Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesenradioteleskop entsteht im Herzen Europas

01.12.2003


Finanzierung des digitalen Radioteleskops LOFAR gesichert / 25.000 über ultraschnelles Internet verbundene Sensoren ermöglichen Suche nach den Anfängen des Universums


Abb.: 350 Kilometer im Durchmesser - das ist die geplante räumliche Ausdehnung des LOFAR-Teleskops, das mit Zentrum in Borger-Odoorn/NL, 25 Kilometer westlich der deutsch-niederländischen Grenze entsteht und sich auch auf das Gebiet von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erstrecken wird.
Bild: LOFAR (http://www.lofar.nl)



50 Millionen Euro für den Bau des digitalen Radioteleskops LOFAR Low Frequency Array) im Norden Mitteleuropas erhält ein internationales Konsortium unter Führung des holländischen Instituts ASTRON in Dwingeloo, hat das holländische Kabinett in seiner Sitzung am 28. November 2003 beschlossen. Damit ist die Finanzierung für wesentliche Teile des kreisförmigen "Riesenauges" gesichert, das ab 2004 im Norden Hollands gebaut wird und sich mit einem Durchmesser von 350 Kilometer bis nach Deutschland ausdehnen soll. Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) in Bonn ist mit wesentlichen Vorarbeiten an der Entwicklung von Prototypen beteiligt. LOFAR ist ein revolutionäres Radioteleskop der nächsten Generation. Es besteht aus 25.000 einfachen Radiosensoren, die über ein ultraschnelles Internet mit einem zentralen Supercomputer verbunden sind. Das Teleskop kann in mehrere Richtungen gleichzeitig schauen und in Sekundenbruchteilen seine Sehrichtung beliebig ändern.



"Dies ist ein wichtiges Signal für die Zukunft der Radioastronomie in Europa und ein erster Schritt hin zu der nächsten Generation neuartiger Instrumente," sagt Dr. Anton Zensus, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie und Mitglied im Leitungsgremium des internationalen Square-Kilometer-Array Projekts (SKA). "Radioastronomen aus der ganzen Welt arbeiten im Moment zusammen, um im nächsten Jahrzehnt gemeinsam über ein Teleskop mit der äquivalenten Sammelfläche eines Quadratkilometers zu verfügen - diesem Ziel sind wir nun ein schönes Stück näher."

Das LOFAR-Teleskop beruht auf der modernen "Phased-Array"-Technologie, die es erlaubt, ein vollständig steuerbares Teleskop komplett ohne bewegliche mechanische Teile zu erbauen. Das Teleskop besteht aus 25.000 einfachen Radioantennen (Dipolen), die - in 100 Stationen zusammengefasst - über eine kreisförmige Fläche mit 350 km Durchmesser verteilt sind. Die Antennen verfügen über digitale Radioempfänger, die über ein Internet-System der nächsten Generation (Internet 2) mit einer Bandbreite von 10 Terabit pro Sekunde die Weltraum-Signale an einen zentralen Superrechner in Echtzeit übertragen, wo sie dann ausgewertet werden. Der Aufbau dieses Hochgeschwindigkeitsnetz mit Datenraten weit jenseits des heutigen Internets ist zugleich von erheblicher Bedeutung für weitere wissenschaftliche und wirtschaftliche Anwendungen.

Wie ein gigantisches Fischauge hat das Teleskop dabei den gesamten Himmel im Blick. Das fertige Radiobild wird jedoch erst im Computer aus den Informationen der einzelnen Antennen erzeugt. Das virtuelle Teleskop im Rechner kann dadurch in mehrere Richtungen gleichzeitig schauen ("Multi-Beaming") und in Sekundenbruchteilen die Sehrichtung ändern. "Dieses Teleskop ist ein radikaler Bruch mit bisherigen Konzepten und gibt uns eine Flexibilität, die in der Astronomie ihresgleichen sucht," betont Professor Heino Falcke, "Senior Scientist LOFAR" bei ASTRON. "Damit erreichen wir eine um den Faktor 1000 höhere Empfindlichkeit und Sehschärfe im Vergleich zu allem, was bisher im Frequenzbereich von LOFAR möglich war - es wird viel Neues zu entdecken geben."

Der Frequenzbereich des Teleskops liegt bei langen Radiowellen zwischen 10 und 200 Megahertz. Dieser Bereich ist besonders interessant, weil man hier die Strahlung des Wasserstoffatoms aus dem frühen Universum beobachtet. Denn die bekannte "21 Zentimeter-Linie" des atomaren Wasserstoffs bei 1400 Megahertz wird durch die schnelle Expansion des frühen Universums um einen Faktor z=10-20 in den Frequenzbereich von LOFAR verschoben. Damit ist es möglich, die allererste Generation von Sternen und Schwarzen Löchern im Universum zu entdecken und das so genannte "Zeitalter der Reionisation" zu untersuchen. Dieses noch ziemlich unerforschte Zeitalter in der Geschichte des Universums markiert den historischen Übergang vom Chaos des Urknalls zu den ersten makroskopischen Objekten, also Planeten, Sternen, Galaxien, Schwarzen Löchern etc., die noch heute das Bild des Universums bestimmen. Weitere Forschungsthemen sind die Suche nach explodierenden Radioquellen, die Entwicklung von Galaxien und Schwarzen Löchern im gesamten Universum, das Studium der Sonne, des Sonnensystems und der Erdatmosphäre sowie die Suche nach hochenergetischen kosmischen Teilchen.

Projektträger für LOFAR ist das holländische Institut ASTRON, Betreiber des Radioobservatoriums Westerbork. Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn hat sich in Kooperation mit verschiedenen deutschen Hochschulinstituten im Rahmen des Projekts LOPES (Abkürzung für "LOfar PrototypE Station") an der Entwicklung und dem Test von Antennen-Prototypen beteiligt, die bei LOFAR verwendet werden sollen. Das Projekt LOPES, das am Max-Planck-Institut für Radioastronomie von Heino Falcke betreut wird, wurde im Rahmen der Verbundforschung "Astroteilchenphysik" seit dem Jahr 2001 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Seit Sommer 2003 werden die ersten Prototyp-Antennen für LOFAR im Forschungszentrum Karlsruhe getestet und zeichnen dort die Radiostrahlung hochenergetischer kosmischer Teilchen in der Atmosphäre auf.

Zum LOPES-Konsortium gehören die Universität und das Forschungszentrum Karlsruhe, das Institut für Experimentalphysik der Universität Wuppertal, die KASCADE-Grande Kollaboration, das Radioastronomische Institut der Universität Bonn, das Astronomische Institut der Universität Bochum und das I. Physikalische Institut der Universität Köln. Weitere an LOFAR beteiligte deutsche Gruppen sind die International University Bremen und der Bereich Solare Radioastronomie am Astrophysikalischen Institut Potsdam.

"Dies ist auch ein gelungenes Stück deutsch-niederländischer Zusammenarbeit", freut sich Eugene de Geus, Generaldirektor von ASTRON. "Wir profitieren von der Erfahrung und dem Engagement der deutschen Radioastronomen und gemeinsam werden wir das Teleskop wissenschaftlich ausnutzen."




Prof. Heino Falcke
Max-Planck-Institut für Radioastronomie und ASTRON, Bonn und Dwingeloo
Tel.: 0178 5672532 oder: +31 651433474
Fax: +31 521 595-332
E-Mail: falcke@astron.nl


Dr. Rolf Schwartz
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Tel.: +49 228 525-303
Fax: +49 228 525-438
E-Mail: rschwartz@mpifr-bonn.mpg.de


Dr. Norbert Junkes
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Tel.: +49 228 525-399
Fax: +49 228 525-438
E-Mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de


Dr. Eugene de Geus (Direktor ASTRON) oder Mark Bentum (Öffentlichkeitsarbeit)
ASTRON, Dwingeloo, The Netherlands
Tel.: +31 625018057 oder +31 521 595 213
Fax: +31 521 595 332
E-Mail: bentum@astron.nl

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2003/pressemitteilung20031201/
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/radioastronomie/index.html
http://www.astron.nl/

Weitere Berichte zu: ASTRON Frequenzbereich LOFAR Radioteleskop Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE