Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuseeländische Forscher belegen: Sonneneruption im November 2003 größer als bisher angenommen

19.03.2004


Physiker der University of Otago in Dunedin, Neuseeland, haben festgestellt, dass die Rekorderuption auf der Sonne im November vergangenen Jahres noch wesentlich größer war als zunächst geschätzt. Zu diesem Ergebnis sind die Forscher mit Hilfe einer neuen Methode gekommen, bei der die obere Atmosphäre als riesiger Röntgenstrahlungsdetektor genutzt wird.



Bei der größten Sonneneruption aller Zeiten waren am 4. November 2003 so große Mengen an Strahlung freigesetzt und in Richtung Erde geschleudert worden, dass die Strahlungsdetektoren der Satelliten schon überlastet waren, bevor der Sonnensturm seinen Höhepunkt erreicht hatte. Dadurch waren die Wissenschaftler gezwungen, die Stärke des Röntgenstrahlungsausbruchs zu schätzen.



Die Forscher der University of Otago gingen einen anderen Weg: Sie maßen die Wirkung der Strahlung auf die obere Erdatmosphäre mit einer auf Radiowellen basierenden Methode. Die Ergebnisse zeigen, dass die Größe des so genannten Flares nicht bei dem bisher angenommenen Wert von X28 lag, sondern vielmehr bei unglaublichen X45. "Es handelt sich um eine Eruption, die mehr als doppelt so groß ist wie jede bisher aufgezeichnete. Wäre der damit einhergehende Masseauswurf auf die Erde gerichtet gewesen, hätte beträchtlicher Schaden an einigen Satelliten und elektrischen Netzwerken entstehen können," erklärt Professor Neil Thomson, einer der an dem Projekt beteiligten Physiker. Die Berechnungen der Forscher zeigen, dass die Röntgenstrahlung die durch die Eruption freigesetzt und in Richtung Atmosphäre geschleudert wurde, der von 5000 Sonnen entsprach.

Zur Zeit der Eruption untersuchten die Wissenschaftler im Rahmen eines langfristigen Forschungsprogramms die Ionosphäre mit Radiowellen. Ihre neue Berechnung ergibt sich aus der Beobachtung der indirekten Wirkung der erhöhten Röntgenstrahlung auf VLF-Funkübertragungen (Very Low Frequency) über dem Pazifischen Ozean - von Seattle, North Dakota und Hawaii zu den Empfängern in Dunedin. "Die vermehrte Röntgenstrahlung reichert die Ionosphäre an und verursacht einen Verlust an Höhe in ihren untersten Regionen. Dies beeinflusst wiederum die Phasen der VLF-Übertragungen. Unsere bisherige Forschungsarbeit zeigt, dass diese Phasenverschiebungen sich proportional zu der Kilometerzahl verhalten, um die sich die Ionosphäre senkt," erläutert Professor Thomson. Da bekannt ist, dass die Stärke der Absenkung mit den vorhandenen Röntgenstrahlen in Verbindung steht, konnte die Größe der Eruption neu berechnet werden.

"Unter der Voraussetzung, dass zukünftige Sonneneruptionen kaum so groß sein werden, dass sie die Ionosphäre überlasten, hat unsere neue Methode den Vorzug, dass die Größe von Eruptionen auch dann bestimmt werden kann, wenn die Satellitendetektoren überlastet sind," so Professor Thomson zur Bedeutung der neuen Erkenntnisse.

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Associate Professor Neil Thomson
E-mail: thomson@physics.otago.ac.nz
Tel.: 0064-3-479 7802

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Berichte zu: Ionosphäre Röntgenstrahlung Sonneneruption

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie