Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste Produktion von Mikro- und Nano-Jets

09.12.2003


Eine neu entwickelte, innovative Technik für Flüssigkeitsstrahlen im Mikro- und Nanometerbereich dürfte Prozesse, Technologien und Anwendungen in der Lebensmittelindustrie, der pharmazeutischen Industrie und anderen Branchen nicht nur erleichtern, sondern auch voran treiben.



Zu einer kontrollierten Produktion von Objekten in den Größenordnungen Mikrometer und Nanometer, seien es nun Strahlen oder Kapseln, gehört ein hohes Maß an Genauigkeit und Präzision. So muss beispielsweise die Größe eines gekapselten Partikels exakt definiert sein, damit es für andere Zwecke wie z.B. als Lebensmittelzusatz genutzt werden kann. Zudem muss die Standardabweichung der Partikelgrößen sehr klein sein, weil gekapselte Partikel sonst nicht nutzbar wären.

... mehr zu:
»Mikro »Partikel »Prozess »Strahl


Eine Innovation aus Spanien, die sich elektrohydrodynamische Kräfte zunutze macht, könnte zu extrem genauen und präzisen Strahlen von Flüssigkeiten und gekapselten Partikeln mit Durchmessern im Mikro- und Nanometerbereich führen. Konkret werden dabei durch konzentrische, elektrifizierte Nadeln zwei nicht mischbare Flüssigkeiten bei definierten Durchflussraten injiziert. Beim Passieren von elektrifizierten, konischen Menisci, die das Ende der Nadeln umgeben, bilden sie einen kombinierten Strahl aus zwei strömenden Flüssigkeiten.

Aus dem kombinierten Strahl wird schließlich ein Aerosol aus einer Mischung von Tröpfchen, in der eine Flüssigkeit die andere umgibt. Diese Technologie kann auch für Einkapselungsprozesse vorteilhaft angewandt werden, beispielsweise dann, wenn eine Flüssigkeit eine Fotopolymerlösung ist, die unter Einwirkung von ultraviolettem Licht oder geeigneten thermischen bzw. chemischen Reagenzien aushärtet. Die gekapselten Objekte des Strahls weisen einen exakt spezifizierten Größenbereich mit schmaler Standardabweichung der Größendispersion auf. Der Prozess ist zudem so gut regelbar, dass er ganz bestimmte Partikelgrößen liefert.

Diese Technologie ist in Fällen anwendbar, in denen eine Flüssigkeit von ihrer Umgebung isoliert werden muss oder in denen mehrschichtige Mikro- oder Nano-Jets benötigt werden. So ist er beispielsweise gut in der Lebensmitteltechnologie oder bei der Verabreichung von Medikamenten einsetzbar, wann immer empfindliche Substanzen vor Zerfallserscheinungen oder einer Beteiligung an Reaktionen geschützt werden müssen. Mehrschichtige Mikro- oder Nano-Partikel könnten überdies als Bestandteile von Makrokomponenten mit speziellen Eigenschaften (z.B. von hoch stabilen Verbundwerkstoffen) dienen. Typische Anwendungen wären die Spezialmaterialverarbeitung wie etwa die Partikelbeschichtung, die Oberflächenbehandlung und die Glasfaserproduktion.

Kontakt:

Maria Jose Romero Garcia de Parades
Instituto de Fomento de Andalucia
Torneo 26, 41002 Sevilla, Spanien
Tel: +34-95-5064232
Fax: +34-95-5064230
Email: mariajose.romero.ext@juntadeandalucia.es

Maria Jose Romero | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ceseand.cica.es

Weitere Berichte zu: Mikro Partikel Prozess Strahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie