Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA-Mission "Rosetta" vor dem Start

11.02.2004


Am 26. Februar 2004 um 4.16 Uhr oder 4.36 Uhr Ortszeit (8.16 Uhr oder 8.36 Uhr Mitteleuropäische Zeit) soll von Kourou in Französisch-Guayana aus die ESA-Mission "Rosetta" zu einer spektakulären Kometenmission starten. Die Raumsonde besteht aus zwei Teilen - dem Orbiter "Rosetta" und einem integrierten Landegerät, das erst vor wenigen Tagen "Philae" getauft wurde (http://www.dlr.de/dlr/News/pi06_2004.html). Beide treten ihren Flug gemeinsam an und sollen sich nach einer räumlich und zeitlich langen Reise erst Ende 2014 beim Beginn des Abstiegs des Landers zum Zielkometen trennen. Die benötigte Reisegeschwindigkeit erhält "Rosetta" nicht nur durch die Startrakete, eine Ariane-5, sondern auch durch mehrere Vorbeiflüge an den inneren Planeten.



Sogenannte "Swing-by-Manöver" sind für Januar/Februar 2005 an der Erde, für Februar/März 2007 am Mars und für November/Dezember 2007 und Oktober/November 2009 zum zweiten und dritten Male an der Erde vorgesehen. Ein relativ naher Vorbeiflug an einem noch nicht namentlich bekannten Asteroiden zu Forschungszwecken ist für Oktober/November 2008 geplant. Eine Umlaufbahn um den Zielkometen 67P/Churyumov-Gerasimenko soll "Rosetta" im August 2014 erreichen, das Landegerät könnte dann im November 2014 auf dem Kometenkern abgesetzt werden. Die Aufgabe der Mission "Rosetta" ist die Untersuchung von Struktur und Zusammensetzung des Kometenkerns und der diesen umgebenden abgelösten Materie. Man hofft, dass sich die Kometenmaterie seit der Entstehung des Sonnensystems vor 4,5 Milliarden Jahren "im Kälteschlaf" befand und sich nicht wesentlich verändert hat.

... mehr zu:
»Co-Investigator »Komet »MPAE »Mission »Orbiter


Das Ziel der aufwendigen Mission war ursprünglich der Komet 46P/Wirtanen gewesen. Im Februar 2003 war wegen eines vorhergegangenen Ariane-Fehlstarts, der Anlaß zu Besorgnissen gab, der Start verschoben worden. Ein neues Ziel mußte gefunden werden, und man einigte sich auf den 1969 von Klim Churyumov und Svetlana Gerasimenko entdeckten und nach ihnen benannten Kometen.

Das Max-Planck-Institut für Aeronomie (MPAE) war am Bau der Landesonde und mehrerer Instrumente auf Orbiter und Landesonde beteiligt. Es hat auf diese Beteiligungen bereits auf einer Pressekonferenz in München am 5. 12. 2002 ausführlich aufmerksam gemacht (http://www.linmpi.mpg.de/english/projekte/rosetta/). Vor dem Start, am 17. Februar 2004 um 18.00 Uhr, lädt das Institut Presse und Öffentlichkeit zu einer etwa einstündigen Vortragsveranstaltung mit dem Titel
"Die Mission Rosetta mit neuem Ziel:
Start zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko"
in seinen Hörsaal ein. Nacheinander werden

- Prof. Dr. Ulrich Christensen (Direktor am MPAE) über Kometenforschung und die Aufgaben und den Zeitplan der Mission Rosetta,
- der Kometenentdecker Prof. Dr. Churyumov aus Kiew über den Zielkometen und dessen Entdeckung und
- Dr. Helmut Rosenbauer (Direktor am MPAE und Lead Scientist des Landegeräts) über die Technik der Landung auf dem Kometenkern
sprechen. Ob die Mitentdeckerin des Kometen, Frau Dr. Gerasimenko, an diesem Tag auch bereits als Gast im MPAE ist, ist noch ungewiß.

Die Presse ist zudem herzlich eingeladen, zusammen mit den Institutsmitarbeitern am Morgen des 26. Februar den Start von "Rosetta" im ESA-Fernsehen zu verfolgen. Kompetente Gesprächspartner werden anwesend sein.

Verantwortliche Wissenschaftler am MPAE:
- Lead Scientist für das Landegerät "Philae": Dr. Helmut Rosenbauer (Telefon Sekretärin 05556 / 979 422);
- Principal Investigator für COSAC, den Gasanalysator für komplexe organische Moleküle auf dem Landegerät: Dr. Helmut Rosenbauer (Tel. Sekr. -422);
- Principal Investigator für OSIRIS, das Kamerasystem auf dem Orbiter: Dr. Horst Uwe Keller (Tel. Sekr. -248);
- Principal Investigator für COSIMA, den Staubteilchenanalysator auf dem Orbiter: Dr. Jochen Kissel; Co-Investigator: Dr. Martin Hilchenbach (Tel. -162);
- Co-Investigatoren für CONSERT - die Durchleuchtung des Kometenkerns mit Radiowellen - mit Antennen auf Orbiter und Landegerät: Prof. Dr. Tor Hagfors (Tel. Sekr. - 415) und Dr. Erling Nielsen (Tel. - 450);
- Co-Investigator für PTOLEMY, den Gasanalysator für leichte Elemente auf dem Landegerät: Dr. Helmut Rosenbauer (Tel. Sekr. -422);
- Co-Investigator für ROMAP, ein Magnetometer und Plasmamonitor auf dem Landegerät: Dr. Helmut Rosenbauer (Tel. Sekr. -422);
- Co-Investigator für MIRO, den Mikrowellenanalysator auf dem Orbiter: Dr. Paul Hartogh (Tel. -342);
- Co-Investigatoren für ROSINA-RTOF, das Massenspektrometer für Ionen und neutrale Gasteilchen: Dr. Axel Korth (Tel. -430), Dr. Andreas Lagg (Tel. -465).
Während der Startphase sind die meisten Wissenschaftler nicht im Institut erreichbar!


Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de/dlr/News/pi06_2004.html
http://www.linmpi.mpg.de/english/projekte/rosetta/
http://sci.esa.int/science-e/www/area/index.cfm?fareaid=13

Weitere Berichte zu: Co-Investigator Komet MPAE Mission Orbiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie