARGET-Netzes. "An die Universität Jena fließen davon 104.000 Euro", berichtet Prof. Dr. Wolfgang Richter. Der Experimentalphysiker von der Uni Jena weiß, dass damit keine Forschungsprojekte finanziert werden. "Darum geht es bei den NoEs nicht, vielmehr sollen sich Gruppen mit ähnlichen Zielrichtungen in Teams zusammenfinden, um neue Projekte anzustoßen." Es geht darum, die Forschung in der EU international wettbewerbsfähig zu halten, z. B. indem teure Großgeräte gemeinsam genutzt werden, der Wissenschaftleraustausch angekurbelt wird und die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern über Ländergrenzen hinweg erfolgt. Gemeinsam sollen Lehrmaterialien erstellt werden und gerade im Bereich der Datenkommunikation spielt auch die Vereinheitlichung von Software und Messtechnik eine große Rolle.

Richter selbst bringt sich in eine Untergruppe ein, die die Grenzen existierender Chip-Materialien ausloten und neue entwickeln will. "In den vergangenen Jahren sind die Bauteile immer kleiner geworden. Aus nanometerdünnen Schichten und kleinsten Strukturen werden Schaltkreise zusammengesetzt. Doch die derzeitigen Halbleiterbauelemente stoßen bald an ihre Grenzen", illustriert er das Problem. Schichten aus Siliziumcarbid, Galliumnitrid und Galliumarsenid wären potenzielle Kandidaten für die elektronische und optoelektronische Datenübertragung der Zukunft. Wie man solche Schichten generiert und ihre Funktionstüchtigkeit überprüft, diese Expertise bringen die Jenaer Physiker in das neue Exzellenznetz ein. "Wir können dabei an die Arbeiten des Sonderforschungsbereiches "Physik und Chemie optischer Schichten anknüpfen", sagt Richter.

Er erhofft sich von der Arbeit im NoE neue Denkanstöße. "Denn wir Wissenschaftler müssen der Industrie immer einen Schritt voraus sein, quasi erahnen, was morgen gebraucht wird. So etwas brütet man nicht im stillen Kämmerlein aus." Daher sind am neuen NoE auch viele Industriepartner beteiligt. "Nicht zuletzt eröffnen wir durch die Exzellenznetze unserem Nachwuchs neue Möglichkeiten", weist der Jenaer Physiker auf einen weiteren Aspekt hin. Prof. Richter ist im Steering Committee des NoE und damit einer von sieben Kapitänen, die TARGET von Jahrestagung zu Jahrestagung steuern.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Richter
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947440
E-Mail: richter@pinet.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.target-net.org

Weitere Berichte zu: Datenkommunikation Exzellenznetz NoE Target

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics