Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giga-Datenbits mit Nano-Bauteilen superschnell transportieren

29.03.2004


Festkörperphysiker der Universität Jena jetzt in neues Europäisches Exzellenznetz eingebunden



"Mit Hochfrequenz" bedeutet, dass viel in kurzer Zeit passiert. Entwickelt man neue Hochfrequenzelemente für die Datenkommunikation, so will man damit noch größere Datenmengen in noch kürzerer Zeit übertragen. Dabei sollen die Bauelemente der Zukunft, die Computer oder Handys zu diesen Höchstleistungen befähigen, möglichst klein sein. Dieser nicht ganz trivialen Aufgabe wollen sich nun Forscher aus 14 europäischen Ländern gemeinsam widmen. Dazu haben sich 47 Forschergruppen, unter ihnen auch Festkörperphysiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena, in dem neuen Exzellenznetz TARGET zusammengeschlossen.



Die Vernetzung europäischer Top-Forschergruppen in solchen Networks of Excellence (NoE) ist ein Hauptanliegen der Europäischen Union. Acht Millionen Euro investiert sie daher im Lauf von vier Jahren in den Aufbau der Infrastruktur des TARGET-Netzes. "An die Universität Jena fließen davon 104.000 Euro", berichtet Prof. Dr. Wolfgang Richter. Der Experimentalphysiker von der Uni Jena weiß, dass damit keine Forschungsprojekte finanziert werden. "Darum geht es bei den NoEs nicht, vielmehr sollen sich Gruppen mit ähnlichen Zielrichtungen in Teams zusammenfinden, um neue Projekte anzustoßen." Es geht darum, die Forschung in der EU international wettbewerbsfähig zu halten, z. B. indem teure Großgeräte gemeinsam genutzt werden, der Wissenschaftleraustausch angekurbelt wird und die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern über Ländergrenzen hinweg erfolgt. Gemeinsam sollen Lehrmaterialien erstellt werden und gerade im Bereich der Datenkommunikation spielt auch die Vereinheitlichung von Software und Messtechnik eine große Rolle.

Richter selbst bringt sich in eine Untergruppe ein, die die Grenzen existierender Chip-Materialien ausloten und neue entwickeln will. "In den vergangenen Jahren sind die Bauteile immer kleiner geworden. Aus nanometerdünnen Schichten und kleinsten Strukturen werden Schaltkreise zusammengesetzt. Doch die derzeitigen Halbleiterbauelemente stoßen bald an ihre Grenzen", illustriert er das Problem. Schichten aus Siliziumcarbid, Galliumnitrid und Galliumarsenid wären potenzielle Kandidaten für die elektronische und optoelektronische Datenübertragung der Zukunft. Wie man solche Schichten generiert und ihre Funktionstüchtigkeit überprüft, diese Expertise bringen die Jenaer Physiker in das neue Exzellenznetz ein. "Wir können dabei an die Arbeiten des Sonderforschungsbereiches "Physik und Chemie optischer Schichten anknüpfen", sagt Richter.

Er erhofft sich von der Arbeit im NoE neue Denkanstöße. "Denn wir Wissenschaftler müssen der Industrie immer einen Schritt voraus sein, quasi erahnen, was morgen gebraucht wird. So etwas brütet man nicht im stillen Kämmerlein aus." Daher sind am neuen NoE auch viele Industriepartner beteiligt. "Nicht zuletzt eröffnen wir durch die Exzellenznetze unserem Nachwuchs neue Möglichkeiten", weist der Jenaer Physiker auf einen weiteren Aspekt hin. Prof. Richter ist im Steering Committee des NoE und damit einer von sieben Kapitänen, die TARGET von Jahrestagung zu Jahrestagung steuern.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Richter
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947440
E-Mail: richter@pinet.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.target-net.org

Weitere Berichte zu: Datenkommunikation Exzellenznetz NoE Target

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte