Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empfehlungen nach Columbia-Katastrophe bedeuten das Ende für Hubble

21.01.2004


Wie die US-Weltraumbehörde NASA mitgeteilt hat, wird sie die Wartungsmissionen zum Hubble-Weltraumteleskop einstellen. Dies bedeutet, dass seine Systeme nach und nach ausfallen werden.



Entgegen verschiedenen Berichten steht dieser Schritt nicht im Zusammenhang mit der von US-Präsident George Bush am 14. Januar vorgestellten neuen Raumfahrtstrategie. Er geht vielmehr auf die Empfehlungen nach der Untersuchung des Verlusts der Raumfähre Columbia im Februar 2003 zurück.



Die Untersuchung kam zu dem Schluss, dass bei allen zukünftigen bemannten Shuttle-Missionen eine Inspektion und gegebenenfalls die Reparatur des Raumschiffs im Weltraum möglich sein muss. Um dieser Auflage nachzukommen, müssten im Fall von Hubble, bei dem alle paar Jahre Wartungsarbeiten zum Austausch defekter Teile notwendig sind, eigens neue Systeme entwickelt werden.

"Die NASA ist zu der Auffassung gelangt, dass dies in keinem Verhältnis zur Verlängerung der Nutzungsdauer von Hubble bis zum Einsatz [seines Nachfolgers] des James-Webb-Weltraumteleskops steht, was ursprünglich vorgesehen war", sagte Anton Linssen von der wissenschaftlichen Direktion der Europäischen Weltraumorganisation ESA im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten.

Es war geplant, Hubble noch bis August 2011, da das neue Infrarot-Weltraumobservatorium zur Verfügung stehen wird, zu betreiben. Obschon es unwahrscheinlich erscheint, dass Hubbles Instrumente auch über 2008 hinaus in Betrieb bleiben, betonte Linssen, dass Hubble zurzeit hervorragend funktioniert. Einige Systeme seien zwar an einem kritischen Punkt angelangt, doch man könne unmöglich voraussagen, wie lange sie noch Daten liefern.

Die Nachricht von der Aufgabe Hubbles löste in wissenschaftlichen Kreisen Betroffenheit aus, die jedoch von der Aussicht, dass das James-Webb-Weltraumteleskops (JWST) ermöglichen wird, die Konturen des Universums zu bestimmen und mehr über die Entstehung der Sterne zu erfahren, etwas gelindert wird.

Es dürfte schwierig werden, Hubble, eines der erfolgreichsten Projekte in der Geschichte der NASA, zu übertreffen. Viele neue Erkenntnisse über das Universum wären ohne Hubble nicht möglich gewesen: So ist es nun leichter, das Alter des Universums und seine Vergrößerungsrate zu berechnen, die Existenz schwarzer Löcher konnte nachgewiesen werden und man hat mehr über die Entstehung und das Verlöschen von Sternen erfahren.

Hubble hat noch vor wenigen Tagen, am 16. Januar, Aufnahmen von bisher unbekannten Tiefen des Weltalls gemacht, die die jüngsten und am weitesten entfernten Galaxien zeigen. Leistungen wie diese werden dafür sorgen, dass viele Wissenschaftler Hubble eine letzte Ehre erweisen werden, wenn das Weltraumteleskop nach zwei Jahrzehnten der Erkundung des Weltraums schließlich den Dienst einstellt.

| cn
Weitere Informationen:
http://hubblesite.org/

Weitere Berichte zu: Hubble James-Webb-Weltraumteleskop Linssen Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie