Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA-Mission "Rosetta" vor dem Start

11.02.2004


Am 26. Februar 2004 um 4.16 Uhr oder 4.36 Uhr Ortszeit (8.16 Uhr oder 8.36 Uhr Mitteleuropäische Zeit) soll von Kourou in Französisch-Guayana aus die ESA-Mission "Rosetta" zu einer spektakulären Kometenmission starten. Die Raumsonde besteht aus zwei Teilen - dem Orbiter "Rosetta" und einem integrierten Landegerät, das erst vor wenigen Tagen "Philae" getauft wurde (http://www.dlr.de/dlr/News/pi06_2004.html). Beide treten ihren Flug gemeinsam an und sollen sich nach einer räumlich und zeitlich langen Reise erst Ende 2014 beim Beginn des Abstiegs des Landers zum Zielkometen trennen. Die benötigte Reisegeschwindigkeit erhält "Rosetta" nicht nur durch die Startrakete, eine Ariane-5, sondern auch durch mehrere Vorbeiflüge an den inneren Planeten.



Sogenannte "Swing-by-Manöver" sind für Januar/Februar 2005 an der Erde, für Februar/März 2007 am Mars und für November/Dezember 2007 und Oktober/November 2009 zum zweiten und dritten Male an der Erde vorgesehen. Ein relativ naher Vorbeiflug an einem noch nicht namentlich bekannten Asteroiden zu Forschungszwecken ist für Oktober/November 2008 geplant. Eine Umlaufbahn um den Zielkometen 67P/Churyumov-Gerasimenko soll "Rosetta" im August 2014 erreichen, das Landegerät könnte dann im November 2014 auf dem Kometenkern abgesetzt werden. Die Aufgabe der Mission "Rosetta" ist die Untersuchung von Struktur und Zusammensetzung des Kometenkerns und der diesen umgebenden abgelösten Materie. Man hofft, dass sich die Kometenmaterie seit der Entstehung des Sonnensystems vor 4,5 Milliarden Jahren "im Kälteschlaf" befand und sich nicht wesentlich verändert hat.

... mehr zu:
»Co-Investigator »Komet »MPAE »Mission »Orbiter


Das Ziel der aufwendigen Mission war ursprünglich der Komet 46P/Wirtanen gewesen. Im Februar 2003 war wegen eines vorhergegangenen Ariane-Fehlstarts, der Anlaß zu Besorgnissen gab, der Start verschoben worden. Ein neues Ziel mußte gefunden werden, und man einigte sich auf den 1969 von Klim Churyumov und Svetlana Gerasimenko entdeckten und nach ihnen benannten Kometen.

Das Max-Planck-Institut für Aeronomie (MPAE) war am Bau der Landesonde und mehrerer Instrumente auf Orbiter und Landesonde beteiligt. Es hat auf diese Beteiligungen bereits auf einer Pressekonferenz in München am 5. 12. 2002 ausführlich aufmerksam gemacht (http://www.linmpi.mpg.de/english/projekte/rosetta/). Vor dem Start, am 17. Februar 2004 um 18.00 Uhr, lädt das Institut Presse und Öffentlichkeit zu einer etwa einstündigen Vortragsveranstaltung mit dem Titel
"Die Mission Rosetta mit neuem Ziel:
Start zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko"
in seinen Hörsaal ein. Nacheinander werden

- Prof. Dr. Ulrich Christensen (Direktor am MPAE) über Kometenforschung und die Aufgaben und den Zeitplan der Mission Rosetta,
- der Kometenentdecker Prof. Dr. Churyumov aus Kiew über den Zielkometen und dessen Entdeckung und
- Dr. Helmut Rosenbauer (Direktor am MPAE und Lead Scientist des Landegeräts) über die Technik der Landung auf dem Kometenkern
sprechen. Ob die Mitentdeckerin des Kometen, Frau Dr. Gerasimenko, an diesem Tag auch bereits als Gast im MPAE ist, ist noch ungewiß.

Die Presse ist zudem herzlich eingeladen, zusammen mit den Institutsmitarbeitern am Morgen des 26. Februar den Start von "Rosetta" im ESA-Fernsehen zu verfolgen. Kompetente Gesprächspartner werden anwesend sein.

Verantwortliche Wissenschaftler am MPAE:
- Lead Scientist für das Landegerät "Philae": Dr. Helmut Rosenbauer (Telefon Sekretärin 05556 / 979 422);
- Principal Investigator für COSAC, den Gasanalysator für komplexe organische Moleküle auf dem Landegerät: Dr. Helmut Rosenbauer (Tel. Sekr. -422);
- Principal Investigator für OSIRIS, das Kamerasystem auf dem Orbiter: Dr. Horst Uwe Keller (Tel. Sekr. -248);
- Principal Investigator für COSIMA, den Staubteilchenanalysator auf dem Orbiter: Dr. Jochen Kissel; Co-Investigator: Dr. Martin Hilchenbach (Tel. -162);
- Co-Investigatoren für CONSERT - die Durchleuchtung des Kometenkerns mit Radiowellen - mit Antennen auf Orbiter und Landegerät: Prof. Dr. Tor Hagfors (Tel. Sekr. - 415) und Dr. Erling Nielsen (Tel. - 450);
- Co-Investigator für PTOLEMY, den Gasanalysator für leichte Elemente auf dem Landegerät: Dr. Helmut Rosenbauer (Tel. Sekr. -422);
- Co-Investigator für ROMAP, ein Magnetometer und Plasmamonitor auf dem Landegerät: Dr. Helmut Rosenbauer (Tel. Sekr. -422);
- Co-Investigator für MIRO, den Mikrowellenanalysator auf dem Orbiter: Dr. Paul Hartogh (Tel. -342);
- Co-Investigatoren für ROSINA-RTOF, das Massenspektrometer für Ionen und neutrale Gasteilchen: Dr. Axel Korth (Tel. -430), Dr. Andreas Lagg (Tel. -465).
Während der Startphase sind die meisten Wissenschaftler nicht im Institut erreichbar!


Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de/dlr/News/pi06_2004.html
http://www.linmpi.mpg.de/english/projekte/rosetta/
http://sci.esa.int/science-e/www/area/index.cfm?fareaid=13

Weitere Berichte zu: Co-Investigator Komet MPAE Mission Orbiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten