Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Konzept für einen fortschrittlichen Fragmentseparator

16.12.2003


Ein neu entwickeltes und bereits getestetes System zur Fragmentseparation soll demnächst in der weltweit modernsten kernphysikalischen Experimentieranlage implementiert werden.


Die Atomphysik ist eine Wissenschaft, die sich hauptsächlich auf Experimente gründet. Fortschritte auf diesem Gebiet sind daher stark davon abhängig, ob es gelingt, die Leistungsfähigkeit der Anlageninstrumentierung zu verbessern. Angesichts der Vielfalt der nuklearen Phänomene und der entsprechenden Längen- und Energiemaßstäbe, bei denen wir sie beobachten, ist leicht einzusehen, dass viele fortschrittliche Versuchsinstrumentierungen eingesetzt werden müssen und stets Bedarf an innovativen Entwicklungen herrscht. Beschleuniger, Detektoren und die zugehörigen Elektronik- und Datenerfassungssysteme bilden hier seit jeher die Grundlage für große Erfindungen.

In diesem Kontext arbeitet ein Konsortium von Universitäten und Forschungszentren aus fünf europäischen Ländern an einem Projekt, dessen Ziel die Entwicklung einer fortschrittlichen neuen Versuchsanlage für Reaktionsstudien mit relativistischen radioaktiven Ionenstrahlen am GSI-Laboratorium in Darmstadt ist. Eines der Unterprojekte ist die Entwicklung eines Systems, das Techniken zum innovativen Handling von Strahlen ermöglicht. Konkret besteht das Ziel darin, ein Supraleitungssystem mit großer Energie- und Winkelakzeptanz zur Separation hochenergetischer Kernspaltungsfragmente zu entwickeln.


Gegenwärtig wird bei Experimenten der kernphysikalischen Grundlagenforschung auf dem Gebiet der subatomaren Teilchen ein hochenergetisches Teilchen auf ein dünnes Target geschossen, das dort in einer nuklearen Reaktion eine Fragmentierung verursacht. Die nuklearen Reaktionsprodukte werden auf ihrer Bahn separiert und als Sekundärstrahl zum Experiment transportiert. Nach dem neuen Konzept diffundiert der Sekundärstrahl aus radioaktiven Atomen aus dem hochgradig radioaktiven Target in die Ionenquelle, wo die Atome zur weiteren Beschleunigung im Nachbeschleuniger ionisiert werden. Die Separation der Fragmente ist von großer Bedeutung, da die Strahlqualität die Ergebnisse des Experiments beeinflussen kann.

Das neue System liefert eine exzellente Strahlqualität, denn es gestattet eine vollständige Kontrolle der Strahlenergie und der Einwirkungsdauer. Das System wurde mit mathematischen Modellen nach der Monte Carlo-Methode getestet. Wie sich dabei zeigte, erreicht es im Vergleich zum bestehenden Versuchsaufbau einen um mehr als eine Größenordnung höheren Separationswirkungsgrad für Sekundärstrahlen.

Das Separationssystem wird ein wesentlicher Bestandteil der weltweit einzigartigen Versuchsanlage sein. Die Experimente, die damit durchgeführt werden sollen, werden unser Wissen in der Atomphysik, der Astrophysik und den angewandten Wissenschaften weit über die heutigen Grenzen hinaus ausdehnen.

Kontakt:

GEISSEL, Prof. Hans Geissel
GSI, Planckstr. 1, 64291 Darmstadt
Tel: 06159-71-2740, Fax: 0-2902
Email: h.geissel@gsi.de

Hans Geissel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gsi.de

Weitere Berichte zu: Sekundärstrahl Separation Strahlqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik