Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giga-Datenbits mit Nano-Bauteilen superschnell transportieren

29.03.2004


Festkörperphysiker der Universität Jena jetzt in neues Europäisches Exzellenznetz eingebunden



"Mit Hochfrequenz" bedeutet, dass viel in kurzer Zeit passiert. Entwickelt man neue Hochfrequenzelemente für die Datenkommunikation, so will man damit noch größere Datenmengen in noch kürzerer Zeit übertragen. Dabei sollen die Bauelemente der Zukunft, die Computer oder Handys zu diesen Höchstleistungen befähigen, möglichst klein sein. Dieser nicht ganz trivialen Aufgabe wollen sich nun Forscher aus 14 europäischen Ländern gemeinsam widmen. Dazu haben sich 47 Forschergruppen, unter ihnen auch Festkörperphysiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena, in dem neuen Exzellenznetz TARGET zusammengeschlossen.



Die Vernetzung europäischer Top-Forschergruppen in solchen Networks of Excellence (NoE) ist ein Hauptanliegen der Europäischen Union. Acht Millionen Euro investiert sie daher im Lauf von vier Jahren in den Aufbau der Infrastruktur des TARGET-Netzes. "An die Universität Jena fließen davon 104.000 Euro", berichtet Prof. Dr. Wolfgang Richter. Der Experimentalphysiker von der Uni Jena weiß, dass damit keine Forschungsprojekte finanziert werden. "Darum geht es bei den NoEs nicht, vielmehr sollen sich Gruppen mit ähnlichen Zielrichtungen in Teams zusammenfinden, um neue Projekte anzustoßen." Es geht darum, die Forschung in der EU international wettbewerbsfähig zu halten, z. B. indem teure Großgeräte gemeinsam genutzt werden, der Wissenschaftleraustausch angekurbelt wird und die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern über Ländergrenzen hinweg erfolgt. Gemeinsam sollen Lehrmaterialien erstellt werden und gerade im Bereich der Datenkommunikation spielt auch die Vereinheitlichung von Software und Messtechnik eine große Rolle.

Richter selbst bringt sich in eine Untergruppe ein, die die Grenzen existierender Chip-Materialien ausloten und neue entwickeln will. "In den vergangenen Jahren sind die Bauteile immer kleiner geworden. Aus nanometerdünnen Schichten und kleinsten Strukturen werden Schaltkreise zusammengesetzt. Doch die derzeitigen Halbleiterbauelemente stoßen bald an ihre Grenzen", illustriert er das Problem. Schichten aus Siliziumcarbid, Galliumnitrid und Galliumarsenid wären potenzielle Kandidaten für die elektronische und optoelektronische Datenübertragung der Zukunft. Wie man solche Schichten generiert und ihre Funktionstüchtigkeit überprüft, diese Expertise bringen die Jenaer Physiker in das neue Exzellenznetz ein. "Wir können dabei an die Arbeiten des Sonderforschungsbereiches "Physik und Chemie optischer Schichten anknüpfen", sagt Richter.

Er erhofft sich von der Arbeit im NoE neue Denkanstöße. "Denn wir Wissenschaftler müssen der Industrie immer einen Schritt voraus sein, quasi erahnen, was morgen gebraucht wird. So etwas brütet man nicht im stillen Kämmerlein aus." Daher sind am neuen NoE auch viele Industriepartner beteiligt. "Nicht zuletzt eröffnen wir durch die Exzellenznetze unserem Nachwuchs neue Möglichkeiten", weist der Jenaer Physiker auf einen weiteren Aspekt hin. Prof. Richter ist im Steering Committee des NoE und damit einer von sieben Kapitänen, die TARGET von Jahrestagung zu Jahrestagung steuern.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Richter
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947440
E-Mail: richter@pinet.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.target-net.org

Weitere Berichte zu: Datenkommunikation Exzellenznetz NoE Target

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise