Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rote Erde zum Blauen Planeten

06.01.2004


Die Europäische Weltraumorganisation hat erste Aufträge für eine spektakuläre Mars-Sample-Return-Mission vergeben. Innerhalb der nächsten zehn Jahre will die ESA Bodenproben vom Roten Planeten zur Erde zurückbringen. Das europäische Aurora-Programm zur Vorbereitung eines möglichen bemannten Marsfluges bis zum Jahr 2030 gewinnt damit an Konturen.


Mission zur Rückführung von Mars-Bodenproben. Im Bild: der Mars-Orbiter


Bild 2: Künstlerische Darstellung einer ersten Marsbasis
Bild 3:Das Aufstiegsmodul startet mit den Mars-Proben



Natürlich würde jeder am Mars interessierte Planetenforscher am liebsten vor Ort unseren Nachbarplaneten erkunden. Doch gibt es eine Alternative, die für irdische Wissenschaftler beinahe genauso reizvoll ist: Boden- und Gesteinsproben durch Roboter auf dem Mars einsammeln und zur Erde zurückbringen zu lassen. Und genau dieses Szenario sieht die für das Jahr 2011 geplante Mars-Sample-Return-Mission der ESA vor, deren Verwirklichung in diesen Tagen begonnen hat.



Ein ehrgeiziges Unterfangen

Mit Aurora hat die ESA 2001 das anspruchsvollste, langfristigste und visionärste Forschungsprogramm ihrer Geschichte beschlossen: Aufeinander aufbauend sollen in den kommenden zwei Jahrzehnten immer komplexere Raumsonden und Forschungsmissionen unser Sonnensystem erkunden, um neue Erkenntnisse über seine Planeten zu gewinnen – und dabei gleichzeitig auch nach Spuren von Leben außerhalb der Erde zu suchen.
Doch bei unbemannten Missionen soll es nicht bleiben. Es ist geplant, zwischen den Jahren 2020 und 2025 Menschen zum Mond und fünf Jahre später, um 2030, europäische Astronauten zum Mars zu entsenden.

Als ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin ist der für das Jahr 2011 geplante Start der Mars-Sample-Return-Mission anzusehen, die erstmals marsianischen Boden zur Erde bringen soll. Nicht viel mehr als gerade einmal 500 Gramm dürfte das Ergebnis dieses aufwendigen Unternehmens auf die Waagschale bringen. Dennoch kann diese kostbare Bodenprobe in perfekt ausgestatteten irdischen Laboratorien viel eingehender und umfassender untersucht werden, als es mit einem Lander auf dem Mars jemals möglich wäre. Vor allem könnte man flexibel auf neue Erkenntnisse reagieren.

Der Trick: Zwei Raumsonden im Abstand von zwei Jahren

Wie ist dieses Ziel zu erreichen? Nach den bisherigen Planungen würde die Reise in zwei Etappen durchgeführt werden: 2011 soll zunächst ein Orbiter zum Mars entsandt werden, der nach seiner Ankunft in einen Parkorbit um den Planeten einschwenkt. Auf ihn kommt die Aufgabe zu, die Gesteins- und Bodenproben zurück zur Erde zu transportieren.
Etwa 2013 folgt dann Raumsonde Nummer zwei – ein mit einer Aufstiegseinheit versehener Mars-Lander. Er soll auf der Oberfläche des Roten Planeten mit einer Bohrvorrichtung mehrere Proben bis aus 2 Meter Tiefe entnehmen. Es wäre natürlich technologisch weniger aufwendig, eine Probe direkt an der Marsoberfläche einzusammeln, doch Spuren möglichen Lebens würden dort aufgrund der intensiven kosmischen Strahlung mit Sicherheit nicht zu finden sein. Die Marsoberfläche ist steriler als der beste OP-Tisch auf der Erde.
Das Probenmaterial wird in einem hermetisch verschließbaren Container luftdicht verschlossen. Danach startet das Aufstiegsmodul vom Mars-Lander und bringt den Proben-Container zu der seit zwei Jahren im Parkorbit wartenden ersten Marssonde.

Rückkehr zur Erde

Mit dem Raumsonden-Rendezvous und der Übernahme des Probenmaterials beginnt der zweite Teil der Mars-Sample-Return-Mission (MSR). Die MSR-Sonde fliegt zurück zur Erde. Am Blauen Heimatplaneten angekommen, soll eine Wiedereintrittskapsel mit den Marsproben in die Erdatmosphäre eintauchen und – mit Hilfe eines Fallschirm- oder Airbagsystems – weich auf der Erde landen.

Die technologisch äußerst anspruchsvolle Mission stellt sowohl Forscher und Ingenieure, als auch Institute und Industrie vor mannigfachen Herausforderungen. Der Container mit der „roten Erde“ muss so konzipiert sein, dass er im Notfall auch einen Absturz aus großer Höhe unbeschadet übersteht. Die Kontamination der Erde mit möglichen marsianischen Lebensformen gilt es unter allen Umständen auszuschließen. Aber auch zahlreiche rechtliche Fragen – beispielsweise der Bergung und des Transportes – müssen geklärt werden. Wo darf der Container (nicht) landen, gilt es doch den schnellen und ungehinderten Zugang von speziellen Bergungskräften abzusichern.

"Die MSR-Mission ist eine der anspruchsvollsten Missionen, die jemals von der ESA in Erwägung gezogen worden ist", kommentiert Aurora-Projektmanager Bruno Gardini dieses Vorhaben. "Sie beinhaltet nicht nur viele neue Technologien. Sie ist ebenso eine Mission von außerordentlicher wissenschaftlicher Bedeutung und das erste robotische Unternehmen mit einem Flugprofil, das mit dem einer bemannten Expedition zum Mars vergleichbar wäre."

Aufträge für spektakuläre Flaggschiff-Mission

Die ESA hat erste Aufträge im Rahmen der Mars-Sample-Return-Mission an die Industrie vergeben. Zwei europäische Konsortien unter Führung von Alenia Spazio (Italien) sowie von EADS Astrium (Großbritannien) erhielten Aufträge für Studien zur Entwicklung der Hardware, um einen detaillierten Missionsverlauf auszuarbeiten.

Bis zum Start der beiden Raumsonden sind noch einige Hürden zu nehmen, denn viele der zur Durchführung dieser Mission notwendigen Technologien existieren derzeit noch nicht in Europa. Ein Beispiel ist die Wiedereintrittskapsel, die am Ende der MSR-Mission die marsianischen Bodenproben sicher zur Erde transportieren soll. Im Vergleich zu Raumfahrzeugen, die von einer Erdumlaufbahn aus wieder auf die Erde zurückkehren, wird die vom Mars kommende Wiedereintrittskapsel mit viel höherer Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eintauchen – und dabei natürlich auch deutlich größere Belastungen verkraften müssen.

Bei der Entwicklung dieser Komponente spielen auch deutsche Unternehmen wie die in Bremen ansässige OHB-System AG mit ihren Erfahrungen im Bereich der Raumfahrt- und Satellitentechnologie eine wichtige Rolle. So werden bei OHB sowohl ein Träger für die Rückkehrkapsel der MSR-Mission entwickelt als auch die Berechnung optimaler Flugbahnen für die Hin- und Rückreise Erde-Mars-Erde durchgeführt. Bereits vor einigen Monaten gewann OHB einen Auftrag über die Entwicklung eines aufblasbaren Hitzeschildes, der Raumfahrzeuge auf ihrer Rückreise zur Erde sicher und kostengünstiger in die Erdatmosphäre eintreten lässt.

Aurora bietet also nicht nur faszinierende Visionen für Wissenschaftler, auch die Raumfahrtindustrie Europas steht vor großen Herausforderungen. Und vielleicht wird die uralte Sehnsucht, irgendwo im Kosmos Spuren von Leben zu entdecken, mit dieser Mission belohnt.

| European Space Agency
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: ESA Mars-Sample-Return-Mission Raumsonde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie