Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berechnungsdaten für Hochintensitäts-Beschleuniger der Zukunft

02.12.2003


Die Auswahl des Targets ist ein entscheidender Parameter für die Auslegung von Versuchsanlagen für die kernphysikalische Forschung. Zur Auswahl des besten Targets für ein neues Versuchszentrum wurden deshalb zahlreiche Werkstoffe, Abmessungen, Wärmeableitverfahren und Temperaturprofile berechnet und simuliert.



Zur Erforschung der Eigenschaften und der Natur subatomarer Teilchen werden in modernsten High-Tech-Versuchsanlagen komplizierte Experimente durchgeführt. Da diese Teilchen extrem klein sind, besteht die einzige Möglichkeit zur Untersuchung ihres Verhaltens darin, größere Materiestücke zu studieren, die Millionen von ihnen enthalten. Dazu wird ein Strahl von kleinen Teilchen wie z.B. Protonen beschleunigt und auf ein Target geschossen. Durch dieses Bombardement überwinden einige der untersuchten Teilchen ihre Bindungskräfte und bilden nach einer speziellen Manipulation einen Sekundärstrahl.



Eine Gruppe von europäischen Forschungszentren und Universitäten, die sich mit der Entwicklung eines der weltweit fortschrittlichsten Versuchszentren für die Atomphysik beschäftigt, hat jetzt intensiv unter anderem die Targets studiert, die in dieser Anlage verwendet werden sollen, da diese Komponenten im Gesamtexperiment eine entscheidende Rolle spielen. Die Hauptziele bestanden in der Ermittlung der Eigenschaften des Targets selbst bei Freisetzung hoher Energien sowie in der Auswahl des optimalen Verfahrens zur Wärmeableitung.

Das Target gehört zu den Hauptfaktoren, die in Korrelation mit dem Primärstrahl die Sekundärstrahltypen regulieren. Entscheidende Parameter sind das Material, aus dem das Target besteht, ferner sein Aggregatzustand (flüssig oder fest) sowie die Dicke und die Abmessungen des Targets. Ein weiteres wichtiges Problem, das die Wirksamkeit und Funktionalität des Targets beeinflusst, ist die Abführung der entstehenden Wärme. Beim Eindringen des Strahls in das Target entsteht thermische Energie, die das Material auf mehrere hundert Grad erhitzt. Diese Materialerwärmung verursacht thermische Spannungen, die groß genug sein können, um zu einem Ausfall des Materials zu führen.

Die Forschungsgruppe berechnete im Detail die Temperaturprofile für die verschiedenen Betriebsarten, die für den künftigen Hochintensitäts-Beschleuniger vorgesehen sind. Diese Berechnungen wurden unter Berücksichtigung aller denkbaren Extremfälle durchgeführt. Die Ergebnisse sowie die vorgeschlagenen Target-Lösungen werden in sechs Berichten beschrieben, die von der Projekt-Website abgerufen werden können.

Kontaktangaben

Dr. Patricia Roussel-Chomaz
GANIL, BP5027
14021 Caen, Frankreich
Tel: +33-231-454556
Fax: +33-231-45-4421
Email: patricia.chomaz@ganil.fr

Dr. Patricia Roussel-Chomaz | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ganil.fr
http://www-land.gsi.de/r3b

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften