Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste Produktion von Mikro- und Nano-Jets

09.12.2003


Eine neu entwickelte, innovative Technik für Flüssigkeitsstrahlen im Mikro- und Nanometerbereich dürfte Prozesse, Technologien und Anwendungen in der Lebensmittelindustrie, der pharmazeutischen Industrie und anderen Branchen nicht nur erleichtern, sondern auch voran treiben.



Zu einer kontrollierten Produktion von Objekten in den Größenordnungen Mikrometer und Nanometer, seien es nun Strahlen oder Kapseln, gehört ein hohes Maß an Genauigkeit und Präzision. So muss beispielsweise die Größe eines gekapselten Partikels exakt definiert sein, damit es für andere Zwecke wie z.B. als Lebensmittelzusatz genutzt werden kann. Zudem muss die Standardabweichung der Partikelgrößen sehr klein sein, weil gekapselte Partikel sonst nicht nutzbar wären.

... mehr zu:
»Mikro »Partikel »Prozess »Strahl


Eine Innovation aus Spanien, die sich elektrohydrodynamische Kräfte zunutze macht, könnte zu extrem genauen und präzisen Strahlen von Flüssigkeiten und gekapselten Partikeln mit Durchmessern im Mikro- und Nanometerbereich führen. Konkret werden dabei durch konzentrische, elektrifizierte Nadeln zwei nicht mischbare Flüssigkeiten bei definierten Durchflussraten injiziert. Beim Passieren von elektrifizierten, konischen Menisci, die das Ende der Nadeln umgeben, bilden sie einen kombinierten Strahl aus zwei strömenden Flüssigkeiten.

Aus dem kombinierten Strahl wird schließlich ein Aerosol aus einer Mischung von Tröpfchen, in der eine Flüssigkeit die andere umgibt. Diese Technologie kann auch für Einkapselungsprozesse vorteilhaft angewandt werden, beispielsweise dann, wenn eine Flüssigkeit eine Fotopolymerlösung ist, die unter Einwirkung von ultraviolettem Licht oder geeigneten thermischen bzw. chemischen Reagenzien aushärtet. Die gekapselten Objekte des Strahls weisen einen exakt spezifizierten Größenbereich mit schmaler Standardabweichung der Größendispersion auf. Der Prozess ist zudem so gut regelbar, dass er ganz bestimmte Partikelgrößen liefert.

Diese Technologie ist in Fällen anwendbar, in denen eine Flüssigkeit von ihrer Umgebung isoliert werden muss oder in denen mehrschichtige Mikro- oder Nano-Jets benötigt werden. So ist er beispielsweise gut in der Lebensmitteltechnologie oder bei der Verabreichung von Medikamenten einsetzbar, wann immer empfindliche Substanzen vor Zerfallserscheinungen oder einer Beteiligung an Reaktionen geschützt werden müssen. Mehrschichtige Mikro- oder Nano-Partikel könnten überdies als Bestandteile von Makrokomponenten mit speziellen Eigenschaften (z.B. von hoch stabilen Verbundwerkstoffen) dienen. Typische Anwendungen wären die Spezialmaterialverarbeitung wie etwa die Partikelbeschichtung, die Oberflächenbehandlung und die Glasfaserproduktion.

Kontakt:

Maria Jose Romero Garcia de Parades
Instituto de Fomento de Andalucia
Torneo 26, 41002 Sevilla, Spanien
Tel: +34-95-5064232
Fax: +34-95-5064230
Email: mariajose.romero.ext@juntadeandalucia.es

Maria Jose Romero | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ceseand.cica.es

Weitere Berichte zu: Mikro Partikel Prozess Strahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie