Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empfehlungen nach Columbia-Katastrophe bedeuten das Ende für Hubble

21.01.2004


Wie die US-Weltraumbehörde NASA mitgeteilt hat, wird sie die Wartungsmissionen zum Hubble-Weltraumteleskop einstellen. Dies bedeutet, dass seine Systeme nach und nach ausfallen werden.



Entgegen verschiedenen Berichten steht dieser Schritt nicht im Zusammenhang mit der von US-Präsident George Bush am 14. Januar vorgestellten neuen Raumfahrtstrategie. Er geht vielmehr auf die Empfehlungen nach der Untersuchung des Verlusts der Raumfähre Columbia im Februar 2003 zurück.



Die Untersuchung kam zu dem Schluss, dass bei allen zukünftigen bemannten Shuttle-Missionen eine Inspektion und gegebenenfalls die Reparatur des Raumschiffs im Weltraum möglich sein muss. Um dieser Auflage nachzukommen, müssten im Fall von Hubble, bei dem alle paar Jahre Wartungsarbeiten zum Austausch defekter Teile notwendig sind, eigens neue Systeme entwickelt werden.

"Die NASA ist zu der Auffassung gelangt, dass dies in keinem Verhältnis zur Verlängerung der Nutzungsdauer von Hubble bis zum Einsatz [seines Nachfolgers] des James-Webb-Weltraumteleskops steht, was ursprünglich vorgesehen war", sagte Anton Linssen von der wissenschaftlichen Direktion der Europäischen Weltraumorganisation ESA im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten.

Es war geplant, Hubble noch bis August 2011, da das neue Infrarot-Weltraumobservatorium zur Verfügung stehen wird, zu betreiben. Obschon es unwahrscheinlich erscheint, dass Hubbles Instrumente auch über 2008 hinaus in Betrieb bleiben, betonte Linssen, dass Hubble zurzeit hervorragend funktioniert. Einige Systeme seien zwar an einem kritischen Punkt angelangt, doch man könne unmöglich voraussagen, wie lange sie noch Daten liefern.

Die Nachricht von der Aufgabe Hubbles löste in wissenschaftlichen Kreisen Betroffenheit aus, die jedoch von der Aussicht, dass das James-Webb-Weltraumteleskops (JWST) ermöglichen wird, die Konturen des Universums zu bestimmen und mehr über die Entstehung der Sterne zu erfahren, etwas gelindert wird.

Es dürfte schwierig werden, Hubble, eines der erfolgreichsten Projekte in der Geschichte der NASA, zu übertreffen. Viele neue Erkenntnisse über das Universum wären ohne Hubble nicht möglich gewesen: So ist es nun leichter, das Alter des Universums und seine Vergrößerungsrate zu berechnen, die Existenz schwarzer Löcher konnte nachgewiesen werden und man hat mehr über die Entstehung und das Verlöschen von Sternen erfahren.

Hubble hat noch vor wenigen Tagen, am 16. Januar, Aufnahmen von bisher unbekannten Tiefen des Weltalls gemacht, die die jüngsten und am weitesten entfernten Galaxien zeigen. Leistungen wie diese werden dafür sorgen, dass viele Wissenschaftler Hubble eine letzte Ehre erweisen werden, wenn das Weltraumteleskop nach zwei Jahrzehnten der Erkundung des Weltraums schließlich den Dienst einstellt.

| cn
Weitere Informationen:
http://hubblesite.org/

Weitere Berichte zu: Hubble James-Webb-Weltraumteleskop Linssen Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften