Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Konzept für einen fortschrittlichen Fragmentseparator

16.12.2003


Ein neu entwickeltes und bereits getestetes System zur Fragmentseparation soll demnächst in der weltweit modernsten kernphysikalischen Experimentieranlage implementiert werden.


Die Atomphysik ist eine Wissenschaft, die sich hauptsächlich auf Experimente gründet. Fortschritte auf diesem Gebiet sind daher stark davon abhängig, ob es gelingt, die Leistungsfähigkeit der Anlageninstrumentierung zu verbessern. Angesichts der Vielfalt der nuklearen Phänomene und der entsprechenden Längen- und Energiemaßstäbe, bei denen wir sie beobachten, ist leicht einzusehen, dass viele fortschrittliche Versuchsinstrumentierungen eingesetzt werden müssen und stets Bedarf an innovativen Entwicklungen herrscht. Beschleuniger, Detektoren und die zugehörigen Elektronik- und Datenerfassungssysteme bilden hier seit jeher die Grundlage für große Erfindungen.

In diesem Kontext arbeitet ein Konsortium von Universitäten und Forschungszentren aus fünf europäischen Ländern an einem Projekt, dessen Ziel die Entwicklung einer fortschrittlichen neuen Versuchsanlage für Reaktionsstudien mit relativistischen radioaktiven Ionenstrahlen am GSI-Laboratorium in Darmstadt ist. Eines der Unterprojekte ist die Entwicklung eines Systems, das Techniken zum innovativen Handling von Strahlen ermöglicht. Konkret besteht das Ziel darin, ein Supraleitungssystem mit großer Energie- und Winkelakzeptanz zur Separation hochenergetischer Kernspaltungsfragmente zu entwickeln.


Gegenwärtig wird bei Experimenten der kernphysikalischen Grundlagenforschung auf dem Gebiet der subatomaren Teilchen ein hochenergetisches Teilchen auf ein dünnes Target geschossen, das dort in einer nuklearen Reaktion eine Fragmentierung verursacht. Die nuklearen Reaktionsprodukte werden auf ihrer Bahn separiert und als Sekundärstrahl zum Experiment transportiert. Nach dem neuen Konzept diffundiert der Sekundärstrahl aus radioaktiven Atomen aus dem hochgradig radioaktiven Target in die Ionenquelle, wo die Atome zur weiteren Beschleunigung im Nachbeschleuniger ionisiert werden. Die Separation der Fragmente ist von großer Bedeutung, da die Strahlqualität die Ergebnisse des Experiments beeinflussen kann.

Das neue System liefert eine exzellente Strahlqualität, denn es gestattet eine vollständige Kontrolle der Strahlenergie und der Einwirkungsdauer. Das System wurde mit mathematischen Modellen nach der Monte Carlo-Methode getestet. Wie sich dabei zeigte, erreicht es im Vergleich zum bestehenden Versuchsaufbau einen um mehr als eine Größenordnung höheren Separationswirkungsgrad für Sekundärstrahlen.

Das Separationssystem wird ein wesentlicher Bestandteil der weltweit einzigartigen Versuchsanlage sein. Die Experimente, die damit durchgeführt werden sollen, werden unser Wissen in der Atomphysik, der Astrophysik und den angewandten Wissenschaften weit über die heutigen Grenzen hinaus ausdehnen.

Kontakt:

GEISSEL, Prof. Hans Geissel
GSI, Planckstr. 1, 64291 Darmstadt
Tel: 06159-71-2740, Fax: 0-2902
Email: h.geissel@gsi.de

Hans Geissel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gsi.de

Weitere Berichte zu: Sekundärstrahl Separation Strahlqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie