Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empfehlungen nach Columbia-Katastrophe bedeuten das Ende für Hubble

21.01.2004


Wie die US-Weltraumbehörde NASA mitgeteilt hat, wird sie die Wartungsmissionen zum Hubble-Weltraumteleskop einstellen. Dies bedeutet, dass seine Systeme nach und nach ausfallen werden.



Entgegen verschiedenen Berichten steht dieser Schritt nicht im Zusammenhang mit der von US-Präsident George Bush am 14. Januar vorgestellten neuen Raumfahrtstrategie. Er geht vielmehr auf die Empfehlungen nach der Untersuchung des Verlusts der Raumfähre Columbia im Februar 2003 zurück.



Die Untersuchung kam zu dem Schluss, dass bei allen zukünftigen bemannten Shuttle-Missionen eine Inspektion und gegebenenfalls die Reparatur des Raumschiffs im Weltraum möglich sein muss. Um dieser Auflage nachzukommen, müssten im Fall von Hubble, bei dem alle paar Jahre Wartungsarbeiten zum Austausch defekter Teile notwendig sind, eigens neue Systeme entwickelt werden.

"Die NASA ist zu der Auffassung gelangt, dass dies in keinem Verhältnis zur Verlängerung der Nutzungsdauer von Hubble bis zum Einsatz [seines Nachfolgers] des James-Webb-Weltraumteleskops steht, was ursprünglich vorgesehen war", sagte Anton Linssen von der wissenschaftlichen Direktion der Europäischen Weltraumorganisation ESA im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten.

Es war geplant, Hubble noch bis August 2011, da das neue Infrarot-Weltraumobservatorium zur Verfügung stehen wird, zu betreiben. Obschon es unwahrscheinlich erscheint, dass Hubbles Instrumente auch über 2008 hinaus in Betrieb bleiben, betonte Linssen, dass Hubble zurzeit hervorragend funktioniert. Einige Systeme seien zwar an einem kritischen Punkt angelangt, doch man könne unmöglich voraussagen, wie lange sie noch Daten liefern.

Die Nachricht von der Aufgabe Hubbles löste in wissenschaftlichen Kreisen Betroffenheit aus, die jedoch von der Aussicht, dass das James-Webb-Weltraumteleskops (JWST) ermöglichen wird, die Konturen des Universums zu bestimmen und mehr über die Entstehung der Sterne zu erfahren, etwas gelindert wird.

Es dürfte schwierig werden, Hubble, eines der erfolgreichsten Projekte in der Geschichte der NASA, zu übertreffen. Viele neue Erkenntnisse über das Universum wären ohne Hubble nicht möglich gewesen: So ist es nun leichter, das Alter des Universums und seine Vergrößerungsrate zu berechnen, die Existenz schwarzer Löcher konnte nachgewiesen werden und man hat mehr über die Entstehung und das Verlöschen von Sternen erfahren.

Hubble hat noch vor wenigen Tagen, am 16. Januar, Aufnahmen von bisher unbekannten Tiefen des Weltalls gemacht, die die jüngsten und am weitesten entfernten Galaxien zeigen. Leistungen wie diese werden dafür sorgen, dass viele Wissenschaftler Hubble eine letzte Ehre erweisen werden, wenn das Weltraumteleskop nach zwei Jahrzehnten der Erkundung des Weltraums schließlich den Dienst einstellt.

| cn
Weitere Informationen:
http://hubblesite.org/

Weitere Berichte zu: Hubble James-Webb-Weltraumteleskop Linssen Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE